Geschichte der Kurpfalz

Heidelberg, Mannheim, Speyer, Worms und viele weitere Orte - gestern und heute

Werbehinweis


Erkunden Sie die Sehenswürdigkeiten von Alzey

Stadtmuseum Alzey

Das Museum befindet sich im Zentrum von Alzey. Freier Eintritt. Die drei Stockwerke des Gebäudes sind thematisch gegliedert:  

In der Geschichte der Stadt und Region wird das historische Leben von Alzey beleuchtet. Ein Highlight ist eine historische Druckerei. Dem Nibelungenlieddenkmal Volker von Alzey ist ein eigener Raum gewidmet.

Die Ur- und Frühgeschichte umfasst eine Reihe antiker und keltischer Funde, darunter Alzeyer Felsengeburtsbücher und Feenaltäre aus dem Jahr 223.

Der dritte Bereich befasst sich mit Geologie und Paläontologie der rheinhessischen Physik.

Ein Fossil der Seekuh Elsa ist das dortige Highlight.

Eine Lehrerin des Museums steht für den Unterricht in der Schule zur Verfügung.

Wartberg Freibad  Alzey

Im Alzeyer Bad sorgenBecken, eine Riesenrutsche und eine Sprunganlage für Badespaß. Draußen gibt es eine große Liegewiese und viele Sportmöglichkeiten.

Wartbergturm

Der Turm ist das Wahrzeichen von Alzey. Der Turm wurde  1420 erbaut und dient heute als Sternwarte.

Bali Kino Alzey

Kleines Kino, das hauptsächlich Filme von Künstlern, aber auch Filme für die breite Öffentlichkeit zeigt. Fernab von Kinos bieten Kinos viel Raum für kulturelle Vorträge, Diskussionen und  mehr.

Rossmarkt Alzey

Der Rossmarkt ist der zentrale Platz von Alzey. Ein Denkmal, das den berühmten Volker von Alzey  zu Pferd zeigt. Ein schöner Brunnen schafft eine angenehme Atmosphäre.

Alzeyer Oberhaus

Das Oberhaus ist dass kulturelle Zentrum von Alzey. Hier finden Kneipenveranstaltungen und Theater, Konferenzen und Konzerte statt.

Château d'Alzeyer

Das Schloss wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war Sitz der Gräfin. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg wurde das Gebäude weitgehend zerstört. Es wurde im frühen 20. Jahrhundert wieder aufgebaut und dient heute als Internat und Bezirksgericht.  

Schöner Radweg  

Der Selztalradweg führt durch Alzey. Der Radweg erstreckt sich über 5  Kilometer durch ganz Rheinhessen bis nach Ingelheim.

Alzeyer Winzerfest  

Das größte Volksfest in Alzey ist das Winzerfest. Alljährlich im September verwandelt sich ganz Alzey in einen kilometerlangen Karneval!

Lust auf einen Besuch? Dann finden Sie bei booking.com die perfekte Übernachtungsmöglichkeit.

Eines der verfügbaren Angeboten:

Werbung. Weiterleitung zu booking.com



Jetzt zur Geschichte Alzeys

Vom Neolithikum bis zum frühen ersten Jahrtausend

Die frühesten Siedlungsspuren im Raum Alzey reichen bis in die Jungsteinzeit zurück. Alzey wurde als Vicus (Dorf) in der römischen Provinz Germania Superior im Gebiet um Mogontiacum (Mainz) gegründet.

