Geschichte der Kurpfalz

Heidelberg, Mannheim, Speyer, Worms und viele weitere Orte - gestern und heute

Geschichte Worms

Altertum

Martin Luther auf dem Reichstag zu Worms

Worms war in der Antike eine keltische Stadt mit dem Namen Borbetomagus, was vielleicht "Wasserwiese" bedeutet. Später wurde sie von den germanischen Vangionen erobert. Im Jahr 14 v. Chr. eroberten die Römer unter dem Kommando von Drusus die Stadt und befestigten sie. Seitdem war dort eine kleine Truppe aus Infanterie und Kavallerie stationiert. Die Römer benannten die Stadt in Augusta Vangionum um, nach dem damaligen Kaiser und dem örtlichen Volksstamm.


Die Wormser Straßenbahn

Die Garnison wuchs zu einer kleinen Stadt mit einem regelmäßigen römischen Straßenplan, einem Forum und Tempeln für die Hauptgötter Jupiter, Juno, Minerva (deren Tempel an der Stelle des späteren Doms stand) und Mars.

Römische Inschriften, Altäre und Votivgaben sind im archäologischen Museum zu sehen, ebenso wie eine der größten Sammlungen römischen Glases in Europa. Im Südviertel der Stadt arbeiteten lokale Töpfer. Fragmente von Amphoren enthalten Spuren von Olivenöl aus Hispania Baetica, das zweifellos auf dem Seeweg und dann per Schiff rheinaufwärts transportiert wurde.

 

Der Dom zu Worms - Krone der Stadt

Die Stadt wurde zur Hauptstadt des burgundischen Königreichs unter Gunther (auch Gundicar genannt). Von diesem frühen burgundischen Königreich sind nur wenige Überreste erhalten, da es im Jahr 436 von einem kombinierten Heer aus Römern (unter Aëtius) und Hunnen (unter Attila) fast vollständig zerstört wurde; eine in Worms-Abenheim gefundene Gürtelschließe ist ein Museumsschatz. Provoziert durch burgundische Überfälle auf römische Siedlungen, vernichtete das kombinierte römisch-hunnische Heer das burgundische Heer in der Schlacht von Worms (436) und tötete König Gunther. Es wird angenommen, dass etwa 20 000 Menschen getötet wurden. Die Römer führten die Überlebenden nach Süden in den römischen Bezirk Sapaudia (das heutige Savoyen).


Mittelalter

Das Bistum Worms bestand mindestens seit dem Jahr 614. Im Fränkischen Reich befand sich in der Stadt eine wichtige Pfalz Karls des Großen.


In Worms ist keine Fensterscheibe gesprungen

Worms blühte im Hochmittelalter auf. Bereits 1074 erhielt die Stadt von König Heinrich IV. weitreichende Privilegien und wurde zur freien Reichsstadt.


1122 wurde das Wormser Konkordat unterzeichnet, 1495 tagte hier der Reichstag und unternahm mit der Reichsreform den Versuch, die zerfallenden Reichsstände zu reformieren.


Die Buchdruckereien zu Worms am Rhein im 16. Jahrhundert

Worms war auch der Geburtsort der ersten Bibeln der Reformation, sowohl von Martin Luthers deutscher Bibel als auch von William Tyndales erstem vollständigen englischen Neuen Testament von 1526.

Die Freie Reichsstadt Worms, im mittelalterlichen Hebräisch unter dem Namen Varmayza oder Vermaysa bekannt, war ein Zentrum des mittelalterlichen aschkenasischen Judentums. Die jüdische Gemeinde wurde im späten 10. Jahrhundert gegründet, und die erste Synagoge in Worms wurde 1034 errichtet. Im Jahr 1096 wurden 800 Juden von Kreuzrittern und dem örtlichen Mob ermordet. Der Jüdische Friedhof in Worms aus dem 11. Jahrhundert gilt als der älteste erhaltene Friedhof in Europa. Die Raschi-Synagoge aus dem Jahr 1175, die nach ihrer Schändung in der Kristallnacht sorgfältig rekonstruiert wurde, ist die älteste in Deutschland.


111 Wormser Straßen von A bis Z

Auf der rabbinischen Synode in Worms zu Beginn des 11. Jahrhunderts verbot Rabbi Gershom ben Judah (Rabbeinu Gershom) zum ersten Mal ausdrücklich die Polygamie. Hunderte von Jahren, bis zur Kristallnacht 1938, war das jüdische Viertel von Worms ein Zentrum des jüdischen Lebens. Heute hat Worms nur noch eine sehr kleine jüdische Bevölkerung, und eine erkennbare jüdische Gemeinde als solche gibt es nicht mehr. Nach Renovierungsarbeiten in den 1970er und 1980er Jahren sind jedoch viele Gebäude des Viertels in einem nahezu originalen Zustand als Freilichtmuseum erhalten geblieben.


Im Jahr 1743 wurde der Vertrag von Worms unterzeichnet, der ein politisches Bündnis zwischen Großbritannien, Österreich und dem Königreich Sardinien bildete. Im Jahr 1792 wurde die Stadt während der Französischen Revolutionskriege von Truppen der Ersten Französischen Republik besetzt. Das Bistum Worms wurde 1801 säkularisiert, und die Stadt wurde dem Ersten Französischen Kaiserreich angegliedert. Im Jahr 1815 fiel Worms nach dem Wiener Kongress an das Großherzogtum Hessen und wurde in der Folgezeit innerhalb Rheinhessens verwaltet.

Nach der Ardennenoffensive im Frühjahr 1945 rückten die alliierten Armeen ins Rheinland vor, um einen massiven Angriff auf das Herz des Reiches vorzubereiten. Worms war ein deutscher Stützpunkt am Westufer des Rheins, und die dortigen Streitkräfte leisteten dem Vormarsch der Alliierten hartnäckigen Widerstand. Worms wurde daher von der Royal Air Force und den U.S. Army Air Forces in zwei Angriffen am 21. Februar bzw. 18. März 1945 schwer bombardiert. Eine Nachkriegsstudie schätzt, dass 39 % der bebauten Fläche der Stadt zerstört wurden. Der RAF-Angriff am 21. Februar galt dem Hauptbahnhof am Rande der Innenstadt und den Chemiewerken südwestlich der Innenstadt, zerstörte aber auch große Teile des Stadtzentrums. Der von 334 Bombern durchgeführte Angriff ließ in wenigen Minuten 1.100 Tonnen Bomben auf die Innenstadt regnen, wobei auch der Wormser Dom in Brand gesetzt wurde. Die Amerikaner kamen erst in die Stadt, als nach der Einnahme der Remagener Brücke die Rheinüberquerung begann.

Bei den Angriffen wurden 239 Einwohner beim ersten und 141 beim zweiten Angriff getötet; 35.000 (60 % der 58.000 Einwohner) wurden obdachlos.


Heute wetteifert Worms mit den Städten Trier und Köln um den Titel "Älteste Stadt Deutschlands". Im Jahr 2001 wurde ein multimediales Nibelungenmuseum eröffnet, und ein jährliches Fest vor dem Wormser Dom versucht, die Atmosphäre der vorchristlichen Zeit wieder aufleben zu lassen.

Im Jahr 2010 wurde ein Brandanschlag auf die Wormser Synagoge verübt. Acht Ecken des Gebäudes wurden angezündet und ein Molotowcocktail gegen ein Fenster geworfen, wobei jedoch niemand verletzt wurde. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck verurteilte den Anschlag und versprach, alle notwendigen Mittel zu mobilisieren, um die Täter zu finden: "Einen solchen Anschlag auf eine Synagoge werden wir nicht tolerieren".



Wikipedia Globus

Dieser Text basiert auf dem Artikel Worms aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


Besuchen Sie Worms

Gepflegte Unterkünfte finden Sie bei booking.com

(beim anklicken der Bilder werden Sie zur Seite von booking.com weitergeleitet)

Hotels in Worms