Der Name Alzey wird erstmals auf einem Nymphenstein erwähnt, der am 22. November 223 von den Vicani Altiaienses ("Dorfbewohner von Alzey") eingeweiht wurde, der Name Altiaia könnte auf den Namen einer älteren, vorrömischen keltischen Siedlung aus der Zeit um 400 v. Chr. zurückgehen, wobei der genaue Ursprung des Namens nicht überliefert ist. Auf den Ruinen des römischen Dorfes, das um 350 zerstört wurde, wurde um 390 ein Kastell, Castra Alteium, errichtet. In den Jahren 406 und 407 überquerten die Burgunder zusammen mit den Vandalen den Rhein und ließen sich als römische Bundesgenossen in Mainz, Alzey und Worms nieder. Das Gebiet wurde ihnen vertraglich zugesichert. Im Jahr 436 wurde das Burgunderreich vom weströmischen magister militum Flavius Aëtius mit Hilfe hunnischer Truppen zerstört. Diese Ereignisse wurden in das Nibelungenlied eingearbeitet und bilden den Ursprung für die Sagengestalt Volker von Alzey, den Glemann im Nibelungenlied. Nach 450 ging Alzey an die Alamannen und die Franken über, als diese das Land eroberten. Nach dem Tod Chlodwigs I. im Jahr 511 zerfiel das Frankenreich in einzelne kleinere Königreiche, und Alzey wurde Teil von Austrasien, dessen Hauptstadt Metz war. Nach der Vereinigung der fränkischen Königreiche in der Mitte des 8. Jahrhunderts wurde Alzey durch den Vertrag von Verdun im Jahr 843 dem Königreich der Ostfranken, einem Vorläufer des Deutschen Reiches, zugeordnet. Im Jahr 897 wurde Alzey erstmals als Reichslehen erwähnt.

12. Jahrhundert bis Anfang des 20. Jahrhunderts

Alzeyer Hausgeschichte(n)

1156 gehörte Alzey zur Kurpfalz, und Konrad von Staufen erlangte den Rang eines Pfalzgrafen in der 1118 fertiggestellten Reichsburg. Im Jahr 1277 erhielt Alzey von Rudolf von Habsburg die Stadtrechte. 1620 stellte sich Graf Spinola im Dreißigjährigen Krieg auf die Seite des katholischen Kaisers gegen das protestantische Kurfürstentum Pfalz und eroberte auch Alzey. Im Jahr 1689 wurden Stadt und Schloss im Rahmen der Politik der verbrannten Erde durch die französischen Truppen im Neunjährigen Krieg niedergebrannt, als die Armeen Ludwigs XIV. die zuvor eroberten Gebiete verlassen mussten.


Zwangssterilisation an Psychiatrieinsassinnen in Mainz 1933-1945

Alzey gehörte bis 1814 zum Departement Mont-Tonnerre (oder Donnersberg). Im Jahr 1816 wurde Alzey dem Großherzogtum Hessen angegliedert. Im Jahr 1909 wurde die Weinbauschule (heute Landesanstalt für Rebenzüchtung) gegründet. Ihr erster Leiter war Georg Scheu, nach dem die Rebsorte Scheurebe benannt ist.

Drittes Reich


Eine gerettete Thora-Rolle befindet sich heute im Museum. Am 8. Januar 1945, im Zweiten Weltkrieg, entging die Stadt nur knapp der Zerstörung, als 36 Boeing B-17-Bomber eine Eisenbahnbrücke in Alzey zerstören sollten. Wegen schlechten Wetters und einer Fehlinterpretation des Wahrzeichens - die Besatzung verwechselte die Spitze des alten Wachturms mit dem Kirchturm - warfen die Bomber ihre Last auf dem Wartberg ab, einem nahe gelegenen Hügel.

Seit 1945

Alzeyer Geschichtsblätter - Heft 45

Seit 1947 ist Alzey nicht mehr hessisch, sondern Sitz des Kreises Alzey im neu gebildeten Bundesland Rheinland-Pfalz.

Seit dem Zusammenschluss der Altkreise Alzey und Worms im Jahr 1969 ist Alzey Sitz des neuen Kreises Alzey-Worms und Sitz der Verbandsgemeinde Alzey-Land, obwohl sie als verbandsfreie Stadt eigentlich nicht zur Verbandsgemeinde gehört.

Fusionen

Am 22. April 1972 wurden die ehemals selbständigen Orte Weinheim, Heimersheim und Dautenheim mit Alzey zusammengelegt. Der Außenbezirk Schafhausen war bereits seit dem Mittelalter ein Stadtteil von Alzey.


Wikipedia Globus

Dieser Text basiert auf dem Artikel Alzey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator