Geschichte der Kurpfalz

Heidelberg, Mannheim, Speyer, Worms und viele weitere Orte - gestern und heute

Geschichte von Speyer


Speyer: Dom- und Stadtführer

Ihr Name entwickelte sich aus Spira, das 614 erstmals erwähnt wurde. Seit 1294 Freie Reichsstadt, wurde die Stadt bekannt für ihren romanischen Dom, ihre lebendige jüdische Gemeinde, ihren Sitz des Reichskammergerichts, für 50 Reichstage, die in ihren Mauern stattfanden, vor allem 1526 und 1529, und nicht zuletzt für die Speyerer Protestation. Mehrere Jahrhunderte lang, vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit, war Speyer eines der wichtigsten Zentren des Heiligen Römischen Reiches.


Zeitleiste

  • Im Jahr 10 v. Chr. wird das erste römische Militärlager errichtet (zwischen dem alten Rathaus und dem Bischofspalast).
  • Im Jahr 150 erscheint die Stadt als Noviomagus auf der Weltkarte des Griechen Ptolemaios.
  • 1076 schifft sich Kaiser Heinrich IV. von seiner Lieblingsstadt Speyer aus nach Canossa ein.
  • Im Jahr 1084 wird die erste jüdische Gemeinde in Speyer gegründet.
  • 1294 verliert der Bischof die meisten seiner bisherigen Rechte, und Speyer ist fortan Freie Reichsstadt des Heiligen Römischen Reiches.
  • Im Jahr 1349 wird die jüdische Gemeinde in Speyer vollständig ausgelöscht.
Speyer Kleine Stadtgeschichte
  • 1526 wird auf dem Reichstag zu Speyer (1526) die vorläufige Duldung der lutherischen Lehre und des lutherischen Gottesdienstes beschlossen.
  • 1635 eroberte der französische Marschall Urbain de Maillé-Bréze zusammen mit Jacques-Nompar de Caumont, duc de la Force, an der Spitze der deutschen Armee Heidelberg und auch Speyer.
  • Im Jahr 1689 wurde die Stadt von französischen Truppen schwer beschädigt.
  • Zwischen 1792 und 1814 stand Speyer unter französischer Gerichtsbarkeit.
  • 1816 wurde Speyer Sitz der pfälzischen Verwaltung und der Regierung des bayerischen Rheinkreises (später bayerische Pfalz genannt) und blieb es bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.
  • Im Jahr 1990 feierte Speyer sein 2000-jähriges Bestehen.

Die Römer errichteten entlang des Flusses von den Alpen bis zur Nordsee Lager und Kastelle.

Ausschlaggebend für die Lage waren die keilförmigen Hochufer, deren Spitze weit nach Osten in die Rheinaue hineinragte. So war die Siedlung, obwohl direkt am Fluss gelegen, vor Überschwemmungen sicher.


Heilige in der mittelalterlichen Bischofsstadt

Mit Zustimmung der Römer unter Kaiser Augustus siedelte sich der germanische Stamm der Nemeten im Raum Speyer an; andere germanische Stämme von jenseits des Rheins, die Vangionen und Tribunen, siedelten in den benachbarten Regionen Rheingau und Elsass.

Nach 20 Jahren wurde das erste Kastell durch ein zweites ersetzt, das das erste teilweise überdeckte und dessen Nordmauer mit der ehemaligen Südmauer des alten Kastells übereinstimmte. Überreste dieses Kastells wurden im Judenviertel gefunden. Seine Südmauer grenzte vermutlich direkt an die Kante des Hochufers, durch das damals der Rhein floss. Im Westen und Norden bestanden die Befestigungsanlagen aus einem System von Mauern und Gräben. Die Errichtung des zweiten Kastells entspricht der Neuordnung der römischen Rheingrenze nach der Katastrophe in der Schlacht im Teutoburger Wald. In der Umgebung östlich und westlich der Kastelle entstanden Zivilsiedlungen (Vicus), die den Anstoß für die Entwicklung Speyers zur Stadt gaben. Der Hauptvicus erstreckte sich im Westen von der Herdstraße wahrscheinlich bis zur Zeppelinstraße und ein kleinerer im Osten im Bereich südlich des Doms. Ab 30 n. Chr. gab es eine Reihe von repräsentativen Gebäuden, die wie ein Marktforum ein "U" bildeten, was darauf hindeutet, dass der Vicus sehr wahrscheinlich bereits das Marktrecht (ius nundinarum) besaß.

Das zweite Kastell wurde wiederum durch ein drittes ersetzt, das etwas weiter vom Rhein entfernt zwischen dem mittleren Abschnitt der Maximilianstraße und der Ludwigstraße lag, sich aber in Teilen noch mit den früheren Kastellen überschnitt. Der Grund für die Verlegung könnte ein Hochwasser, Platzmangel oder die Notwendigkeit einer Erneuerung gewesen sein. Es scheint, dass dieses letzte Fort wesentlich größer war als die beiden früheren. Es bestand mindestens bis 74, als die Hilfstruppen in die neu eroberten Gebiete östlich des Rheins verlegt wurden.

Das Kastell wurde aufgegeben, der Vicus erhielt die Selbstverwaltung und wurde als Civitas Nemetum Hauptstadt des Nemetes-Gebietes, das die westliche rheinische Ebene der Pfalz und das nördliche Elsass überwachte. Um 150 erschien die Stadt als Noviomagus (eine latinisierte Form des keltischen Novio Magos, "Neues Feld" oder "Markt") auf der Weltkarte des Ptolemäus. Derselbe Name wird zu Beginn des 3. Jahrhunderts im Antoninischen Itinerar, einem Straßenhandbuch des Römischen Reiches, und in der Tabula Peutingeriana, einer weiteren Straßenkarte aus dem 3. Der Name ist auch auf Meilensteinen entlang des Rheins zu finden. Da der Name von vielen anderen Städten geteilt wurde, wurde Speyer manchmal als Noviomagus Nemetum ("Noviomagus der Nemetes") bezeichnet. An einem zentralen Punkt der römischen Rheintalstraße gelegen, entwickelte sich Speyer zu einer repräsentativen Stadt und zu einem regionalen Verwaltungszentrum. Im Zentrum von Speyer kreuzten sich zwei Hauptstraßen. Der decumanus (Ost-West-Straße) war 6-8 m breit und führte vom heutigen Dombereich über die Kleine Pfaffengasse am Königsplatz vorbei weiter nach Westen. Auf ihrer gesamten Länge war sie von Kolonnaden gesäumt. Eine zweite Hauptstraße begann im Bereich der heutigen Hagedorngasse und kreuzte den Decumanus südlich des heutigen Kaufhofs. Starke Fundamente, die im Bereich des Königsplatzes gefunden wurden, werden als Überreste eines Forums mit Tempel angesehen. Die Größe eines Teils einer Jupitersäule (Mythologie) ähnelt der einer großen Säule, die in Mainz gefunden wurde. Andere Funde zeigen, dass es einen Marktplatz, breite, öffentliche Gebäude, Wohnräume, Tempel und ein Theater gab. Es ist praktisch unmöglich, unterhalb des Straßenniveaus zu graben, ohne auf Überreste aus dieser Zeit zu stoßen. Die zahlreichen Funde, zum Beispiel die älteste erhaltene und noch verschlossene Weinflasche Deutschlands, die Speyerer Weinflasche, sind im Historischen Museum der Pfalz zu sehen.

Speyer in der Völkerwanderungszeit

Das römische Speyer blieb auch in der Völkerwanderungszeit nicht von Umwälzungen verschont. Mit der Fertigstellung des Limes im 1. Jahrhundert n. Chr. war Speyer keine Grenzstadt mehr. Nach dem Zusammenbruch der Donaugrenze zwischen 166 und 170 setzte sich die Blütezeit Speyers fort, trotz zunehmender Einfälle germanischer Stämme über den Limes. Die Römer konnten die Angriffe der Alemannen, die 213 erstmals auftraten, eine Zeit lang abwehren.

Doch ab 260 konnte der Limes dem ständigen Ansturm der Alemannen nicht mehr standhalten. Die Römer zogen sich über den Rhein zurück; Speyer wurde wieder zur Grenzstadt und nahm die aus dem Osten fliehenden Menschen auf. Den Alemannen gelang es immer wieder, meist im Winter, den Rhein zu überqueren, und bei einem Überfall im Jahr 275 wurde die Stadt fast vollständig zerstört. Die Spuren der Brände sind noch auf Ausgrabungsstätten zu sehen, aber es ist nicht bekannt, was mit der Bevölkerung geschah. Im Jahr 286 ordnete Diokletian die nördlichen Provinzen neu an; Zivil- und Militärverwaltung wurden getrennt und die Siedlungen wieder aufgebaut.

Bis zum 4. Jahrhundert n. Chr. hatte sich die Siedlung erholt, und es wurde eine Garnison eingerichtet. Im Jahr 352 griffen die Alemannen unter Chnodomar entlang der gesamten Rheinfront an und eroberten das Gebiet westlich des Flusses. Die Römer unter Konstantin II. und Julian stellten in den Feldzügen von 355 die Rheingrenze wieder her. Doch die Überfälle der Alemannen gingen weiter. Die Siedlung wurde nicht wiederaufgebaut. Stattdessen ließ Valentinian I. die Rheingrenze befestigen und kleine Einheiten mit jeweils eigenen Namen in Garnisonen entlang des Flusses aufstellen. In Speyer geschah dies zumindest bis 369 und es wurde nun Nemetae genannt. Die in Speyer stationierten Truppen werden in einem Militärhandbuch (notitia dignitatum) als Vindices aufgeführt, und die Garnison blieb mindestens bis 422/423 bestehen. Als Zufluchtsort für die Bewohner wurde um 370 auf dem Domberg eine Festung mit 2,5 m starken Mauern errichtet. Ihr nördlicher Teil verlief parallel zur Nordseite des späteren Doms. Der südliche Teil entsprach dem Umriss des Hochufers des Rheins, der heutigen Südmauer des historischen Museums, wo ein Hafen angelegt wurde. Bei Ausgrabungen in den 1980er Jahren wurden dort Überreste von Booten gefunden. Andere Funde innerhalb der Festungsanlage deuten darauf hin, dass innerhalb dieser Mauern eine frühchristliche Gemeinde existierte. Ein erster Bischof von Speyer wird für das Jahr 343 erwähnt. Die in der Umgebung gefundenen Grabstätten weisen darauf hin, dass die Bevölkerung außerhalb des Kastells noch heidnisch war. Es scheint auch, dass sich einige Alemannen mit Zustimmung der Römer in der Gegend niederlassen durften.

Die Grenzstadt Speyer (Noviomagus) kurz vor dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches um 395

Zu Beginn des 5. Jahrhunderts n. Chr. zerfiel die gesamte römische Rheingrenze unter dem Ansturm der germanischen Stämme, die über den Fluss drängten. Verfolgt von Hunnen, Germanen, Sueben, Vandalen und sarmatischen Alanen überquerten sie 406 den Fluss und überfielen auf ihrem Weg nach Gallien auch Speyer. Ein reich ausgestattetes Fürstengrab, das in Altlussheim bei Speyer gefunden wurde, zeugt von der Anwesenheit von Alanen, Hunnen oder ostgermanischen Stämmen zu dieser Zeit.[3] Diese Invasion bedeutete nicht das unmittelbare Ende des römischen Lebens und der römischen Kultur im Gebiet westlich des Rheins. Es wird angenommen, dass die Römer und die romanisierte Landbevölkerung früher abzogen und die Menschen in den Städten länger aushielten. Die Römer versuchten, die Grenze zu halten, indem sie ihre Verteidigung den germanischen Foederati überließen, befreundeten Stämmen, die sich in den Gebieten westlich des Rheins niederließen. In der Provinz Germania superior in der Gegend von Speyer waren dies die Franken, aber auch sie konnten Invasionen wie 406 nicht verhindern.

Die den Rhein überquerenden Stämme drangen zunächst weiter westlich nach Gallien vor. Ab 450 lässt sich rund um Speyer der Erwerb von Land für Bauernhöfe beobachten. Drei solcher Siedlungen wurden am Woogbach und im Rosssprunggebiet gefunden. Ab 454 gaben die Römer den Rhein als Grenze auf und die Truppen der Speyerer Garnison wurden in das römische Heer integriert. Die Einwanderung germanischer Völker nahm zu. So verlief der Niedergang der römischen Lebensweise zwischen Speyer und Straßburg wesentlich schneller als weiter nördlich zwischen Worms und Köln.

Um 475 entstand eine neue kleine Siedlung namens Winternheim, 2 km südlich des Kastells, direkt am Rande des Hochufers des Rheins. Überraschenderweise enthielt dieser Ort Funde des nordgermanischen Stammes der Sachsen. Aufgrund ähnlicher Funde weiter nördlich in der Nähe von Mainz und Trier wird angenommen, dass andere Stämme als die Alamannen in diesem Gebiet siedelten. Winternheim, wahrscheinlich ein Weberdorf, bestand bis ins 12. Jahrhundert und hatte eine eigene Pfarrkirche, St. Ulric. Etwa zur gleichen Zeit entstand eine weitere Siedlung, Altspeyer, im Bereich des heutigen Hauptbahnhofs, auch Villa Spira genannt. Das Kastell bestand wahrscheinlich noch um 500, aber der Umfang der romanisierten Bevölkerung ist nicht bekannt. Der Bevölkerungswechsel spiegelt sich im Namen von Speyer wider: Aus dem antiken Noviomagus / Nemetum wurde das mittelalterliche Spira, was darauf hinweist, dass kein Latein mehr gesprochen wurde.

Kaiser, Bischöfe und Stadtbürger

In der Schlacht bei Zülpich 496/497 und einer weiteren bei Straßburg im Jahr 506 besiegten die Franken unter ihrem König Chlodwig (Chlodwig I.) die Alamannen und Speyer wurde Teil des fränkischen Reiches. Administrativ folgten die Franken dem Beispiel ihrer römischen Vorgänger und Speyer wurde Sitz der Grafschaft Speyergau, die in ihren Grundzügen der früheren römischen Civitas Nemetum entsprach. Romanisierte Beamte und Bischöfe aus Südgallien wurden an den Rhein versetzt.

Die Osterweiterung des fränkischen Reiches jenseits des Rheins beendete auch für Speyer eine Zeit der wirtschaftlichen Isolation, da sich alte und neue Reisewege öffneten und Handelsbeziehungen entstanden. Das Gebiet wurde schließlich dauerhaft von Franken besiedelt und wurde Teil des entstehenden Frankenreiches. Um 500 entstanden zahlreiche neue Siedlungen, im Raum Speyer waren dies Altspeyer, Winternheim, Marrenheim, Heiligenstein, Mechtersheim, Otterstadt und Waldsee. Der von den Alemannen eingeführte Stadtname '''Spira''' wurde erstmals im 6. Jahrhundert in der Notitia Galliarum erwähnt.

Die Alemannen waren Heiden und es wird angenommen, dass das Bistum Speyer in der Völkerwanderungszeit untergegangen war. Die Franken, deren König Chlodwig konvertierte, errichteten das Bistum im 5. Jahrhundert wieder und dehnten sein Gebiet östlich des Rheins aus. Bischof Hilderich von Speyer wird in den Urkunden als Teilnehmer der Synode von Paris im Jahr 614 erwähnt (nationales Konzil des von Chlothar II. wiedervereinigten Frankenreichs). Die ersten Kirchen und Klöster in Speyer, darunter ein Dom, wurden im 6. und 7. Jahrhundert erbaut, darunter die früheste nachweisbare Kirche St. Germain. St. Germain lag südlich von Speyer außerhalb der Stadt und war für damalige Verhältnisse recht groß (Länge: 19,7 m, Breite 15,5 m), ihr Zweck ist jedoch nicht ganz klar. Eine weitere Kirche war St. Stephan auf dem Gelände des heutigen Staatsarchivs südlich des Doms, ebenfalls außerhalb der Stadt. Sie war eine Zeit lang die Vorgängerin der Kathedrale und die Begräbnisstätte der Bischöfe. Eine vierte Kirche war St. Maximus, deren Standort nicht bekannt ist.

Mit der Einrichtung eines Bistums und dem Bau einer befestigten Bischofsresidenz wurde Speyer zu einem Zentrum weltlicher und geistlicher Macht. Um 650 übertrug der fränkische König Sigebert III. dem Bischof Principus den Zehnten aller königlichen Güter im Speyergau, und die Kirche war von Abgaben an den comes befreit.


Die Verleihung von Privilegien sollte zu einem wichtigen Mittel von Königen und Kaisern werden, um sich landesweit loyale Stützen gegen den lokalen Adel zu schaffen. Die zunehmende Macht der Bischöfe wiederum führte zu wachsenden Spannungen mit dem aufstrebenden Bürgertum, dem Landadel und den Kaisern. Die daraus resultierenden Fehden sollten die Geschichte Speyers fast sechs Jahrhunderte lang prägen.

Die Karolinger errichteten in Speyer eine Königspfalz, die als zeitweilige Residenz der Könige und Kaiser diente. Karl der Große besuchte Speyer mehrmals und 838 hielt Ludwig der Fromme zum ersten Mal in der Stadt Hof, der Ausgangspunkt für 50 Landtage, die in den folgenden 600 Jahren in Speyer abgehalten wurden.

Fürstbischöfe

Herr der Stadt war der vom König ernannte comes (Gaugraf). Die Macht ging jedoch allmählich auf die Bischöfe über, die vom König mit verschiedenen Rechten und Privilegien ausgestattet wurden. In der karolingischen Zeit war Speyer nicht von großer Bedeutung. Die Könige hielten sich dort nur kurz auf, z. B. Karl der Große im August 774, Lothar I. im Jahr 841 oder Ludwig der Deutsche im Jahr 842, aber die Macht der Kirche in Speyer wuchs weiter an. Wirtschaftliche Grundlage für die Speyerer Bischöfe waren neben den königlichen Privilegien ihre erworbenen Besitzungen, umfangreiche Güter, Zölle und Fährabgaben sowie das im 10. Jahrhundert erhaltene Münzrecht. Die Bischöfe besaßen Besitzungen in einem vollständigen Kreis von etwa 8 km um Speyer.


Die zunehmende Macht der Bischöfe und der Kirche führte zu wiederholten Spannungen zwischen dem Adel des Speyergaus und dem Kaiser, in denen das aufstrebende Bürgertum zu einer vierten Partei wurde. Der Kampf der Stadt mit dem Bischof und der Kirche sollte in den folgenden sechs Jahrhunderten ein wiederkehrendes Merkmal der Speyerer Geschichte werden. In dieser Hinsicht ist Speyer beispielhaft für die Geschichte vieler Städte des ehemaligen Heiligen Römischen Reiches.

Stadtentwicklung von Speyer

Den Schriften zufolge gab es im Laufe der Zeit mehrere Kathedralen in Speyer. Der erste wurde von Dagobert I. um 636 für die Bischöfe von Speyer erbaut. Am Ende des 8. Jahrhunderts wurde die Stephanskirche entweder erneuert oder vollständig umgebaut. Für 782 wird ein Dom mit dem überlieferten Namen "Kirche St. Maria oder St. Stephan" erwähnt. Im Jahr 846 weihte Bischof Gebhard (846-880) einen zweiten Dom ein. Für 858 ist die Rede von einem "Dom der heiligen Jungfrau Maria, der in der Stadt Speyer steht", "Dom der heiligen Maria, erbaut in der Stadt Speyer" oder "der zuvor erwähnte heilige Dom". Andere Schriften von 853/54 erwähnen einen "Dom zu Speyer". Daher wird die Existenz eines karolingischen Doms in Speyer vermutet, von dem jedoch nie Reste gefunden wurden.


Mit der raschen Entwicklung der Stammesherzogtümer innerhalb des Reiches wurde Speyer Teil des Herzogtums Franken. In den folgenden Jahren nahmen die Speyerer Bischöfe an zahlreichen Synoden teil und führten im Auftrag des Kaisers Verhandlungen in Paris und Rom. Das rheinische Franken wurde zur Wiege der salischen Dynastie, die vier deutsche Könige und römische Kaiser hervorbrachte.

Im Jahr 891 erhielt Bischof Gebhard I. von König Arnulf eine Schenkung für das Domstift. Arnulf starb ohne Erben und das Königtum ging auf den fränkischen Herzog Konrad I. über.

Der erste größere Konflikt zwischen Bischof und Graf ist für das Jahr 913 aus der Regierungszeit Konrads bekannt. Einhard I. von Speyer und andere Bischöfe unterstützten Konrad I. in einem Kampf mit gegnerischen Herzögen. Landgraf Werner V., Stammvater der salischen Dynastie, neigte dazu, seine Territorien auf Kosten der Kirche zu erweitern und ließ Bischof Einhard am 12. März 913 erblinden. Der Bischof erholte sich nie mehr und starb 918.


Auf Konrad I. folgten die Sachsen Heinrich I. im Jahr 919 und Otto I.

Am 13. März 949 verlieh der Salier Konrad der Rote, Herzog von Lothringen und Graf von Speyergau, Sohn Werners V. und Schwiegersohn Ottos I., dem Bischof Reginald I. Rechte und Besitzungen, die wichtige Einnahmequellen für die Kirche beinhalteten, z. B. das Münzrecht, die Hälfte des Zolls, Marktgebühren, den "Salzpfennig", die Weinsteuer und andere Abgaben. Damit wurde die Stellung des Bischofs entscheidend gestärkt, denn bereits drei Jahre zuvor hatte er Jurisdiktions- und Handelsrechte sowie andere Abgaben erhalten. Speyer kam faktisch unter die Herrschaft des Bischofs. Als Meilenstein in der Speyerer Stadtentwicklung gilt auch, dass der Inhalt der Urkunde von 949 sowohl dem Klerus als auch der Bürgerschaft bekannt gemacht wurde und die Bischöfe auch die Speyerer Rheinfähren kontrollierten.

Doch damit war der Machtzuwachs der Bischöfe noch nicht beendet. Auch Otto I. zählte auf die Unterstützung der Bischöfe und baute eine Art Reichskirchensystem aus. Auf seinem Italienfeldzug 969, bei dem ihn der Speyerer Bischof Ottgar begleitete, gewährte er der Kirche und den Bischöfen von Speyer kirchliche Immunität, einschließlich einer eigenen Gerichtsbarkeit, der vollständigen Kontrolle über die Münze und den Zoll. Dieses Privileg wurde von Heinrich IV. im Jahr 1061 bestätigt, wodurch Speyer fest unter den Schutz, die Kontrolle und die Herrschaft der Bischöfe gestellt wurde. Im 12. Jahrhundert war Speyer eine der bedeutendsten Münzstätten des Reiches.


Bischöfe und Schüler dieser Schule übernahmen immer häufiger die Rolle eines kaiserlichen Verwalters, was die politische Bedeutung Speyers widerspiegelte, nicht die moderne Bedeutung dieses Begriffs.

Die erste Stadtmauer der noch kleinen Stadt ist für das Jahr 969 bezeugt und wurde vom Bischof in Auftrag gegeben. Die Stadt umfasste eine Fläche von etwa 8-14 ha zwischen Dom, heutiger Dreifaltigkeitskirche und Webergasse. Im Jahr 946 wird erstmals eine von Handwerkern und Kaufleuten besiedelte Vorstadt und das Dorf Altspeyer in unmittelbarer Nähe nördlich von Speyer erwähnt. Obwohl diese Siedlungen außerhalb der Stadtmauern lagen, unterstanden auch sie der bischöflichen Gerichtsbarkeit. Dennoch war das ottonische Speyer noch weitgehend eine landwirtschaftliche Siedlung. Im Jahr 980 rekrutierte der Bischof 20 bewaffnete Reiter für Ottos I. Feldzug in Italien. Worms z. B. rekrutierte 40, Mainz und Straßburg sogar je 100, was einen Hinweis auf die Größe und Wirtschaftskraft der Städte gibt.

Im 10. Jahrhundert, nach einer Zeit der Stagnation, wuchs die Bevölkerung und die Wirtschaft nahm wieder zu. An der Speyerbachmündung entstand ein Hafen, an den sich ein Holzmarkt und ein Fischmarkt anschlossen. Der ottonische Straßengrundriss verschwand vollständig und in den folgenden 200 Jahren entwickelte sich das Stadtbild, das noch heute besteht. Es war der Beginn der glanzvollsten Zeit Speyers, die bis ins 15. Jahrhundert andauern sollte. Die Geschichte Speyers war zugleich auch die Geschichte des Reiches.


In einer Widmung an seinen Lehrer und Vorgänger, Bischof Balderich (970-986), Schüler der Domschule (973-981) und späterer Bischof von Speyer, nennt der Dichter Walter von Speyer Speyer eine "vaccina" (Kuhstadt).

Nur 150 Jahre später, bei der Beerdigung Heinrichs V., bezeichnete der englische Mönch Ordericus Vitalis Speyer als metropolis Germaniae. Dies ist nicht im modernen Sinne zu verstehen, sondern als Hinweis auf die Stadt als politisches Gravitationszentrum.

Die salische Dynastie, die kaiserliche Kathedrale und die Stadterweiterung

Das Jahr 1024 markierte ein entscheidendes Ereignis in der Geschichte der Stadt. Am 4. September 1024 wurde in der Nähe von Oppenheim Konrad II., ein Salier aus der Grafschaft Speyergau, zum deutschen König gewählt. Die Salier rückten die Stadt in den Mittelpunkt der Reichspolitik und machten sie zum geistigen Zentrum des salischen Reiches. Sie begründeten ein Patronat über Stadt und Kirche, das vom Haus Hohenstaufen fortgeführt wurde. Wenn Konrad und seine Frau Gisela nicht auf Reisen waren, lebten sie meist in der nahe gelegenen Abtei Limburg im Speyergau und besuchten Speyer häufig. In seiner "Chronik der Freien Reichsstadt Speyer" vermerkte der Stadtschreiber Christoph Lehmann (1568-1638): "Dieweil Conrad viel und offt zu Speyer im königlichen palatio gewohnt hat, hat man ihne Cunradum den Speyerer genannt".

Nach seiner Kaiserkrönung im Jahr 1027 gab Konrad den Bau des Speyerer Doms an der Stelle eines früheren kleineren Doms in Auftrag. Die Arbeiten begannen im Jahr 1030, nach einigen Quellen bereits 1027. Es wird angenommen, dass der Speyerbach kanalisiert wurde, um Baumaterialien aus dem Pfälzer Wald (Sandstein und Holz) zu holen. Der Bau eines Doms mit bis heute unbekannten Ausmaßen unterstrich die zunehmende Bedeutung Speyers und war der entscheidende Impuls für die weitere Entwicklung der Stadt. Der sich über mehrere Jahrzehnte erstreckende Bau zog viele Handwerker, Kaufleute und Künstler an. Konrad lud erfahrene Baumeister ein, wie Regimbald von Dillingen aus St. Gallen, Bischof Benno II. von Osnabrück und Bischof Otto von Bamberg. Die Krypta wurde 1041 geweiht, der Hauptaltar 1046 und der Dom 1061.


Sie wurde zur Hauptkirche und zum Mausoleum der salischen Dynastie und zur Begräbnisstätte von acht deutschen Kaisern und Königen. Nach der Ruine der Abtei von Cluny ist der Speyerer Dom bis heute die größte romanische Kirche.

An der Nordostecke des Doms wurde um 1044/45 eine Pfalz für den Bischof und die besuchenden Könige angebaut. In karolingischer Zeit war es üblich geworden, dass Bischöfe ihre Residenzen ausbauten, um Könige oder Kaiser auf Reisen zu empfangen. Der Palast war 74 m lang, 16 m breit und hatte drei Stockwerke mit einer Höhe von je 6 m. Er verfügte über eine eigene Kapelle und war mit der nordöstlichen Ecke der Kathedrale verbunden. Die Dimensionen und die aufwendige architektonische Gestaltung waren für Profanbauten der salischen Epoche außergewöhnlich. An der Südseite des Doms wurden ein Kreuzgang und mehrere Gebäude für das Kapitel und die Kirchenverwaltung angebaut. Insgesamt stellten Dom und Anbauten eine repräsentative Ansammlung von Prunkbauten dar, die im salischen Reich ihresgleichen suchten.

Die umfangreichen Bauarbeiten zogen viele Menschen nach Speyer, und Erweiterungen der Stadt wurden notwendig. Es entstand eine neue Straßenführung, die bis heute besteht: drei Straßen, die sich vom Dom aus nach Nordwesten, Westen und Südwesten ausbreiten. Mit ihrer ungewöhnlichen Breite von bis zu 50 m wurde die vom Dom nach Westen führende Straße zur "Via Triumphalis" (Triumphstraße), schließlich mit einer Länge von 650 m (heute Maximilianstraße). Obwohl die Straße teilweise verengt wurde, ist die ursprüngliche Breite an beiden Enden noch sichtbar, vor allem zwischen Dom und Alter Münz.

Die erste Ausdehnung der Stadt betrug etwa 50 ha und die Stadtmauer wurde um 1080 fertiggestellt. Im Norden, unmittelbar östlich des heutigen Bahnhofs, war die Vorstadt Altspeyer mit dem Judenviertel ebenfalls ummauert.

Unter der Herrschaft der Salier wurden drei Klöster als Stifte gegründet (siehe Stift): St. Johann (später St. Guido) auf dem Weidenberg, einer kleinen Erhebung zwischen Speyer und der Vorstadt Altspeyer, St. Germain auf dem Germansberg, einer weiteren kleinen Erhebung außerhalb der Stadtmauern im Süden und Allerheiligen innerhalb der Stadtmauern im südlichen Teil der Stadt.

Konrad II. starb am 4. Juni 1039 und wurde in der noch im Bau befindlichen Kathedrale beigesetzt. Der junge Heinrich III. blieb Speyer eng verbunden und besuchte oft "sein geliebtes Speyer" Er setzte das Werk seines Vaters fort und stiftete den Dom großzügig. Bei der Weihe des Hauptaltars im Jahr 1046 stiftete er das als Speyerer Evangeliar bekannte Evangeliar (heute in Madrid), in dem es heißt: "Spira fit insignis Heinrici munere regis (Speyer wird durch das segensreiche Wirken König Heinrichs ausgezeichnet und erhöht)". 1043 kehrte Heinrich von seiner Kaiserkrönung in Rom mit den sterblichen Überresten des seligen Guido von Pomposa zurück. Sie wurden feierlich in der neuen Abtei St. Johannis beigesetzt, die später zum Stift St. Guido wurde. Außerdem erhielt der Dom den Schädel von Papst Stephanus, einem seiner beiden Schutzheiligen. Neben Goslar und Regensburg wurde Speyer zu einer der beliebtesten Residenzen Heinrichs im Reich. Nach seinem Tod wurde er am 28. Oktober 1056 in Anwesenheit von Papst Viktor II. im noch unvollendeten Dom neben seinem Vater feierlich beigesetzt.

Die Arbeiten an der Kathedrale wurden von seiner Witwe, Agnes von Poitou, und später von seinem Sohn Heinrich IV. fortgesetzt. Er bezog sich auf den Bau, die Verschönerung und die Bereicherung der Kathedrale mit folgenden Worten: "[...] ecclesiam Spirensem a nostris parentibus Cunrado imperatore augusto, avo videlicet nostro, et Heinrico imperatore augusto, patre videlicet nostro, et a nobis gloriose constructam veneramur et quam pluribus prediis et mancipiis diversisque ornamentis ad honorem dei sancteque dei genitricis Marie celebramus." Die Kathedrale erhielt weitere wertvolle Geschenke von Nachfolgern und anderen Herrschern. Der byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos (1081-1118) schenkte der Kathedrale 1083 ein wertvolles Antipendium (Anhängsel, das die gesamte Altarfront bedeckt), und Kaiserin Beatrix (gestorben 1184) stiftete einen Reliquienschrank aus Gold, Silber und Elfenbein.

Die politischen Beziehungen zwischen Speyer und dem Reich intensivierten sich und Heinrich IV. bestätigte die Privilegienurkunde (Immunitätsurkunde), die sein Vater Speyer verliehen hatte. Die Speyerer Bischöfe Heinrich I. von Scharfenberg (1067-1072), Rüdiger Huzmann (1073-1090), Johannes I., Graf im Kraichgau (1090-1104) und Bruno von Saarbrücken (1107-1123) waren entschiedene Unterstützer Heinrichs IV. und Heinrichs V. im Investiturstreit. Es war Bischof Huzmann, der Papst Gregor VII. im Jahr 1076 den Absetzungsbrief Heinrichs IV. überreichte. Huzmann begleitete auch Heinrich IV. im Dezember desselben Jahres auf seiner Reise von Speyer nach Canossa und Bischof Bruno in seiner Eigenschaft als kaiserlicher Kanzler, der 1122 das Konkordat von Worms mit Papst Kallixtus II. aushandelte. Huzman blieb wegen seiner Parteinahme für den Kaiser auf Lebenszeit exkommuniziert.

1080 ließ Heinrich VI. den Dom erheblich umbauen (Speyer II), was der Stadt einen weiteren Wachstumsschub bescherte. Bis 1102 wurden die östlichen Gebäudeteile abgerissen, wobei nur die unteren Geschosse und die Krypta von Speyer I erhalten blieben. Das Kirchenschiff wurde um fünf Meter erhöht und die flache Holzdecke durch ein Kreuzgratgewölbe mit quadratischen Jochen in 33 Metern Höhe ersetzt, das eine der herausragenden Leistungen der romanischen Architektur darstellt.


"Mit einer Länge von 444 römischen Fuß (134 Meter) und einer Breite von 111 römischen Fuß (43 Meter) war er eines der größten Bauwerke seiner Zeit. Der Bau wurde zum Politikum: Die Vergrößerung des Doms in dem kleinen Dorf Speyer mit zuvor nur rund 500 Einwohnern war eine unverhohlene Provokation für das Papsttum. Der Kaiser beanspruchte nicht nur weltliche, sondern auch kirchliche Macht, und mit der Pracht und Herrlichkeit dieses Doms unterstrich er diesen kühnen Anspruch. Zweck des Baus, der schon für Konrad ein starkes Motiv war, war der "Anspruch des Kaisers auf eine repräsentative kaiserlich-römische Architektur" angesichts der anhaltenden Auseinandersetzung mit Papst Gregor VII. So wird der Speyerer Dom auch als Symbol des Investiturstreits gesehen. Der erweiterte Dom wurde 1106 fertiggestellt, dem Jahr, in dem Heinrich IV. in Lüttich starb. Wegen seiner Exkommunikation wurde er zunächst in der ungeweihten Afra-Kapelle des Doms beigesetzt. Erst 1111, als die Exkommunikation Heinrichs IV. aufgehoben wurde, ließ sein Sohn, Heinrich V., den Leichnam zusammen mit seinen Vorgängern in die Kathedrale überführen.

Zu Beginn des folgenden Jahrhunderts wurde eine weitere Stadterweiterung notwendig. Zwischen 1200 und 1230 wurde der Stapelmarkt am Speyerbach (heute Fischmarktplatz) in die Stadtmauer einbezogen,[20] die Gründung neuer Pfarrkirchen wie St. Bartholomäus, St. Jakob und St. Peter ist ein Indiz für eine wachsende Bevölkerung. Ab dem Ende des 11. Jahrhunderts wurde Spira der einzige Name für die Stadt. Bis dahin wurde in Urkunden "civitas Spira vel Nemeta" oder einfach "Nemetum" verwendet.

Konrad II. und seine Vorgänger statteten das Domkapitel mit Ländereien und Vogteirechten aus, mit denen es eine erfolgreiche und starke wirtschaftliche Basis hatte. Dazu gehörten das Gebiet von Bruchsal mit dem Lusshardschen Wald und verstreute Besitzungen am oberen Neckar, im Nordschwarzwald, in der heutigen Pfalz und im Kraichgau sowie weiter entfernt im Hunsrück, an der Nahe und in den Hessischen Bergen.


Im Jahr 1084 werden in einer Urkunde über die Ansiedlung von Juden in Speyer die Einwohner von Speyer erstmals als "cives" (Bürger einer Stadt) bezeichnet. In den Folgejahren entwickelte Speyer ein eigenständiges Stadtrecht. In einer weiteren Urkunde Heinrichs IV. aus dem Jahr 1101 wird dieses Recht als "ius civile" oder "ius civium" bezeichnet. Der Speyerer Rheinhafen an der Mündung des Speyerbachs wird erstmals 1084 erwähnt. Entlang des Oberrheins war der Stapelmarkt von Speyer der drittgrößte und Speyer war der größte Handelsplatz für Wein. Weitere Handelsgüter waren Tuche, Gewürze, Getreide, Obst, Schleifsteine, Töpferwaren und Waffen.

Bischof Huzmanns Nachfolger im Jahr 1090 war ein Neffe und Vertrauter Heinrichs IV. Während seiner Amtszeit erhielt sein Bistum zusätzliche Ländereien in der Gegend von Rastatt. Heinrich starb 1106 in Lüttich und wurde zunächst in der nicht geweihten Kapelle St. Afra neben der Kathedrale beigesetzt. Sein Sohn Heinrich V. ließ ihn am 14. August 1111 feierlich in den königlichen Chor der Kathedrale selbst überführen.

Jüdische Gemeinde

Im Jahr 1084 entstand auf Veranlassung des Bischofs Rüdiger Huzmann die erste urkundlich erwähnte jüdische Gemeinde in Speyer. Es ist durchaus möglich, dass sich bereits in vorchristlicher Zeit Juden in Speyer niederließen. Der Bischof lud Juden ein, nach Speyer zu ziehen und siedelte sie in der ehemaligen Vorstadt Altspeyer an, die er zu ihrem Schutz mit einer Mauer umgeben ließ. Im Zuge dieser Einladung gewährte der Bischof den Juden Rechte und Privilegien, die weit über die damalige Praxis hinausgingen. Diese Rechte wurden 1090 von Heinrich IV. bestätigt und wurden zum Vorbild für Judenprivilegien in vielen Städten des Reiches. Neben dem Bischofsviertel entwickelte sich in der Nähe der Kathedrale bald auch ein Judenviertel.


Die Ruinen der Speyerer Synagoge sind die ältesten sichtbaren Überreste eines solchen Gebäudes in Mitteleuropa. Die 1126 erstmals erwähnte Mikwe ist bis heute nahezu unverändert geblieben und wird nach wie vor durch frisches Grundwasser gespeist.

Zwei Jahrhunderte lang gehörte die Speyerer jüdische Gemeinde zu den bedeutendsten des Reiches und hatte trotz Pogromen, Verfolgung und Vertreibung erheblichen Einfluss auf die aschkenasische Kultur und das geistige und kulturelle Leben der Stadt. Dennoch waren Antisemitismus und Verfolgung in Speyer nicht weniger virulent als in anderen Orten, und mit einer bemerkenswerten Ausnahme teilte die jüdische Gemeinde das Schicksal der meisten anderen.

Die jiddischen Nachnamen Spira, Shapira, Spier und Shapiro leiten sich wahrscheinlich von Shpira (שפירא), dem hebräischen Namen von Speyer, ab.

Die Große Freiheitscharta von 1111

Am 14. August 1111, dem Tag der Beerdigung seines Vaters im Speyerer Dom, verlieh Heinrich V. der Stadt außergewöhnliche Privilegien.


Für Speyer war dies ein großer Schritt in der Entwicklung zu einer freien Reichsstadt. In der feierlichen Präambel der Charta heißt es: "Da wir mit der Gnade Gottes und der Unterstützung der Stadt im Gedenken an unsere Vorfahren und wegen der unerschütterlichen Treue ihrer Bürger zu uns beschlossen haben, uns vor anderen Städten zu erheben, haben wir beschlossen, ihre Rechte durch die Macht des Kaisers auf dem Rat der Fürsten zu festigen." Das Bild des Kaisers und die Charta wurden in goldenen Buchstaben über dem Portal der Kathedrale eingraviert. Die Inschrift ging später verloren, als die Kathedrale beschädigt wurde.

Die Charta befreite die Speyerer Bürger unter anderem von der drückenden Erbschaftssteuer, von Zöllen und den Gebühren und Mauten der Stadt und gewährte ein Anhörungsrecht bei der Entwertung von Münzen. Die Charta wurde zur Voraussetzung für ein freies Bürgertum mit einer einheitlichen Rechtsstellung, z. B. dem Schutz des Eigentums. Sie war Vorbild für ähnliche Rechte, die später auch anderen Städten im Reich zugestanden wurden, und verdeutlichte auch das Interesse des Kaisers an einer Stärkung der Bürgerschaft als Gegengewicht zur Macht der Bischöfe.

Im Jahr 1116 stellte sich der Speyerer Bischof Bruno von Saarbrücken (1107-1123) im Investiturstreit auf die Seite der Fürsten, die sich Heinrich V. entgegenstellten, unter der Führung von Erzbischof Adalbert I. von Mainz. Die Stadt Speyer, die Heinrich V. treu blieb, verjagte den Bischof aus der Stadt. Dies war die erste dokumentierte politische Aktion der Speyerer Bürgerschaft. Als Reichskanzler Heinrichs V. handelte der Bischof 1122 mit Papst Calixtus II. das Wormser Konkordat aus und beendete damit den Investiturstreit.

Heinrich, der sich mit dem Papst arrangiert hatte, starb 1125 kinderlos in Utrecht und wurde als letzter salischer Kaiser im Speyerer Dom beigesetzt. Wie bei Heinrich IV. war Speyer eine seiner Lieblingsresidenzen gewesen.

Die Staufer-Dynastie

Im anschließenden Kampf um die Königskrone gelangte der vom Mainzer Erzbischof geförderte Welfenkandidat Lothar III. am 13. September 1125 auf den Thron.


ie Staufer flüchteten nach Speyer. In der Reichschronik heißt es, dass sie ihre Dankbarkeit dadurch ausdrückten, dass sie die Stadt zu ihrem Hauptort machten. Im Jahr 1128 belagerten König Lothar und Erzbischof Adalbert die Stadt Speyer, die zu diesem Zeitpunkt bereits vollständig von Mauern umgeben gewesen sein muss, und sie musste sich kurz vor dem Verhungern ergeben.

Lothar III. blieb zweimal für längere Zeit in Speyer, 1135 und 1136. Nach seinem Tod im Jahr 1138 bestieg der Staufer Konrad III. den Thron. Er setzte die Praxis der Salier fort, in Speyer eine gemeinsame Residenz mit den Bischöfen und die Domschule als Reichskanzlei zu unterhalten. Auch bei der Besetzung der wichtigsten Ämter des Reiches war der Kaiser weiterhin auf die Unterstützung der Speyerer Bischöfe angewiesen.


Die Weihnachtspredigten des Bernhard von Clairvaux im Speyerer Dom veranlassten Konrad III., der zum Reichstag 1146 in der Stadt weilte, zur Teilnahme am Zweiten Kreuzzug. Zwei Messingtafeln im Dom erinnern an dieses Ereignis.

1182 bestätigte und erweiterte Konrads Neffe, Friedrich I., die 1111 verliehenen Privilegien für Speyer. Die Schrift ist das älteste Dokument im Speyerer Stadtarchiv. Anders als die Speyerer Bevölkerung blieben die Bewohner des Fürstbistums außerhalb der Stadtmauern bis in die Neuzeit hinein Leibeigene des Bischofs nach altem Erbrecht. Friedrich wollte nach seinem Tod im Dom beigesetzt werden, kehrte aber vom Dritten Kreuzzug nicht zurück.

Die Krone ging auf Friedrichs Sohn Heinrich VI. über, dessen Regierungszeit durch den Streit mit der Kirche, gegensätzliche Fürsten und die Abspaltung Siziliens geprägt war.

Vermutlich war es in dieser Zeit, dass Heinrich IV. der Stadt die Freiheit gewährte, aus ihrer Mitte einen Rat von zwölf Bürgern zu wählen.

Damit legitimierte Philipp mit offensichtlicher Billigung des Bischofs das Stadtrecht, das sich um die Jahrhundertwende auch in Lübeck, Utrecht und Straßburg durchsetzte - ein weiterer wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit der Stadt, der einmal mehr das Interesse des Kaisers an der Stärkung einer städtischen Gesellschaft unterstrich. Besonders bemerkenswert ist, dass die zwölf Ratsherren weder vom Bischof ernannt wurden noch einen Eid auf ihn leisten mussten: Wenn es nicht schon vorher einen Rat gab, ist dieses Datum die Geburtsstunde des Speyerer Stadtrats. Heinrich VI. starb 1197 in Messina und wurde in der Kathedrale von Palermo beigesetzt.

Heinrichs dreijähriger Sohn war zu jung, um die Krone zu übernehmen, und es kam zu einem Kampf zwischen Staufern und Welfen um den Thron. In dem bereits erwähnten Vertrag von 1198 stellte sich Speyer erneut auf die Seite der Staufer und vereinbarte mit Heinrichs jüngstem Bruder, Philipp von Schwaben, gegenseitige Hilfe. Seine Anhänger krönten ihn noch im selben Jahr, während Otto IV. von Braunschweig als Kandidat der Welfen gekrönt wurde. Im Frühjahr 1199 versammelten sich die Fürsten, die die Staufer unterstützten, in Speyer, um den Anspruch Philipps auf die Krone zu bekräftigen. In einer Protestnote an den Papst prangerten sie dessen Recht an, an der Wahl des deutschen Königs teilzunehmen, geschweige denn diese für rechtmäßig zu erklären. Sie verlangten, dass der Papst nicht mehr in die kaiserlichen Rechte in Italien eingreift. Die Fürsten drohten damit, nach Rom zu kommen, um die Kaiserkrönung Philipps zu erzwingen.


Im Jahr 1205 hielt Philipp einen Reichstag in Speyer ab, und nachdem er Otto 1206 in einer Schlacht besiegt hatte, wendete sich das Blatt im Machtkampf zu seinen Gunsten. Doch 1208 wurde Philipp im Beisein des Speyerer Bischofs Konrad III. von Scharfenberg in Bamberg vom Pfalzgrafen von Bayern getötet. Otto IV., der nun doch König wurde, versuchte, sich mit Speyer zu versöhnen, indem er die Privilegien von 1111 bestätigte, aber vergeblich. Im Vertrag von Speyer vom 22. März 1209 erneuerte er sein Versprechen an den Papst (Eid von Neuss) über die Gebiete in Italien, die er nie besessen hatte.

Ab 1207 wurden wichtige Funktionen der Stadt von Bürgern übernommen und der Rat verwendete fortan ein eigenes Siegel. Mit diesen Privilegien nimmt Speyer weiterhin eine Vorreiterrolle im Reich ein. Im 13. Jahrhundert festigte sich die Rolle des Rates und es entwickelte sich ein Stadtgericht.

1213 ließ der Nachfolger Ottos IV. und Sohn Heinrichs IV., Friedrich II., auf einem Reichstag in Speyer seinen Onkel Philipp von Schwaben feierlich im Dom bestatten. Unter seiner Herrschaft entwickelte sich die Domschule zur Diplomatenschule des Reiches. Der Speyerer Bischof Konrad III. von Scharfenberg, Reichskanzler von 1200 bis 1224, begleitete Friedrich 1220 zur Krönungszeremonie nach Rom. Im selben Jahr wird in Speyer ein vom Deutschen Orden betriebenes Hospital urkundlich erwähnt. Im Jahr 1221 begann der Franziskaner Cesarius von Speyer seine Mission in Deutschland.

Das 13. Jahrhundert war in Speyer durch den Kampf um die Macht in der Stadt geprägt. Zu Beginn mehren sich die Anzeichen, dass der Rat der Stadt zunehmend selbständig agiert und seine Verfassung institutionelle Züge annimmt.

In den Jahren 1226 und 1227 schloss er erstmals Verträge im eigenen Namen, z. B. mit Straßburg. Schließlich ging die Gerichtsbarkeit (cognisance) von der Kirche auf die Stadt über. Während des Thronstreits Friedrichs II. wurden die Städte zu mehr Selbständigkeit ermutigt. Mitte der zwanziger Jahre des 13. Jahrhunderts trat Speyer einem Städtebund mit Mainz, Worms, Bingen, Frankfurt, Gelnhausen und Friedberg bei. Dieser Bund wurde jedoch, vor allem auf Betreiben der Kirche, auf dem Reichstag des neuen kaiserlichen Regenten Ludwig I., Herzog von Bayern, im November 1226 verboten. Im Jahr 1230 erließ der Rat mit Zustimmung des Bischofs das erste Speyerer Stadtrecht. Es betraf Verstöße gegen Ruhe und Ordnung in der Stadt. In diesem Zusammenhang werden zum ersten Mal zwei Speyerer Bürgermeister erwähnt. Im Jahr 1237 erscheint der Rat der Stadt als selbständig handelnde Institution und bezeichnet sich selbst als Consules et universi cives Spirenses.

Im 13. Jahrhundert siedelten sich mehrere Klöster in Speyer an. Im Jahr 1207 übernahm der Orden vom Heiligen Grab das Kloster der Augustinerinnen, das sich in der Vorstadt Altspeyer befand. Zisterzienser gründeten 1212 ein Kloster an der Stelle des heutigen Wittelsbacher Hofs an der Ludwigstraße. Es war eine Niederlassung der berühmten Abtei Eusserthal im Pfälzerwald. Zisterzienser aus dem Kloster Maulbronn übernahmen den "Maulbronner Hof" an der Johannesstraße. 1228 ließen sich Magdalenerinnen aus St. Leon in Speyer nieder und baten später um die Aufnahme in den Dominikanerorden. Ihr Kloster St. Magdalen ist das älteste heute noch bestehende Kloster in Speyer.[26] Bereits 1230 gab es ein Franziskanerkloster an der heutigen Ludwigstraße und im selben Jahr übernahmen die Deutschordensritter ein Spital an der Stelle des heutigen Konsistoriums.

Viele Klöster unterhielten Handelsniederlassungen in anderen Städten; allein in Speyer gab es 19 solcher Niederlassungen, von denen 12 zu verschiedenen Zisterzienserklöstern gehörten.

Speyerer Domkapitel

Das Speyerer Domkapitel (capitulum) war eine kirchliche Körperschaft, die sich aus etwa 30 Kanonikern zusammensetzte, also Geistlichen, die für religiöse Aufgaben in der Kirche geweiht waren. Das Kapitel unterstützte in erster Linie den Bischof bei der Leitung der Diözese, bildete jedoch ein von ihm getrenntes Gremium mit der Befugnis, eigene Satzungen und Vorschriften zu erlassen. Das Kapitel wählte den Bischof und regierte die Diözese während der bischöflichen Vakanz. Das Kapitel setzte sich schließlich vollständig aus Adeligen zusammen, und 1484 verfügte der Papst, dass nur noch Mitglieder des Adels oder der Aristokratie zugelassen werden durften. Der Adel der Stadt strebte danach, ein Familienmitglied im Kapitel zu haben.

Das Kapitel besaß Grundbesitz und ernannte Beamte zur Verwaltung seiner Besitztümer, die nicht der Kontrolle des Bischofs unterstanden. Heinrich III., der dem Kapitel in den Jahren 1041 und 1046 mehrere Schenkungen machte, legte bei der ersten Schenkung sogar fest, dass der Bischof von der Verwaltung ausgeschlossen werden solle. Jeder Domkapitular oder Domherr (canonicus capitularis) hatte das Recht auf eine Pfründe oder Einkünfte und war verpflichtet, in der Nähe der Domkirche zu residieren, sofern er nicht beurlaubt wurde. Jeder Kanoniker musste seine Pflichten persönlich erfüllen, einschließlich des Chordienstes. Leiter des Kapitels war ursprünglich der Dompropst (praepositus), der höchste Würdenträger nach dem Bischof. Ab dem Ende des 12. Jahrhunderts ging die Leitung auf den Domdekan (Domdekan, decanus) über. Das Domkapitel war ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Stadt, denn es unterhielt verschiedene Verwaltungsabteilungen (Keller, Scheune, Kornspeicher, Portal, Fabrik, Ornamente und Bäckerei), die von Domvikaren (Domvikare, vicarii) geleitet wurden, die ihre Aufgaben unter der Aufsicht eines Domherrn ausübten. Dem Speyerer Dom waren etwa siebzig Vikare zugeordnet.

Zum Dom gehörten drei Bibliotheken: die Dombibliothek mit liturgischen Büchern und Büchern des Domschatzes, wie dem Codex aureus, die bischöfliche Palastbibliothek (ab ca. 1381 in Udenheim) und die Bibliothek des Domkapitels, die größte der drei Bibliotheken. Im August 1552 wurde Speyer von Truppen des Markgrafen von Brandenburg-Kulmbach besetzt. Sie plünderten den Dom und seine Nebengebäude. Der Markgraf hatte vor, die Bücher seinem Stiefvater zu übergeben und ließ sie in das nahe gelegene Haus des Deutschen Ordens bringen. Durch den überstürzten Abzug der Truppen am 24. August konnten die Bücher jedoch für die Bibliothek gerettet werden. Alle bekannten und erhaltenen Exemplare der Notitia Dignitatum, eines einzigartigen Dokuments der römischen Reichskanzleien und eines der wenigen erhaltenen Dokumente der römischen Regierung, stammen entweder direkt oder indirekt aus dem Codex Spirensis, von dem bekannt ist, dass er in der Bibliothek des Domkapitels vorhanden war. Der Codex enthielt eine Sammlung von Dokumenten (von denen die Notitia mit 164 Seiten das letzte und umfangreichste Dokument war), die mehrere frühere Dokumente zusammenfasste, von denen eines aus dem 9. Jahrhundert stammte. Sie ist in den verfügbaren Dokumenten zuletzt 1550-1551 bezeugt.

Eskalierende Kontroverse zwischen Stadt und Kirche

Die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts war geprägt von den heftigen Auseinandersetzungen zwischen Stadt und Bischof und vor allem zwischen Stadt und den kirchlichen Stiftungen. Die Auseinandersetzungen wurden durch den Investiturstreit noch verschärft. Die vier Speyerer Kollegiatstifte (Domkapitel, St. Germain, Weidener Stift und Dreifaltigkeitsstift) waren eine große einheitliche Kraft in der Stadt, die alle Priester als ecclesiae Spirenses vertraten und mit dem Bischof und der Stadt um die Macht rangen. Dabei schreckten sie auch nicht davor zurück, ihre eigene Geschichte zu verfälschen, um ihre Ziele zu erreichen, die nicht immer mit denen des Bischofs übereinstimmten.

Vor allem das Domkapitel entwickelte sich zum eigentlichen Gegenspieler der Speyerer Bürgerschaft. Es kam immer wieder zu gegenseitigen Drohungen, wirtschaftlichen Sanktionen, Straf- und Gegenmaßnahmen bei Steuern und Abgaben. Die Kirche wollte weder auf Einnahmen verzichten noch Abgaben an die Stadt zahlen. Im Gegenzug verweigerte die Bürgerschaft Zahlungen an die Kirche. So drohte Bischof Beringer von Entringen den Bürgern, die ihren Zinszahlungen an die Speyerer Domherren nicht nachkamen, mit der Exkommunizierung. Der Machtkampf zwischen dem Papst und dem Kaiser verschärfte diesen Konflikt zusätzlich. Die Bürgerschaft stellte sich stets auf die Seite des Kaisers, während der Klerus für den Papst Partei ergriff. Kaiser und Papst belohnten ihre Gefolgsleute mit Privilegien. So gab Friedrich II. 1239 den Speyerbach an die Stadt zurück, und auch die Genehmigung der Herbstmesse 1245 muss in diesem Zusammenhang gesehen werden.

Am 30. Juli 1246 nahm Papst Innozenz sogar Personen und Güter des Doms unter seinen besonderen Schutz. Daraufhin ordnete Friedrich II. die Ausweisung des Klerus aus Speyer an. Es ist nicht bekannt, ob dieser Befehl ausgeführt wurde.

Nach der Absetzung Friedrichs II. durch Papst Innozenz im Jahr 1245 und insbesondere nach dem Tod Friedrichs II. und seines Nachfolgers Konrad IV. im Jahr 1254 (Interregnum) folgte eine Zeit der Ungewissheit und Unsicherheit, die bis zur Wahl Rudolfs I. von Deutschland im Jahr 1273 anhielt. Im Juli 1254 gründeten Speyer und 58 andere Städte den Rheinischen Städte- und Fürstenbund, der einen allgemeinen Landfrieden für 10 Jahre ausrief. Die Städte unterzeichneten auch ein Abkommen über die Steuern. Dieser Bund versetzte die Städte in die Lage, vom König oder Papst die Bestätigung von Privilegien für ein Verhalten zu ihren Gunsten zu verlangen. Dies war der Fall bei Wilhelm II. von Holland in den Jahren 1254 und 1255 und bei Richard von Cornwall im Jahr 1258. Das Bündnis löste sich jedoch 1257 wieder auf. 1258 vereinbarte Speyer mit Worms, die zwiespältige Wahl Alfons X. von Kastilien anstelle von Richard von Cornwall anzuerkennen. Sollte Alfonso die Wahl nicht annehmen, würden Speyer und Worms einen anderen König wählen.

In der Mitte des 13. Jahrhunderts ist erstmals "öffentliches Eigentum" in Form von städtischem Grundbesitz belegt. Der Stadtrat und Zunftmeister Ulrich Klüpfel beschenkte die Stadt mit Gütern und Rechten in Böhl und Iggelheim (heute: Böhl-Iggelheim), die zur Grundlage der ersten Speyerer Bürgerstiftung, dem "Spital", wurden.

In den Augen der Kollegiatstifte war es die Nachsicht der Bischöfe gegenüber der Stadt, die die Erosion der kirchlichen Macht in der Stadt verursachte. Diese Nachsicht wurde vor allem vom Domkapitel vehement bekämpft, das sich durch die von der Stadt erhobene Oktroi beeinträchtigt fühlte. Bischof Heinrich von Leiningen hatte der Stadt für 5 Jahre das Recht eingeräumt, die Oktroi auf Wein zu erheben. Im Gegenzug verzichtete der Rat der Stadt auf die freie Wahl des Rates, die ihm schon lange zugestanden worden war.


Anlass war, dass Speyerer Bürger angeblich Gebäude und Pflanzungen des Stiftsklerus zerstörten und die Kirche sich Schikanen ausgesetzt sah. Als Gegenmaßnahme beschlossen sie, dass weder Ratsmitglieder noch andere Bürger oder deren Verwandte bis zur vierten Generation Kanoniker oder Mönche der Speyerer Kirche werden oder Pfründe erhalten durften. Die Zehntabgabe wird weiterhin nicht gezahlt. 1264/65 revoltierten einige Ratsmitglieder und Bürger, zum Teil auch gegen die Willfährigkeit des Rates gegenüber dem Bischof. Nicht nur der Stiftsklerus, sondern auch der bischöfliche Hof, Bürger und Juden waren der Gewalt ausgesetzt. Dieser Aufstand stellte den ersten offenen und ernsthaften Widerstand zumindest eines Teils der Bürgerschaft gegen den Bischof und den Klerus dar. Die Anführer mit ihren Familien und Unterstützern wurden im Dezember 1265 aus der Stadt verbannt und fanden Zuflucht beim Grafen von Leiningen. Doch die Spannungen zwischen Klerus und Bürgerschaft hielten an.

1265 wurde die Reichsunmittelbarkeit von Speyer bestätigt, was bedeutete, dass die Stadt als "leuchtendes Beispiel" für andere Städte galt, Papst Clemens IV. bestätigte im Gegenzug alle bisherigen Privilegien der Speyerer Kirche, darunter die Befreiung von weltlichen Abgaben.

Kurz nach seiner Wahl hielt König Rudolf 1273 einen Reichstag in Speyer ab, auf dem er das Privileg Friedrichs II. von 1182 für "seine Bürger" bestätigte. Er setzte sich erfolglos für die Rückgabe der aus der Stadt verbannten Aufständischen ein. Unter der Herrschaft Rudolfs diente Speyer als Vorbild für Stadtgründungen und Stadterhebungen, z. B. Neutstadt (1275), Germersheim (1276), Heilbronn (1281) oder Godramstein (1285). Mit Otto von Bruchsal, Propst von St. Guido, wurde ein Geistlicher aus Speyer Hofkanzler des Königs.

Im Jahr 1275 versuchte der Stadtkämmerer, den Domklerus vor ein weltliches Gericht zu bringen. Im Gegenzug wurde er von der Kirche verbannt, jedoch ohne Konsequenzen, da er Mitglied des Stadtrates blieb. In der Zwischenzeit gab es nicht nur Streit um die Oktroi, sondern auch um den Weinausschank und die Abgaben für die Ausfuhr von Getreide. Da die Kirche weiterhin jegliche Zahlungen verweigerte, verhängte die Stadt ein Ausfuhrverbot. Am Karfreitag des Jahres 1277 wurde der Domdiakon Albert von Mussbach ermordet. Der oder die Täter wurden nie gefasst und möglicherweise sogar von der Stadt gedeckt. Der Papst verlangte die Untersuchung der Vorwürfe durch die Kirche von Speyer und die Stadt weitete ihre Maßnahmen gegen den Klerus aus. Den Bürgern wurde untersagt, Wein von der Kirche zu kaufen. Die Bäcker durften ihr Getreide nicht in den Mühlen der Kirche mahlen. Außerdem begann die Stadt mit dem Bau von 2 Türmen neben dem Dom und neben den Häusern der Stiftsgeistlichen.


Am 13. April 1280 sah sich der Bischof gezwungen, nachzugeben. Mit dem Versprechen, alle Privilegien der Stadt zu respektieren, erkannte er die Privilegien von Speyer zum ersten Mal bedingungslos an.

Bei dieser Gelegenheit bündelten die 4 Stifte erneut ihre Kräfte, um ihre Rechte und Privilegien in Speyer zu verteidigen.

Dieser Wirtschaftskrieg nahm an Intensität zu. In einem Schiedsspruch König Rudolfs vom 21. Oktober 1284 heißt es, dass das Verbot der Getreideausfuhr erneuert wurde, nachdem die Geistlichkeit das Getreide außerhalb von Speyer zu einem höheren Preis verkaufen wollte. Außerdem verbot die Stadt die Einfuhr und den Verkauf von Wein durch den Klerus mit der Absicht, den Preis für Wein innerhalb der Stadt zu unterbieten und Gewinn zu machen. Die Bürger verweigerten die Zahlung des "kleinen Zehnten" an die Kirche und der Bau der beiden Türme am Dom wurde fortgesetzt. Daraufhin verließ der Klerus die Stadt und der Bischof verhängte vergeblich ein Interdikt. Er entließ auch die bischöflichen Amtsträger und löste die Gerichtshöfe auf. Die Ämter wurden von Bürgern übernommen. Doch ein im Rahmen der Schlichtung gefundener Kompromiss konnte die alten Konflikte nicht lösen. Weinausschank und Gerichtsbarkeit wurden vorerst beiseite gelassen. Deshalb beschloss die Stadt 1287, dass Ratsmitglieder bestimmte Ämter nicht gleichzeitig ausüben durften: Kämmerer, Schultheiß, Vogt, Münzmeister und Steuereinnehmer. Damit wurden die Inhaber der wichtigsten bischöflichen Ämter aus dem Stadtrat ausgeschlossen.


Speyer erhält den Status einer freien Reichsstadt

1293 schlossen die Städte Speyer, Worms und Mainz ein "ewiges" Bündnis, um ihre Rechte gegenüber den Bischöfen und dem König durchzusetzen. Im September 1294 legte der Rat von Speyer einen feierlichen Protest gegen die Übergriffe des Bischofs ein. Sie wurde in allen Kirchen der Stadt verlesen. Am 31. Oktober desselben Jahres unterzeichneten Bischof Friedrich von Bolanden und die Stadt einen Vertrag, in dem im Wesentlichen alle langjährigen Forderungen Speyers erfüllt wurden und der das Ende der bischöflichen Macht in der Stadt festschrieb. Die Bürger und ihr Eigentum wurden von Kirchenabgaben und Steuern, von Herbergsabgaben, vom Bannwein, von der Kriegssteuer, von Almosen an die Kirche, von der Prekariatsabgabe und von anderen Dienstleistungen befreit. Der Bischof besetzte die Gerichte und Ämter auf Vorschlag des Stadtrats. Er konnte weder Kleriker noch Laien ohne Schuldnachweis verhaften. Eine Regelung für den Verkauf von Wein musste noch gefunden werden. Der Vertrag enthielt auch einen Passus, wonach die Verbannung der Aufständischen im Jahr 1265 ungerecht war und die Erben wieder in die Stadt gelassen werden sollten. Mit diesem Vertrag endete die Herrschaft der Bischöfe über die Stadt und Speyer wurde eine freie Reichsstadt. Doch der Konflikt mit den Stiften um die Privilegien war noch lange nicht beigelegt.

Im Zusammenhang mit dem jahrhundertelangen Konflikt zwischen Stadt und Kirche gibt es eine der frühesten Aufzeichnungen über den Karneval in Deutschland. Christoph Lehmann erwähnt in seiner Speyerer Chronik von 1612 einen Bericht in alten Akten:


Der Klerus beschuldigte eine Reihe von Ratsmitgliedern verschiedener Gewalttaten, z. B. des gewaltsamen Eindringens in die Höfe der Domkleriker und in den Bereich der Immunität rund um den Dom sowie der Übergriffe auf die Diener der Kirche. Offenbar waren diese Übergriffe für das Domkapitel Anlass, Klage gegen den Rat und die Bürger zu erheben und mit Exkommunikation zu drohen. Aufgrund der entschlossenen Reaktion der Stadt löste sich die Angelegenheit in Wohlgefallen auf. Es ist jedoch bezeichnend, dass sich die Menschen in dieser Zeit großer Religiosität von solchen Drohungen der Kirche nicht ausreichend abschrecken ließen, um sich nicht an solchem karnevalistischen Unfug zu beteiligen.

Am 2. Februar 1298 erklärte sich Bischof Friedrich bereit, keine Exkommunikation, keine Hemmung und kein Interdikt zu verhängen, bevor der Angeklagte nicht ordnungsgemäß angeklagt und für schuldig befunden wurde. So richtete sich der Unmut der Stifter gegen den Bischof und sie wehrten sich weiterhin gegen den Verlust ihrer Privilegien. Erst im Jahr 1300 gelang es dem Mainzer Erzbischof, eine Schlichtung herbeizuführen. In der Zwischenzeit gewährte König Adolf Speyer weitere Privilegien. In einer Urkunde von 1297 stellte er die Bürger von Speyer und Worms direkt unter seinen Schutz. Im Gegenzug versprachen die beiden Städte dem König ihre Unterstützung. Die Bürgerschaft erhielt das Recht, nur in ihrer eigenen Stadt vor Gericht gestellt zu werden. Außerdem wurde der Besitz des abgezweigten Speyerbachs an Speyer zurückgegeben. Im Jahr 1298 wurde Speyer der Erlös der Juden in der Stadt zugesprochen. Am 2. Juli 1298 nahm ein Kontingent aus Speyer an der Schlacht von Göllheim auf der Seite König Adolfs gegen den Gegenkönig Albert teil. König Adolf wurde getötet. Speyer verbündete sich bald mit König Albert gegen die rheinischen Kurfürsten und 1299 bestätigte er die Privilegien der Stadt, die zu seinem bevorzugten Aufenthaltsort wurde. Im Jahr 1301 verlieh Albert Speyer offiziell das Recht, die Verkaufssteuer zu erheben.

Trotz der Vermittlungsbemühungen des Mainzer Erzbischofs gingen die Streitigkeiten weiter. Sigibodo von Lichtenberg, ein Anhänger König Alberts, trat die Nachfolge Bischof Friedrichs als Bischof von Speyer an. König Albert musste dem Speyerer Klerus versprechen (capitulatio caesarea), dass er die Zugeständnisse an die Stadt zurücknehmen würde. Außerdem wurde eine Truppe von 60 berittenen Soldaten aufgestellt, um gegen die Speyerer Bürgerschaft zu kämpfen. Speyer verweigerte dem Bischof die Huldigung sowie den Zutritt zur Stadt und verbot den Klerikern den Verkauf von Wein und die Zahlung von Zinsen an die Kirche. In den folgenden 7 Monaten verwüsteten kriegerische Operationen das Land in der Umgebung von Speyer und die kirchlichen Höfe. Am 4. Oktober 1302 schlossen die Kriegsparteien einen Vertrag, in dem alle Forderungen der Bürgerschaft erfüllt wurden. Selbst das Verbot des Weinverkaufs an den Klerus blieb in Kraft. Die Macht der Bischöfe wurde auf den Bereich der Immunität um den Dom beschränkt, so dass innerhalb der Speyerer Stadtmauern zwei unterschiedliche politische Einheiten entstanden.

Hausgenossen und Zünfte

Der Streit in Speyer zwischen Bürgerschaft und Klerus ("generalis discordia") spielte im 14. Jahrhundert nur noch eine untergeordnete Rolle. Im Thronstreit zwischen dem Haus Wittelsbach und dem Haus Habsburg stand Speyer erneut im Zentrum der Reichspolitik. Vor diesem Hintergrund kam es im Rat der Stadt zu einem Machtkampf zwischen der Münzgenossenschaft und den Zünften.

Die Entwicklung einer städtischen Einrichtung war zunächst ein Nebenprodukt der bischöflichen Herrschaft über die Stadt. Aus den adeligen und einfachen Bediensteten sowie den erfahrenen und reichen Bürgern entwickelte sich eine administrative Führungsschicht, die für die Entwicklung der Städte von entscheidender Bedeutung war. Die Münzgenossenschaft besaß lange Zeit das Monopol für den Geldverkehr, was sie sehr einflussreich machte und enge Beziehungen zur Monarchie entstehen ließ.


Die Anfänge der Zünfte in Speyer sind nicht belegt. Als sie zu Beginn des 14. Jahrhunderts erstmals erwähnt werden, waren sie bereits hoch organisiert. Die Tuchherstellung in Speyer war von zentraler Bedeutung. Zu diesem Zweck hatte sich die Gegend um Speyer zu einem Zentrum des Färberkrappanbaus entwickelt. Die Zunftbürger bildeten den größten Teil der Speyerer Bevölkerung. In Zünften organisierte Berufe waren Bäcker/Müller, Fischer, Gärtner, Ackerbauer und Metzger; sie machen etwa ein Drittel aller Einträge in historischen Dokumenten aus. Je ein weiteres Fünftel entfällt auf die Textilherstellung und die Dienstleistungen (Handel, Weinausschank, Transport und Märkte).


Einige Gewerke waren überwiegend oder nur in einem bestimmten Gebiet von Speyer angesiedelt. Die Gerber befanden sich im westlichen Teil der Vorstadt Hasenpfuhl, die Hasenpfühler um das Hafengebiet am Speyerbach, die Gärtner in der Gilgenvorstadt, die Fischer in der Fischervorstadt. Südlich der großen Marktstraße siedelten sich die Zunfthäuser der Kesselflicker, Schuhmacher und Schmiede an, auf der Nordseite die Bäcker, Metzger, Schneider, Weinhändler, Weber und Maurer.

Aufgrund des zunehmenden Drucks der Zünfte wurde 1304 vereinbart, den Rat mit 11 Mitgliedern der Münzgenossenschaft und 13 Mitgliedern der Zünfte zu besetzen und dass jede Gruppe einen Bürgermeister stellen sollte. Durch geschicktes Manövrieren gelang es den Münzherren jedoch 1313, alle Ratssitze in ihren Händen zu halten.

Auf einem Reichstag im Jahr 1309 ließ Heinrich VII. die sterblichen Überreste von Adolf von Nassau und Albert I., Gegner in der Schlacht von Göllheim (1298), nach Speyer überführen und nebeneinander im Dom beisetzen. Es waren die letzten beiden Könige, die in Speyer beigesetzt wurden. Im Jahr darauf, am 1. September 1310, ließ Heinrich VII. seinen 14-jährigen Sohn Johannes im Dom mit Elisabeth von Böhmen vermählen.

Am 20. März 1327 schlossen sich 13 Speyerer Zünfte zu einem Bund zusammen, um sich gegenseitig zu helfen und neue Ratsregeln durchzusetzen. 16 Mitglieder der Zünfte und 15 Mitglieder der Münzgenossenschaft beendeten erfolgreich die Alleinherrschaft der letzteren. Von diesem Tag an wurden die Dokumente nur noch von den beiden Bürgermeistern und nicht mehr vom gesamten Rat beglaubigt. In der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober (Severinstag) 1330 versuchten die Mitglieder der Genossenschaft, die neuen Regeln rückgängig zu machen, indem sie die Stadt besetzten und auf die Zustimmung von Ludwig IV. hofften. Der Aufstand vom Severinstag wurde vereitelt und die Anstifter wurden aus Speyer verbannt. Im Dezember 1330 schlossen die Städte Mainz, Straßburg, Worms, Frankfurt und Oppenheim einen Sühnevertrag ab, der vorsah, dass der Rat von Speyer aus 28 Mitgliedern bestehen sollte, die sich gleichmäßig aus Genossenschaftern und Zünften zusammensetzten.

Ihr letztes Privileg verloren die Münzer im Jahr 1349, als eine reine Zunftverfassung für Speyer angenommen wurde. Von nun an mussten sich die Böttcher nach dem Vorbild der Zünfte organisieren, was sie zu einer Gruppe unter 14 anderen machte.

Speyer nahm unter den Reichsstädten den fünften Platz auf der Rheinischen Bank ein und hatte einen Sitz und eine Stimme im Oberrheinischen Kreis. In den Jahren 1346 und 1381 war Speyer Gastgeber des Reichsstädtebundes.

Gefährdete Unabhängigkeit

Die Einigung auf einen ausgewogenen Rat beendete die politischen Konflikte in Speyer nicht. Die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts begann mit der Zerstörung und Vertreibung der jüdischen Gemeinde, mit Epidemien und Geißelungsfeldzügen. Die folgenden Jahrzehnte waren durch den Machtkampf zwischen verschiedenen Fraktionen einflussreicher Speyerer Familien geprägt. Die Stadt war durch die verschiedenen Abgaben, die sie für ihre Bündnisse leisten musste, finanziell stark belastet. Der Bischof und die entmachteten Münzherren nutzten die Unzufriedenheit der Bevölkerung aus. Die Bürger waren empört über die Machtspiele Rudolfs von Offenburg, Ratsherr im Jahr 1352 und einer der Bürgermeister im Jahr 1358. Er wurde wegen Ruhestörung, Verleumdung und Bildung bösartiger Machtgruppen aus der Stadt verbannt und fand bei Markgraf Rudolf IV. von Baden Exil. Seine Gegner, die Familie Frispecher, füllten die einflussreichen Stellen aus, was durch die Ratswahlordnung von 1375 erleichtert wurde. Das wiederum führte zu einer offenen Revolte gegen den Rat der Stadt unter der Führung des Münzmeisters Heinrich von Landau. Gemeinsam mit 13 Bürgern entließ er den Rat und holte Rudolf von Offenburg zurück in die Stadt. Der Aufstand scheiterte jedoch, da sie die formale Zustimmung der Bürgerschaft nicht erlangen konnten. Alle waren in Aufruhr und ein Kampf konnte nur durch die Schlichtung von Mainzer und Wormser Stadträten vermieden werden. Heinrich von Landau und Rudolf von Offenburg flohen beide; einige Anhänger wurden festgenommen und hingerichtet. Heinrich von Landau fand Zuflucht beim Speyerer Bischof Adolf von Nassau, mit dem die Stadt seit 1372 in Fehde lag. Ihr Versuch, Speyer 1376 zu belagern, scheiterte. Heinrichs Kontakte in Speyer wurden entdeckt und hingerichtet. Pfalzgraf Ruprecht der Ältere musste einen Sühnevertrag zwischen der Stadt und dem Bischof vermitteln.

In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts zeichnete sich auch ab, dass die Speyerer Bischöfe ihren Anspruch auf die Stadtherrschaft nicht aufgeben würden. Während es dem Bischof gelang, die Unterstützung Karls IV. und insbesondere des Pfalzgrafen zu erhalten, konnte die Stadt nicht mehr mit der uneingeschränkten Rückendeckung des Kaisers rechnen. Speyer verlor Karls Wohlwollen, nachdem es sich, wie die meisten Reichsstädte, auf die Seite Ludwigs IV. gegen das Haus Luxemburg gestellt hatte. Außerdem hatte sich Speyer gegen einen von Karl favorisierten Kandidaten, Lamprecht von Brunn, gestellt, der 1336 Bischof von Speyer wurde. Lamprecht wiederum brachte Karl dazu, den von König Rudolf 1284 abgeschlossenen, für Speyer nachteiligen Vertrag zu bestätigen. Dies ermöglichte es dem Bischof, Verträge von 1294 und 1302 anzufechten, die ebenfalls zum Nachteil der Kirche waren. Karl ging sogar noch einen Schritt weiter: Am 20. April 1366 bestätigte er in der "Magna Carta des Bistums" alle Rechte und Güter der Kirche in Speyer unter Missachtung aller bestehenden Bedingungen und verlangte, dass Speyer die geistliche und weltliche Autorität des Bischofs annehme. Doch auch die Stadt konnte die Konflikte zwischen Kaiser und Bischof für sich nutzen.


Die Auseinandersetzungen zwischen Speyer und den Bischöfen sollten sich noch verschärfen. Der 1381 eingesetzte Bischof Nikolaus von Wiesbaden, der sich mit dem mächtigen Pfalzgrafen verbündete, war sehr unnachgiebig, doch folgte ihm 1399 ein noch unnachgiebigerer Bischof, Raban von Helmstatt, der Speyer fast seine Unabhängigkeit nehmen ließ. Raban war ein enger Vertrauter und Kanzler von König Rupert III. Während seiner 30-jährigen Amtszeit gelang es Raban, die Privilegien der Stadt Stück für Stück zu beschneiden, ein Schicksal, das auch die Stadt Worms, wo ein anderer Anhänger Ruperts, Matthäus von Krakau, Bischof wurde, und viele andere Reichsstädte ereilte.


Mit Unterstützung des Königs setzte Raban Speyer Repressalien aus, indem er die Getreideeinfuhr blockierte, um die Rücknahme der städtischen Gesetze gegen den Klerus zu erzwingen.


In den folgenden Jahren häuften Stadt und Klerus einen Rechtsstreit nach dem anderen an.

Im Jahr 1411 erhielt die Stadt vom Gegenpapst Johannes XXIII. eine Reihe von Schutz- und Bestätigungsurkunden. Ein weiteres bewährtes Druckmittel der Kirche gegen Speyer war der Wegzug des städtischen Klerus aus der Stadt. 1414 gelang es Speyer, König Sigismund zu überzeugen, die Privilegien zu bestätigen, was Raban noch im selben Jahr mit einer weiteren Bestätigung der kirchlichen Rechte unterlief. Ein Versuch, den Konflikt vor dem König auf dem Konzil von Konstanz zu schlichten, scheiterte völlig.


Dem Konzil dämmerte, dass Verhandlungen, Prozesse und Schlichtungen nicht weiterhelfen würden. Ab 1419 suchte Speyer militärischen Beistand und fand ihn in Graf Stephan von Zweibrücken, einem Gegner von Bischof Raban. Bereits 1410 hatte die Stadt mit dem Bau eines Verteidigungsdeiches um das Stadtgebiet außerhalb der Mauern begonnen. Er bestand aus einem Bergrücken mit Hecke und einem Graben mit Wachtürmen aus Holz oder Stein in Abständen. Außerdem stellte Speyer eine Söldnertruppe als Kern der Stadtverteidigung auf. Diese Maßnahmen waren eigentlich wegen der zunehmenden Fehden, in die Speyer immer häufiger verwickelt wurde, notwendig geworden. Mit Unterstützung des Grafen Stephan ließen die Speyerer Bürger 1419 die im Bau befindliche bischöfliche Burg Marientraut am Speyerbach in Hanhofen abreißen. Mit den Steinen befestigten sie ihre eigenen Stadtmauern. Es folgte ein langer Prozess mit Prozessen und Schiedsverfahren, in denen Raban die Unabhängigkeit von Speyer in Frage stellte und 450.000 Gulden Entschädigung forderte. Der Schiedsspruch des Kurfürsten Ludwig III. vom 3. Oktober 1419 fiel grundsätzlich zugunsten des Bischofs aus und war für Speyer verheerend. Er sprach dem Klerus nicht nur das Recht zu, in der Stadt Steuern zu erheben, Getreide einzuführen und Wein auszuschenken, Hofstellen und Ämter zu besetzen, sondern bestätigte auch die weltliche Grundherrschaft des Bischofs.

Raban gelang es, ein Hilfsgesuch Speyers an Papst Martin V. zu vereiteln und die Appellation an Erzbischof Konrad III. von Mainz zu übergeben. Konrads Urteil vom 27. Mai 1420 entsprach im Wesentlichen dem pfalzgräflichen Schiedsspruch und ging teilweise sogar darüber hinaus. Schließlich gelang es Raban 1421, die Aufhebung der Privilegienbestätigung von 1419 durch Kaiser Siegmund zu erwirken.

Speyers letztes Mittel war der aktive Widerstand der Bürgerschaft. Der Rat ignorierte Konrads Urteil, lehnte weitere Schlichtungen ab und bemühte sich weiterhin um politische und militärische Unterstützung. Er schloss Bündnis- und Beistandsverträge, z. B. mit Graf Emich VII. von Leiningen und Bernhard I., Markgraf von Baden. Daraufhin verfolgte Raban die Eroberung von Speyer und stellte mit Hilfe von Pfalzgraf Ludwig III., seinem Bruder, Pfalzgraf Otto I. und den Erzbischöfen von Trier und Mainz ein Heer auf. Die Belagerung begann im Juni 1422 und der Widerstand von Speyer erlahmte nach 2 Monaten. Doch Kaiser Siegmund griff ein und verhinderte die Unterwerfung der Stadt. Speyer wurde jedoch gezwungen, das Urteil Konrads von 1420 zu akzeptieren, 43.000 Gulden Entschädigung zu zahlen und den Sold von fast 60.000 Gulden für die Armee zu erhöhen. Die Stadt führt eine außerordentliche Steuer ein und erhebt im November 1426 die letzte Rate des Soldes.

In Beschwerdebriefen an Kaiser Siegmund bemühte sich Speyer um die Aufhebung oder zumindest Abschwächung des Urteils. Sie erläuterte ausführlich die Aktivitäten um den Bischof und die damit verbundenen Nachteile für das Reich. Schließlich hob Siegmund das Urteil zwar auf und stellte die Rechte der Stadt vollständig wieder her, aber die Urkunde wurde nie ausgestellt. Raban gelang es zusammen mit dem Mainzer Erzbischof erneut, ein positives Urteil für Speyer zu verhindern. Die Stadt erhielt zwar zumindest eine formale Bestätigung ihrer Privilegien und ihres Gewohnheitsrechts, aber das Urteil Konrads blieb dennoch für alle neu aufkommenden Streitigkeiten bestehen und konnte ohne Zustimmung des Klerus nicht geändert werden. Für Speyer bedeutete dies erhebliche finanzielle Einbußen, Einschränkungen in seinen bisherigen Rechten und damit einen Rückschlag in seiner städtischen Entwicklung. Der Verlust der kaiserlichen Freiheiten wurde nur knapp abgewehrt. Die rechtliche Unterscheidung zwischen den Bürgern der Stadt und ihren kirchlichen Bewohnern blieb bestehen.


Die Städte Speyer, Straßburg, Worms und Mainz schlossen sich zusammen, um ein Heer von 100 bewaffneten Reitern aufzustellen (30 aus Mainz und Straßburg, 20 aus Speyer und Worms). Möglicherweise wegen dieser Gefahr rückten Kirche und Stadt enger zusammen. Auch der Bischof trug zur Verteidigung der Stadt bei und stellte einen Büchsenmacher ein, der auch Schießpulver herstellen und Soldaten ausbilden konnte. Am 25. April 1440 wurde sogar ein Freundschaftsvertrag unterzeichnet. 1441 tagte der Rat der Reichsstädte in Speyer, um über die Bedrohung zu beraten, 1443 wurden die Stadtmauern und der umlaufende Schutzdeich verstärkt und ein weiterer Schutzvertrag mit dem neuen Kurfürsten Ludwig IV. geschlossen. Die Beziehungen zum Kaiser verbesserten sich und Friedrich III. kam im Juli 1442 in die Stadt. 1444 forderte er Speyer auf, Abgeordnete zum Reichstag nach Nürnberg zu entsenden, wo über die Gefahr der Armagnacs beraten werden sollte. Am 1. November desselben Jahres fand in Speyer ein weiterer Reichstag mit demselben Thema statt, aber die Armagnacs zogen sich nach Lothringen zurück.

In einen größeren Konflikt wurde es 1455 hineingezogen, als ein Krieg zwischen Kurpfalz und Pfalz-Zweibrücken ausbrach. Speyer stellte 50 Schützen auf der Seite der Pfalz.

Von 1459 bis 1462 musste sich Speyer im "Pfälzischen Krieg" und in der "Mainzer Stiftsfehde" erneut auf die Seite der Pfalz gegen das Kurfürstentum Mainz stellen. Verbündete der Pfalz waren auch der Bischof von Speyer, der Landgraf von Hessen und die Städte Weißenburg, Straßburg, Heilbronn und Wimpfen.

Kurz darauf versorgte es die pfälzische Armee mit 30 bewaffneten Männern, 60 Schützen und 10 bewaffneten Reitern. Viele Dörfer und Städte in der Region wurden verwüstet. Vom 4. bis 7. Juli 1460 nahm Speyer mit 60 Schützen und einem Heerwagen an der Schlacht von Pfeddersheim teil.

Die Verbündeten von Mainz, Veldenz und Leiningen, wurden in der Schlacht von Meisenheim im Juni 1461 entscheidend geschlagen. Aber die Dinge waren noch nicht entschieden. Es gab 2 Parteien im Kampf um den erzbischöflichen Sitz in Mainz.


Die Stadt wurde von beiden Seiten heftig umworben, konnte sich aber aus dem Konflikt heraushalten, obwohl die Bürger den Pfalzgrafen Friedrich I. unterstützten und es zu heftigen Auseinandersetzungen mit dem Bischof kam. Nach der für Friedrich siegreichen Schlacht von Seckenheim versöhnte sich die Stadt mit dem Grafen und dem Bischof. Für Speyer war es jedoch sehr beunruhigend, dass der neue Mainzer Erzbischof am 28. Oktober 1462 die Stadt Mainz in Besitz nahm und die Stadt ihre Unabhängigkeit als freie Reichsstadt verlor.

Der neue Bischof von Speyer, Matthäus von Rammung, übernahm 1464 das Amt. Auch er war bestrebt, die kirchliche Autorität auszubauen bzw. wiederzuerlangen. Dabei geriet Speyer ohne eigenes Verschulden in einen Konflikt mit der Kirche. Im Jahr 1465 sollte sie auf Veranlassung des Reichsgerichts einen Bürger gegen den Bischof wieder in sein Recht setzen. Dabei stellte sich der Pfalzgraf in dem eskalierenden Streit auf die Seite von Speyer. Er erwog sogar die Einnahme der Stadt. Erst am 21. Dezember griff der Kaiser ein und beendete den Streit durch einen Vertrag. Die Beziehungen zwischen der Stadt und dem Bischof verbesserten sich und 1467 wurde sogar ein Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Die Spannungen mit den Klerikern waren damit aber noch nicht beendet und Speyer musste zähneknirschend die Fertigstellung der Burg Marientraut in Hanhofen hinnehmen.


Eine blühende Stadt

Nach den politischen Rückschlägen in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts erholte sich Speyer in der späteren zweiten Hälfte. Die Listen von 1514 enthielten 8 ganze und 8 halbe Zünfte. Die ganzen Zünfte waren:

  1. Münzergenossenschaft oder Münzer
  2. Krämer inkl. Chemiker, Glaser, Täschner, Nassweißgerber
  3. Weber einschließlich Blau- und Schwarzfärber
  4. Tuchmacher inkl. Hutmacher
  5. Schneidern
  6. Schmiede inkl. Goldschmiede, Schlosser, Barbiere, Messerschmiede, Hufschmiede, Waffenschmiede
  7. Metzger
  8. Gärtner

Halbzünfte waren:

  1. Salzgässer inkl. Händler, Seiler, Ölverkäufer
  2. Hasenpfühler, u.a. Seeleute, Schiffsbauer, Fuhrleute
  3. Kürschner
  4. Zimmerleute inkl. Tischler, Wagner, Drechsler, Töpfer, Steinmetze, Steinschneider
  5. Bäcker
  6. Fischer
  7. Schuhmacher
  8. Gerber

Die Anzahl der Zünfte in Speyer veränderte sich im Laufe der Zeit. Die angegebene Reihenfolge spiegelt ihre Bedeutung wider, die ebenfalls einem Wandel unterworfen war. Die Münzer stellten das Patriziat der Stadt wegen ihrer wirtschaftlichen und politischen Bedeutung, die sich aus ihrer vorherrschenden Rolle als Großkaufleute und Geldverleiher ergab. Speyer nahm wieder eine bemerkenswert starke Rolle auf dem südwestdeutschen Geldmarkt ein.

Die wichtigste Säule der Wirtschaft war die Produktion von und der Handel mit Tuchen, von denen etwa 15 % der Bevölkerung abhängig waren. Einschließlich der Nebengewerbe wie Spinnerei, Färberei, Wäscherei usw. lag der Anteil noch höher. Der Speyerer Tuchhandel reichte bis zur Nordsee, zur Ostsee, nach Schlesien, Siebenbürgen und in die Schweiz. Speyer war auch ein wichtiger Umschlagplatz für Wein. Der pfälzische und rheinhessische Wein wurde in alle Welt verschifft, meist per Schiff auf dem Rhein. Gegen Ende des Jahrhunderts eröffneten mit Peter Drach und Konrad Hist zwei renommierte Buchdrucker in Speyer eine Werkstatt.

Im Jahr 1486 veröffentlichte der Dominikaner Heinrich Kramer in Speyer sein Buch Malleus Maleficarum, eine Abhandlung über die Verfolgung von Hexen. Obwohl es bald von der katholischen Kirche verurteilt wurde, wurde es später von königlichen Höfen verwendet und trug zur zunehmend brutalen Verfolgung von Hexerei bei.


Ab 1489 nahmen sie regelmäßig teil, auch wenn sie noch lange nicht als gleichberechtigt mit den anderen Territorien angesehen wurden. Ende des 15. Jahrhunderts wurde in Speyer die Registratur des Rheinischen Städtebundes eingerichtet.

Speyer wurde gebeten, am Reichstag von 1471 in Regensburg teilzunehmen, wo über militärische Hilfe gegen die Türken beraten wurde, die Konstantinopel erobert hatten.


Für Speyer bedeutete dies 22 Mann, 6 zu Pferd und 16 zu Fuß. Solche Beiträge sind ein Indiz für den Rang einer Stadt zu dieser Zeit: Worms hatte 15 Mann zu stellen, Weißenburg 9, Nürnberg 42, Frankfurt 45, Straßburg und Köln jeweils 60. Anlässlich des Reichstages von 1474 in Augsburg fand am 30. November 1474 eine weitere Versammlung der Städte in Speyer statt, um über die weitere Unterstützung gegen die Türken zu beraten. Auch hier waren die Städte entrüstet, stimmten aber einer Unterstützung für einen Krieg gegen Herzog Karl von Burgund zu, der das Bistum Köln angegriffen hatte. Speyer lieferte 200 Mann, von denen 10 nach 6 Monaten nicht zurückkehrten. In Frankfurt wurde 1486 beschlossen, dass die Städte die Sache gegen die Türken mit 527.900 Gulden unterstützen sollten. Speyer zahlte 4.000, Weißenburg 800, Worms 2.000, Heilbronn 2.000, Wimpfen 300, Frankfurt 10.000, Strassburg und Nürnberg je 12.000. Im Jahr 1487 wurden in Nürnberg erneut Zahlungen verlangt: 1.500 aus Speyer, 300 aus Weißenburg, 600 aus Worms, 2.000 aus Frankfurt und 3.000 aus Straßburg. 1489 wurden erneut Arbeitskräfte für ein Heer von 29.487 Mann gegen Frankreich und Ungarn benötigt. Speyer schickte 85, Worms 58, Weißenburg 17, Straßburg 137 und Frankfurt 167. Im Jahr 1488 lieferte Speyer erneut 74 Söldner für einen Feldzug des Kaisers gegen Flandern, um den Thronfolger Maximilian aus der Gefangenschaft zu befreien.


1509 wurde eine lebensgroße Ölbergskulptur von Hans Seyffer in der Mitte des Kreuzgangs an der Südseite des Doms fertiggestellt. Von 1512 bis 1514 wurde das westliche Haupttor (Altpörtel) auf die heutige Höhe (ohne Dach) erhöht und ist damit eines der höchsten Stadttore Deutschlands. Die spätgotischen Rundbogenarkaden waren bereits von der Renaissance beeinflusst.

Bürgeraufstand von 1512/13

Die ständigen Verpflichtungen gegenüber dem Kaiserreich belasteten die Speyerer Bürger schwer. Das Steuersystem war besonders für kleinere Vermögen nachteilig. Die zunehmende Besteuerung führte auch wegen der Steuerbefreiungen für den Klerus zu Unmut.

Dies führte 1512/13 zu einem Aufstand der Bürger, unterstützt von den Zünften, gegen den Rat der Stadt. Ähnliche Aufstände brachen zwischen 1509 und 1514 in mindestens 19 weiteren Städten aus. In Speyer wurde er durch ein Gerücht in einer der Zünfte ausgelöst, der Rat habe sich verschworen, die Bürgerschaft zu täuschen, um mehr Einnahmen zu erzielen. Es wurde ein alter Brief von 1375 gefunden, in dem es um die Verkleinerung der Weineinheit ging. Die aufgeheizte Stimmung führte im Juni 1512 zu Verhaftungen und zu Versammlungen, denen sich bald alle Zünfte anschlossen. Eine wichtige Forderung war, dass der Rat alle Rechnungen der Stadt vorlegen sollte. Die gesamte Bürgerschaft erschien in Waffen, der Hof des Rathauses wurde besetzt und 2 Gefangene wurden freigelassen. Einige der Ratsmitglieder suchten Zuflucht in der Kathedrale. Am 28. Juni 1512 wählten die Aufständischen ein Komitee aller Zünfte, um mit dem Rat zu verhandeln. Der Rat beugte sich dem Komitee und stellte eine Bürgschaftsurkunde aus, mit der er das ungehinderte Verhandlungsrecht abtrat und sich damit selbst handlungsunfähig machte. Einige Ratsherren wurden aus der Stadt verbannt und Bürgermeister Jakob Meurer zog zum Bischof nach Udenheim. Der Kaiser schickte Schiedsleute nach Speyer und erreichte, dass die Rechnungen mehrerer Jahre vor Zeugen aus anderen Städten vorgelegt wurden. Auch die Weineinheiten und die Weinsteuer waren ein Streitpunkt. Der Ausschuss wollte, dass der von der Geistlichkeit verkaufte Wein besteuert wird. Außerdem forderte er höhere Steuersätze für die Reichen. Der Rat lehnte dies ab, weil er befürchtete, dass die Reichen dann die Stadt verlassen würden, machte aber kleinere Zugeständnisse. Wieder schickte der Kaiser Schiedsrichter.

Die wahren Gründe für den Aufstand traten mehr und mehr in den Vordergrund. Die Stadt hatte Verluste von rund 100.000 Gulden erlitten, weil der Rat das Urteil Konrads von 1420 passiv hingenommen hatte. Innerhalb von 30 Jahren hatte der Klerus in Speyer ein zusätzliches Vermögen von 60.000 Gulden angehäuft. Der Ausschuss warf dem Rat unter anderem Hinterziehung, Veruntreuung und Misswirtschaft sowie die teure Fehde mit Herrn von Heydeck vor. Er fasste seine Beschwerden in 39 Punkten zusammen, über die der Kaiser zu entscheiden hatte. So sollten z. B. die Ratsämter mit je 2 Personen aus dem Rat und der Gemeinde besetzt werden. Die frühere größere Weineinheit sollte wieder eingeführt werden, die Steuer auf Wein und Mehl sollte für ein Jahr halbiert werden und die Reichen sollten entweder für Wein oder für Grundbesitz die doppelte Steuer zahlen. Der Rat wies alle Vorwürfe mit dem Hinweis auf die Treue- und Gehorsamspflicht der Gemeinde zurück. Die Schlichtungen waren vergeblich. Die Spannungen in der Stadt blieben hoch, aber es kam nicht mehr zu Gewalt. Am 30. September wurde die Entscheidung des Kaisers über die 39 Punkte der Beschwerde an die Bürgerschaft weitergeleitet; die Hauptforderungen wurden abgelehnt. Es gab spürbare Änderungen in der Stadtverfassung, aber der Versuch, das oligarchische Regime zu ändern, scheiterte. Die Differenzen in der Stadt blieben unter der Oberfläche und der Ausschuss blieb bestehen. Ein Aufstand der Weber am 21. Dezember 1512 vermochte nichts zu ändern. Auf Ersuchen des Rates sprachen die Zünfte am 8. April 1513 ihr Vertrauen aus.

In der Zwischenzeit setzt der Rat seine Bemühungen fort, das Urteil Konrads von 1420 zu mildern. Die Verhandlungen zogen sich bis ins Jahr 1513 hin. Am 19. Dezember 1514 wurde nach mehreren Anläufen ein Vergleich gefunden, der einige Zugeständnisse an die Stadt enthielt.

Bauern- und Bürgeraufstand 1525

Im Jahr 1525 kam es im Rheinland zu einem Bauernaufstand (Teil des Deutschen Bauernkriegs), der am 20. April das Bistum Speyer erfasste. Der Aufstand richtete sich vor allem gegen kirchliche Besitztümer, und die Bauern wandten sich gegen Zehnt-, Zins- und Pachtzahlungen. Am 30. April planten sie, gegen Speyer zu ziehen, um "die Nester der Geistlichkeit zu zerstören, die seit vielen Jahren zum Nachteil und großen Schaden der Armen genährt worden sind". Der Einfluss der lutherischen Lehren auf den Aufstand ist offensichtlich.


Die Unzufriedenheit der Bauern hatte sich auch auf die Bürger übertragen. In Versammlungen forderten sie die Abschaffung des Urteils von Konrad. Auf ihr Drängen hin legte der Rat den vier Stiftungen der Stadt 8 Forderungen vor. Sollten diese nicht akzeptiert werden, würden die Stifte angegriffen und der Dom zerstört werden. Angesichts dieser Drohungen akzeptierten die Geistlichen am 25. April die 8 Forderungen und legten am 28. April den Eid der Bürger ab, mit dem sie auf alle bisherigen Sonderrechte verzichteten. Die Geistlichen unterwarfen sich den allgemeinen Steuern und Abgaben und übernahmen sogar einen Anteil an den Verteidigungsausgaben der Stadt. Der Rat wollte jedoch verhindern, dass sich die Bürger mit den Bauern solidarisierten. Er nimmt Verhandlungen mit den Bauern auf, die am 5. Mai 1525 in den Vertrag von Udenheim (wo der Bischof von Speyer residierte) münden. Die Stadt machte einige Zugeständnisse, sie wurde verschont und die Bauern zogen weiter.

Am 23. und 24. Juni 1525 erlitten die Bauern in der Schlacht bei Pfeddersheim eine vernichtende Niederlage gegen Pfalzgraf Ludwig V. Dies hatte unmittelbare Auswirkungen auf Speyer, denn der Klerus machte sich sofort daran, die erzwungenen Verpflichtungen rückgängig zu machen. Am 8. Juli musste Speyer den Vertrag mit dem Klerus für null und nichtig erklären und das Urteil Konrads von 1514 wieder akzeptieren. Das einzige Zugeständnis, das der Klerus machen musste, war eine jährliche Zahlung von 200 Gulden für die Verluste der Stadt. Damit war der ernsthafteste Versuch Speyers, den Klerus zu entmachten, gescheitert. Doch die Stadt kämpfte weiter für Veränderungen zu ihren Gunsten. Am 4. Januar 1515 gelang es ihr, einen neuen Vertrag mit dem Klerus zu schließen, der einige Verbesserungen für die Stadt enthielt.

Kaiserliche Diäten und Reformation

In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts rückte Speyer erneut in den Mittelpunkt der deutschen Geschichte. Dies drückt sich zum einen darin aus, dass von dreißig in diesem Jahrhundert abgehaltenen Reichstagen fünf in Speyer stattfanden. Außerdem waren in Speyer kaiserliche Delegationstage, z. B. 1558, 1560, 1583, 1595 und 1599/60, Kurfürstentage, z. B. 1588, und kaiserliche Mäßigungstage, z. B. 1595, zu Gast.

Seit Luthers Anschlag seiner 95 Thesen und dem Wormser Reichstag von 1521 waren die Reformation und die Aufstände zu den beherrschenden Themen der Innenpolitik geworden. Die aufkommenden humanistischen Ideen in den Jahren zuvor gingen auch an Speyer nicht spurlos vorbei.


Wimfelings Nachfolger, Jodocus Gallus, war ebenfalls Humanist. Beide waren Mitglieder der Rheinischen Literatengesellschaft (Sodalitas litteraria Rhenania). Ein weiteres Mitglied des Vereins war Dompropst Georg von Gemmingen. Das Haus des Dompropstes Thomas Truchseß von Wetzhausen, eines Schülers von Johann Reuchlin, war der Mittelpunkt der Speyerer Humanisten. Ein weiterer Gastgeber war Domvikar Maternus Hatten, der in Kontakt mit namhaften Humanisten des Reiches stand. Erasmus von Rotterdam und Hermann von dem Busche verkehrten mit Hatten und trafen ihn 1518 in Speyer. Erasmus kam viermal nach Speyer. Busch wiederum stand in Kontakt mit Martin Luther und Melanchthon. Hatten pflegte gute Beziehungen zu Weihbischof Anton Engelbrecht, der reformistische Ansichten vertrat, weshalb Bischof Georg ihn absetzte und er 1525 nach Straßburg fliehen musste. Hatten und Engelbrecht waren maßgeblich daran beteiligt, dass Martin Butzer 1521 seine Gelübde als Dominikaner annullieren ließ. Auch Butzer war 1520 auf seiner Flucht von Heidelberg nach Straßburg, wo ihm ein Ketzerprozess drohte, für einige Monate zu Gast bei Hatten. Auf Betreiben von Hatten kam 1525 ein Pfarrer nach Speyer, der das Luthertum predigte. Da er sich offen zu Luthers Lehren bekannte, leitete das Domkapitel 1527 ein Gerichtsverfahren ein und entließ ihn. Hatten ging auch nach Straßburg.


Speyerer Druckereien müssen schon früh an der Verbreitung lutherischer Schriften beteiligt gewesen sein, denn 1522 forderte Papst Hadrian VI. den Rat der Stadt auf, den Druck und die Verbreitung solcher Schriften zu verbieten. Zumindest ab 1522/23 lässt sich daraus schließen, dass der Speyerer Rat den Lehren Luthers wohlwollend gegenüberstand. Auf den Reichstagen setzte sich die Stadt für ein allgemeines Konzil (Synode) und die Beendigung des Missbrauchs durch die Kirche ein. Auf den Städtetagen in Speyer 1522 und Ulm 1524 sprach sie sich gegen die Behinderung der lutherischen Praxis durch die Kirche aus. Auf dem Wormser Edikt (1521) wurde es allgemein als nicht durchführbar angesehen, und der Rat der Stadt hielt sich nicht an das Edikt. Die Atmosphäre in Speyer muss so feindselig gewesen sein, dass Prozessionen nicht mehr in der üblichen Weise abgehalten wurden, aus Angst vor Ärger oder gar Spott, wie es 1524 geschah. Die Schlussfolgerung scheint berechtigt, dass lutherische Ideen in den meisten Reichsstädten wie Speyer nicht zuletzt wegen ihrer jahrhundertealten tief verwurzelten antiklerikalen Gesinnung auf fruchtbaren Boden fielen. Bis 1525 hatten Luthers Lehren einen festen Halt gefunden.

Reichstag von 1526

Vor dem Hintergrund drängender religiöser Fragen und Aufstände tagte der Reichstag von 1526 in Speyer. Wie immer für die Gastgeberstadt eines Reichstages war die Unterbringung und Versorgung von mehreren tausend Gästen, allein der Kurfürst von Sachsen reiste mit 700 Gästen und 400 Pferden an, eine Herausforderung für Rat, Bevölkerung und Wirte. Andererseits brachten solche Veranstaltungen einer Stadt erhebliche Einnahmen.

In den vorangegangenen Diäten waren Glaubensfragen ausgiebig diskutiert worden. In Speyer wurde Kaiser Karl V. von seinem Bruder Erzherzog Ferdinand vertreten. Offizielle Themen des Landtags waren auf Wunsch des Kaisers die Religion und die Einhaltung des Wormser Edikts bis zu einem Konzil, Vorsichtsmaßnahmen gegen weitere Aufstände, Verteidigungsmaßnahmen gegen die Türken und die Förderung des Reichsregiments und des Reichskammergerichts.

Der Reichstag begann mit einer feierlichen Eröffnung am 25. Juni mit Prozessionen von Fürsten und Gesandten zum Dom und dem feierlichen Hochamt. Es gab bereits eine kleine lutherische Gruppe, aber es gab noch keine starren Schranken und der Umgang miteinander blieb höflich. Niemand hatte ein Schisma im Sinn. Die ausgeprägtesten Lutheraner waren Johannes, Kurfürst von Sachsen, und Philipp I., Landgraf von Hessen. Zu ihrem Gefolge gehörten Johannes Agricola, Georg Spalatin und Meister Adam von Fulda, der während der Versammlungen in Speyer predigte.


Nach zweimonatigen Beratungen konnte der Reichstag keine eindeutige Entscheidung treffen, und die drängenden Fragen der Religion blieben ungelöst. Der Kaiser lehnte Versuche einer nationalen Kirchenreform ab. Stattdessen gab es einen konsequenten Kompromiss: Die Versammlung forderte den Kaiser auf, innerhalb von 1 ½ Jahren ein allgemeines Konzil oder eine Nationalversammlung einzuberufen. Bis dahin solle sich jeder Reichsstand für sich und sein Land so verhalten, "daß ein jeder hoffen und trauen kann, vor Gott und seiner kaiserlichen Majestät zu verantworten"[40] Doch auf diesem Reichstag war die Spaltung in Sachen Religion in Deutschland deutlich geworden. Der zweideutige Beschluss, dass sich jeder Stand grundsätzlich so verhalten sollte, wie er es für richtig hielt, begünstigte die Ausweitung von Luthers Lehren.

Der Reichstag von 1526 beschloss allerdings Dinge, die für Speyer von großer Bedeutung waren: Das Reichsregiment und das Reichskammergericht, neben dem Kaiser die ranghöchsten Vertreter der Staatsgewalt, wurden im folgenden Jahr nach Speyer verlegt. Das Regiment löste der Kaiser nur wenige Jahre später, 1530, auf, aber das Gericht sollte 162 Jahre lang, bis 1689, in Speyer bleiben. Für die Stadt hatte dies vielfältige wirtschaftliche und politische Auswirkungen. Neben den hochrangigen Richtern zogen viele Personen, die mit dem Gericht zu tun hatten, nach Speyer: das Gerichtspersonal, die autonome Hofkanzlei mit Offizieren, untergeordneten Beamten und Bediensteten sowie Freiberufler wie Prokuratoren und Rechtsanwälte mit ihrem Personal.

Reichstag von 1529

Im März 1529 tagte der Reichstag erneut in Speyer (siehe Reichstag zu Speyer 1529), wo der Kaiser die Reichsstände gegen die Reformation mobilisieren wollte. Wie schon 1526 vertrat Ferdinand seinen Bruder, Kaiser Karl V., und die Themen des Landtages blieben dieselben. Karl hatte die Glaubensresolution von 1526 aufgehoben und verlangte eine neue Resolution, die seinem Geschmack entsprach. Im Gefolge der lutherischen Fürsten befanden sich bekannte und neue Gesichter wie die der Reformatoren Philipp Melanchthon und Erhard Schnepf.


Der Reichstag wurde am 15. März eröffnet und die Sitzungen fanden wieder im Ratshof statt, der erweitert worden war. Der Streit um Religion, Gewissen und Gehorsam spaltete die Stände. Bereits am 22. März beschloss ein Ausschuss von 18 Mitgliedern, den Speyerer Rezess von 1526 aufzuheben und das Wormser Edikt zu bestätigen. Nur drei lutherische Vertreter im Ausschuss, Johann von Sachsen, Jacob Sturm aus Straßburg und Christoph Tetzel aus Nürnberg, stimmten dagegen. Vergeblich legten die lutherischen Stände am 12. April Beschwerde ein, aber der Beschluss des Ausschusses wurde auch in der Hauptversammlung angenommen.

Die lutherischen Fürsten und Stände waren nicht bereit, sich diesem Mehrheitsvotum zu beugen und verfassten am 19. und 20. April ein Protestschreiben. Sie beanstandeten nicht nur, dass die Aussetzung von 1526 durch Mehrheitsbeschluss aufgehoben werden konnte, sondern argumentierten auch, dass über Glaubensfragen überhaupt nicht durch Mehrheitsbeschluss entschieden werden könne. Der Landtag weigerte sich, die Beschwerde anzunehmen, die daraufhin an den Kaiser weitergeleitet wurde.

Mit diesem Protest der lutherischen Fürsten und Städte gegen einen Landtagsbeschluss ging von Speyer ein Ereignis von historischer Tragweite aus: Obwohl zunächst eine Legalität, besiegelte es die Spaltung der christlichen Kirche und gilt als die Geburtsstunde des Protestantismus. Von diesem Zeitpunkt an wurden die Anhänger der reformatorischen Bewegung als Protestanten bezeichnet.

Noch am selben Tag berieten die Kurfürstentümer Sachsen, Hessen, Straßburg, Nürnberg und Ulm über ein Verteidigungsbündnis, dem sich weitere reformorientierte Orte anschließen sollten. Das Bündnis scheiterte jedoch an der Uneinigkeit der Protestanten (Luther - Zwingli) und aus Angst, die religiösen Probleme weiter anzuheizen.

Ein konsequenter Beschluss dieses Landtags in Speyer, der von den Lutheranern unterstützt wurde, war das Mandat über die Täufer. Es hatte in verschiedenen Regionen Gesetze gegen das Täufertum gegeben, aber nun wurde es im ganzen Reich mit dem Tod bestraft.

Trotz der Verärgerung des Kaisers konnten Diller und Eberhard in Speyer unbehelligt und mit stillschweigender Unterstützung der Stadt predigen. Immer mehr Kleriker verließen ihre Kirche und das neue Glaubensbekenntnis wurde in einer Kirche nach der anderen gepredigt. Im Jahr 1540 setzte der Rat der Stadt Diller und Eberhard offiziell als "evangelische Prediger der Stadt Speyer" ein und bekannte sich damit endgültig zum Luthertum. In der Folgezeit konvertierten die Speyerer Bürger vollständig; 1675 gab es nur noch 42 Katholiken in der Stadt. Diese Entscheidung der Stadt sollte sich noch lange Zeit auswirken. Im Jahr 1698, während des Wiederaufbaus nach dem Erbfolgekrieg, durften sich nur noch Protestanten in der Stadt niederlassen. Ein weiterer Beschluss aus dem Jahr 1540 war die Einrichtung der evangelischen Ratsschule als Konkurrenz zur katholischen Domschule des Bischofs.

Reichstag von 1542

Im Jahr 1542 fand vom 8. Februar bis 11. April ein Reichstag in Speyer statt, wiederum unter dem Vorsitz Ferdinands I. Hauptthema war nach wie vor die türkische Bedrohung an den Südostgrenzen, vor allem nachdem die Osmanen gerade Ofen (heute Budapest westlich der Donau) eingenommen hatten. Die Reichsstände einigten sich auf eine Steuer, den Gemeinen Pfennig, zur Finanzierung des kaiserlichen Heeres. Der Reichstag von Regensburg hatte 1541 beschlossen, die Reichsgerichte und das Verbot der Lutheraner aufzuheben. Durch diesen Beschluss ermutigt, forderten die Protestanten auf dem Reichstag in Speyer eine völlig neue Verteilung der Ämter für das durchweg katholische Reichskammergericht unter Ausschluss der Kleriker und die Übernahme aller Reichsstände. Doch keine dieser Forderungen wurde akzeptiert.

Der reichstag von 1544

DerReichstag von 1544 dauerte vom 20. Februar bis zum 10. Juni. An Glanz, Aufwand und Attraktivität übertraf er alle bisherigen Landtage in Speyer. Diesmal nahm Kaiser Karl V. selbst daran teil.


Auf Wunsch Karls V. sollten die Themen des Reichstages die wirksame Hilfe gegen die Türken, die Unterstützung der kaiserlichen Aktionen gegen das mit der Türkei verbündete Frankreich und wiederum Glaubensfragen sein. Der Kaiser war zu Kompromissen bereit, da er auch die Unterstützung der Protestanten für seine Politik suchte.

Den Protestanten gelang es nicht, die Aufhebung des Wormser Edikts zu erreichen, aber der Augsburger Reichstag von 1530 wurde ausgesetzt. Für die Finanzierung des Reichskammergerichts gab es keine Einigkeit. In der Folge wurde das Gericht aufgelöst und konnte seine Arbeit nur noch mit einer Notbesetzung auf Wunsch des Kaisers fortsetzen.

Der Reichstag beschloss auch die Aneignung von säkularisiertem Kirchenvermögen wie Kirchen, Schulen, Armenhäusern oder Spitälern und stellte einen Nationalrat in Aussicht, der auf einem weiteren Landtag im Herbst beraten werden sollte. Die Hilfe gegen die Türken wurde unterstützt.

Im Vertrag von Speyer (1544) legte der Reichstag auch einen Streit in der Ostsee bei, der den Niedergang der Hanse widerspiegelte. Auf Drängen der niederländischen Vertreter verzichtete Karl V. auf seinen Anspruch auf die Krone Dänemarks. Dafür wurde den Niederländern der Zugang zur Ostsee gewährt.

Mit der Großen Charta der Speyerer Juden gewährte Karl V. den jüdischen Einwohnern Speyers weitreichende Freiheiten und Garantien. Anlass für die Charta waren möglicherweise die zunehmenden Einschränkungen und Übergriffe auf die Juden, die durch die bekannten antisemitischen Schriften Luthers im Jahr 1543 ausgelöst wurden.

Reichstag von 1570 und Gegenreformation

Der letzte Reichstag in Speyer tagte 1570 unter der Herrschaft Maximilians II. und bereits im Lichte der durch das Konzil von Trient eingeleiteten Gegenreformation, die schließlich von 1545 bis 1563 stattfand und an der auch der Speyerer Bischof Marquard von Hattstein teilnahm.

In Speyer machte sich die Gegenreformation mit der Ankunft von Petrus Canisius im Jahr 1565 bemerkbar. Im Mai 1567 wurde eine Jesuitenschule mit drei Klassen eröffnet. Im darauffolgenden Jahr eröffneten die Jesuiten ein Kapitel am Dom mit einer Lateinschule, die 1580 bereits 230 Schüler zählte. Der Stadtrat war um den religiösen Frieden in der Stadt besorgt und ging vehement gegen die Jesuiten vor, jedoch ohne Erfolg. Daher verfügte der Rat, dass die katholischen Schüler keine Unterkunft und Verpflegung erhalten sollten.

Abgesehen von diesem Zusatz in Speyer befanden sich die Klöster zur Zeit des Reichstages in einem erbärmlichen Zustand. Das Kloster zum Heiligen Grab wurde 1567 vom Grafen von Württemberg beschlagnahmt, weil sich Prior und Konvent für das neue Bekenntnis entschieden hatten. Der Rat weigerte sich, die Kirche den Dominikanern zurückzugeben. Deren Prior wurde 1576 wegen Sodomie verhaftet und exkommuniziert


Die Kirche der Augustiner wurde von beiden Konfessionen auf der Grundlage eines Simultanvertrags genutzt. Die Frauenklöster waren verarmt und hatten für das Leben in der Stadt keine Bedeutung mehr.


Obwohl auch hier viele Fürsten anwesend waren, begann mit diesem Reichstag ein Trend zur Entsendung von Delegierten. Zur gleichen Zeit fand in Speyer eine Versammlung der Städte statt. Als Maximilian II. die Stadt betrat, zählte man in seinem Gefolge mehr als 500 Personen, darunter Kaiserin Maria, die Töchter Anna, Elisabeth, Eleonore, Margarete, die Söhne Maximilian, Matthäus, Albert, Wenzel, 6 Leibärzte, 27 Falkner und Jäger, ein Dompteur, ein Leopardenwächter, 2 Tapezierer, 40 Bäcker, 15 Handwerker, ein Orgelbauer, 21 Trompeter und Pauker, ein Kapellmeister mit 12 Bassisten, ein Kammersänger, 9 Tenöre, 13 Altsänger, 7 Diskantisten und etwa 16 Chorknaben.

Bei einer Einwohnerzahl von etwa 8.000 war dieses Ereignis eine schwere Belastung für Speyer, die Vor- und Nachteile mit sich brachte. Zur Vorbereitung des Treffens ließ der Rat mehrere Straßen pflastern und provisorische Holzhütten errichten, darunter einen Stall für den Elefanten des Kaisers, der zum ersten Mal nach Speyer kam. Im Vergleich zu 1542, als es in Speyer 210 besser gebaute Häuser für Gäste gab, waren es diesmal 300. Während der Feierlichkeiten wurde die Kaisertochter Elisabeth mit dem französischen König Karl IX. vermählt, der durch den Bruder des Kaisers, Ferdinand II. vertreten wurde.

Der Reichstag wurde am 13. Juli 1570 mit einer Messe im Dom eröffnet und zog sich über 8 Monate hin. Wichtige Themen waren eine umfassende Reichsreform, weitere Kontributionen gegen die Türken, Regeln für Söldner zu Fuß und zu Pferd, neue Regeln für das Reichskammergericht und Regeln für die Reichskanzlei. Die Religion war kein Thema. Bei der Reichsreform gab es keinerlei Fortschritte. So wurde unter anderem beschlossen, dass Druckereien nur noch in den Reichs- oder Hauptstädten und an den Universitäten erlaubt sein sollten. Es wurde ein Vertrag geschlossen, in dem Johann Sigismund Zápolya als König von Ungarn abdankte (VVertrag von Speyer (1570)) und stattdessen Fürst von Siebenbürgen wurde.

Der Reichstag fand in einer Zeit der Wirtschaftskrise und Hungersnot statt, die auch Speyer betraf. Schlechtes Wetter verursachte Missernten und die starken Regenfälle behinderten die Reisen der Teilnehmer des Landtags. Die Wintermonate von 1568 bis 1573 waren so kalt, dass der Rhein zufror und die Sterblichkeitsraten stiegen.

Im Jahr 1572 wurde die St. Giles-Kirche den Calvinisten überlassen. Damit hielt der zweite große Zweig der Reformation in Speyer Einzug.

Das Reichskammergericht (Reichskammergericht)

Das Gerichtsgebäude stand in der Nähe des Doms an der Stelle des heutigen Restaurants Domhof. Als Institution des Reiches war es zumindest bis 1555 eine Hochburg des Katholizismus in Deutschland. Nachdem es 1544 wegen ungeklärter Finanzierung fast aufgelöst wurde, gab es bis 1548 keine Gerichtsentscheidungen. Auf dem Reichstag von 1548 in Augsburg wurde der letzte protestantische Prokurator abgesetzt und das Gericht nach katholischem Vorbild erneuert. Trotz der Aufstockung des Personals gab es 1552 immer noch mehr als 5.000 unerledigte Gerichtsfälle, was zu dem Spruch "Lites Spirae spirant, non exspirant" führte. In diesen Jahrzehnten befasste sich das Gericht hauptsächlich mit religiösen Angelegenheiten.


Das blieb auch für Speyer nicht ohne Folgen. Die Sympathien für das neue Bekenntnis konnten nicht mit demselben Eifer zum Ausdruck gebracht werden wie in anderen Reichsstädten.

Im Augsburger Vergleich von 1555 wurde vereinbart, dass der Hof zu gleichen Teilen mit Katholiken und Protestanten besetzt werden sollte. Dennoch dauerte die Umsetzung bis 1648. Einschließlich der Familien, Bediensteten und des Personals waren schätzungsweise zwischen 630 und 800 Personen am Hof beschäftigt, die 8 bis 10 % der Stadtbevölkerung ausmachten. Der Anteil der Kleriker war etwa gleich groß. Einerseits hatten diese beiden Gruppen einen beträchtlichen Einfluss auf das städtische Leben, andererseits waren sie beide von den städtischen Steuern befreit, was zu zahlreichen Beschwerden der Stadt beim Kaiser im 16. und 17. Der Kaiser entschied in der Regel zu Gunsten des Hofes.

Im Jahr 1577 bestand das Reichskammergericht aus 129 Männern, darunter 44 akkreditierte Advokaten. Hinzu kamen Praktikanten, Anwälte und Geschädigte.

Die Anwesenheit des Gerichts scheint noch in anderer Hinsicht einen positiven Einfluss gehabt zu haben. In Speyer wurde bemerkenswerterweise nur eine einzige Frau, die der Hexerei beschuldigt wurde, auf den Scheiterhaufen gebracht.


Der Grund für diesen Einfluss wird in dem hohen Maß an Vernunft und der Einhaltung der Gerichtsverfahren gesehen, die Speyer vor anderen Städten des Reiches auszeichneten. Das Gericht hatte ständig mit Hexenprozessen zu tun und entschied meist zugunsten der Angeklagten. Aus naheliegenden Gründen galt es als Appellationsgericht.

Zerstörung und Niedergang

Unruhiger Frieden

Abgesehen von einem Ereignis im Jahr 1552 blieben die Jahre von 1530 bis 1620 vergleichsweise friedlich. Dennoch blieb Speyer auch von anderem Unglück nicht verschont. Immer wieder gab es Pestepidemien, z. B. 1539, 1542, 1555 und 1574. Der Schmalkaldische Krieg von 1546 hatte keine direkten Auswirkungen. Speyer profitierte von der offiziellen Einführung der Reformation in der Pfalz durch Friedrich II. ab April 1546.

1552 verschonte der protestantische Markgraf Albert Alcibiades von Brandenburg auf einem Raubzug durch kirchliche Besitzungen auch das Bistum Speyer nicht. Die Stadt leistete keinen Widerstand und öffnete ihre Tore. Die Soldaten plünderten die kirchlichen Güter und forderten von Bischof Rudolf von und zu Frankenstein, der sich in seinem Schloss in Udenheim aufhielt, Lösegeld. Wegen des unerwarteten Todes des Bischofs und der daraus resultierenden Verzögerung der Verhandlungen setzte der Markgraf seine Raubzüge vom 19. bis 23. August fort, wobei nicht nur die Kirche, sondern auch die Stadt in Mitleidenschaft gezogen wurde. Immerhin konnte sie später einen Teil der wichtigen Urkunden und Bücher zurückerhalten.

Innerhalb der Mauern von Speyer kam es zu einem ständigen Streit zwischen den protestantischen Bürgern und dem katholischen Klerus mit gegenseitigen Beschuldigungen, Sticheleien, Verleumdungen und Einmischungen. Die Privilegien der Kirche, die auf dem Mediationsvertrag von 1284 beruhten, waren noch gültig. Kleriker und das immer noch überwiegend katholische Reichskammergericht wurden als Fremdkörper in der Stadt empfunden.

Nach der Parteinahme für die Protestanten zeichnete sich das 17. Jahrhundert in Speyer durch das Bündnis mit der protestantischen Union und durch den Einfluss der katholischen Liga in Person des Bischofs von Speyer aus.

Um 1600 gerieten die im Augsburger Religionsfrieden von 1555 gefundenen Gleichgewichte in eine Krise. Der zunehmende Erfolg der Gegenreformation löste wiederum eine Gegenreaktion der Protestanten aus, für die die Pfalz eine führende Kraft wurde. Der jahrzehntelange Zusammenhalt im Reich, der vor allem durch die Türkenkriege bedingt war, fiel nach dem Waffenstillstandsabkommen von 1606 weg.

Im Jahr 1581 wurde der entschiedene Katholik Eberhard von Dienheim Bischof von Speyer. Die Protestanten dachten über die Besetzung des Amtes mit einem protestantischen Fürsten nach und erwägten sogar die Säkularisation des Speyerer Fürstbistums.


Der Bischof lebte weit über seine Verhältnisse und bis 1605 hatte das Bistum einen Schuldenberg von 126.000 Gulden angehäuft. Die Differenzen zwischen Stadt und Bischof gingen unvermindert weiter.

Speyer trat 1610 der protestantischen Union bei und unterhielt enge Beziehungen zu anderen süddeutschen Reichsstädten, wobei die Spannungen zwischen der katholischen Liga und der Union zunahmen. 1613 begann Bischof Philipp Christoph von Sötern mit dem Bau des neuen bischöflichen Schlosses in Speyer. Unter Protest von Speyer begann er auch mit dem Ausbau seiner Hauptresidenz in Udenheim zu einer Festung. Ab 1623 wurde Udenheim in Philippsburg umbenannt. Die Liga betrachtete diese Festung als Gegengewicht zur pfälzischen Festung in Mannheim. Am 20. Juli 1612 beschloss der Rat der Stadt die Errichtung eines evangelischen Konsistoriums. Im Jahr 1616 wurde eine Schule für katholische Mädchen eingerichtet, aus der die heute noch bestehende Schule des St. Magdalenenstifts hervorging.


Das Buch wurde sehr populär, weil es auch die Geschichte des Reiches beleuchtete, und wurde in den folgenden Jahrhunderten viermal nachgedruckt.

1618 beteiligte sich Speyer mit einem pfälzischen und badischen Heer an der Schleifung der bischöflichen Festung in Udenheim, doch wurde der Bau bald wieder aufgenommen.


Dreißigjähriger Krieg


In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges ereilte Speyer das Schicksal der meisten Reichsstädte. Die Zugehörigkeit zur protestantischen Union, die Verpflichtungen gegenüber dem Reich, das auf der Seite der Katholiken stand, die Verflechtungen mit den umliegenden Territorien, die aktiv für die Union oder den Bund kämpften, kamen die Stadt teuer zu stehen. Auf der einen Seite wurde Speyer ständig für Kriegsausgaben herangezogen, auf der anderen Seite wurden Handel und Gewerbe durch die Feindseligkeiten beeinträchtigt, was zu weit verbreiteter Verschuldung und Armut führte. Speyer konnte immer weniger für seine Verteidigung aufkommen und sah sich wie viele andere Reichsstädte gezwungen, eine neutrale Haltung einzunehmen. Deshalb trat Speyer 1621 aus der Protestantischen Union aus. Neutralität gegenüber dem Reich war ein Novum, und vor allem der Kaiser pochte auf die Loyalität der Reichsstädte ihm gegenüber. Für protestantische Städte wie Speyer bedeutete dies einen ständigen Spagat zwischen Union und Bund.

Innerhalb ihrer Mauern musste der lutherische Magistrat von Speyer mit dem Bischof, vier Stiften und einer katholischen Minderheit auskommen. Das benachbarte und verbündete Pfalzgrafentum war calvinistisch geworden. Die Beteiligung Speyers an der Plünderung der Festung Udenheim sollte Speyer teuer zu stehen kommen. Der Bischof klagte auf Schadenersatz und erhielt 10 Jahre nach Kriegsbeginn 150.000 Gulden zugesprochen. Nach dem Zerfall der protestantischen Union und auf dem Höhepunkt seiner Macht erließ der Kaiser 1628 das Restitutionsedikt, wonach die vor 1555 erreichten religiösen und territorialen Verhältnisse wiederhergestellt werden sollten. Da im Gebiet von Speyer keine katholischen Territorien säkularisiert worden waren, hatte dies für die Stadt wenig Auswirkungen.

Obwohl sie eine ummauerte Stadt war, konnte sich Speyer im Bereich der oft umkämpften Festungen Frankenthal, Friedrichsburg, Philippsburg und Landau kaum verteidigen. So übernahm die Stadt die Rolle eines Zufluchtsortes, eines Lazaretts, eines Versorgungspostens und eines Truppenlagers. Die Spanier, Verbündete der Liga, besetzten die Pfalz. Philippsburg wurde zum Sammelpunkt für militärische Operationen der Liga. Speyer musste Truppendurchmärsche, Einquartierungen und Taxationen erdulden und Verwundete und Flüchtlinge beherbergen. Außerdem wurde es von 1632 bis 1635 in rascher Folge von schwedischen, kaiserlichen, französischen und erneut kaiserlichen Truppen besetzt.


Im Jahr 1644 besetzte die kaiserliche Armee die Stadt erneut und schließlich die Franzosen bis 1650.


Results

Scan Properties

Number of Words : 496

Results Found : 1

To or From

To or From

Task Hours per Day

Plagiarism 4

Unique 96

Related-Meaning 0

4% Plagiarism

96% Unique

Start New Search

To check plagiarism in photos click here

Reverse Image Search

Die Stadt Speyer hatte das große Glück, den Dreißigjährigen Krieg fast unzerstört zu überstehen; das nahe gelegene Mannheim war völlig zerstört worden. Aber die Einwohnerzahl war stark zurückgegangen und die Vorstadt St. Markus wurde aufgegeben. Im Ratsprotokoll von 1653 ist von einem Verlust von 25 % die Rede. Dieser wurde teilweise durch Flüchtlinge ausgeglichen, die sich in Speyer niederließen.

Nach dem Friedensschluss von 1648 musste das Reich an Schweden eine Entschädigungssumme von 5 Millionen in Gold zahlen (Schwedische Genugtuung), wovon 37.000 Gulden auf Speyer entfielen. Die Reichsstädte hatten weiterhin eine Abgabe an das Reich zu leisten, den sogenannten Römermonat, von dem Speyer 25 Gulden zu zahlen hatte, teilweise mit Gewalt. Die Spanier forderten 500.000 Reichstaler, bevor sie sich aus der Festung Frankenthal zurückzogen. Auch diese Summe musste von den Reichsstädten mitbezahlt werden, und Speyer verhandelte ständig über Anleihen oder Nachlassregelungen.

Speyer war mit seinen finanziellen Problemen nicht allein, sondern das ganze Reich war davon betroffen. Die Modalitäten der Verschuldung wurden 1654 in der Regensburger Reichstagspause festgelegt, aber die Prozesse und Verhandlungen wegen der verschuldeten Städte zogen sich bis in die 70er Jahre hin. Für Speyer wurde die Lage noch komplizierter, als es auf Betreiben der Pfalz sein Stapelrecht am Rhein verlor.

Speyer um 1650

In den Jahren nach dem Friedensschluss gingen die Streitigkeiten zwischen Stadt, Bischof und Klerus weiter wie zuvor. Der Bischof von Speyer residierte nach wie vor nicht in der Stadt, sondern in Philippsburg (Udenheim); die Stadt war nach wie vor bestrebt, eine bischöfliche Herrschaft zu verhindern und behinderte die Tätigkeit der bischöflichen Funktionäre auf jede Weise. 1653 kam es zu einem großen Streit um die Benutzung eines Weges über die Rheinhausener Wiese zur Rheinfähre, eine für den Bischof Lothar Friedrich von Metternich-Burscheid wichtige Verbindung. Beide Parteien trugen immer wieder Missstände und Beschwerden vor. Im Jahr 1670 wurde Bürgermeister Johann Mühlberger beschuldigt, die Stadt an den Bischof ausliefern zu wollen, und wegen Hochverrats abgesetzt.

In der Zwischenzeit hatte sich das europäische Machtgleichgewicht zugunsten Frankreichs verschoben, das eine Vormachtstellung erlangte.


Im Jahr 1661 wurde Landau von Frankreich annektiert und befestigt; 1670 annektierten die Franzosen das Herzogtum Lothringen und 1681 Straßburg. Der französisch-niederländische Krieg, in dem Frankreich die spanischen Niederlande annektieren wollte, brachte Zerstörungen in der Pfalz und in Germerheim, also bei Speyer. In Verhandlungen mit den Franzosen gelang es der Stadt, neutral zu bleiben. Die Pfalz konnte die Neutralität Speyers nicht akzeptieren; sie besetzte 1676 das nahe gelegene Dudenhofen, die Wachtürme der Landwehr und den Vorort Hasenpfuhl und setzte die Stadt damit unter Druck. Im selben Jahr eroberte ein kaiserliches Heer Philippsburg zurück. 1683 musste Speyer wegen einer erneuten Bedrohung im Südosten durch die Türken, die diesmal von den Franzosen unterstützt wurden, erneut Kontributionen an das Kaiserreich zahlen. Die türkische Bedrohung ermöglichte es den Franzosen, ihre Grenzen ohne Widerstand des Reiches in Richtung Rhein auszudehnen.

Neunjähriger Krieg (Pfälzischer Erbfolgekrieg)

Der Tod des pfälzischen Kurfürsten Karl II. war für die Franzosen ein weiterer Anlass für ihren nächsten Schritt. König Ludwig XIV. forderte die Pfalz unrechtmäßig als Erbe für Karls Schwester und seine Schwägerin Elisabeth Charlotte, Prinzessin von der Pfalz, und löste damit den Neunjährigen Krieg (1688-1697) aus, von dem neben der Pfalz auch große Teile Südwestdeutschlands betroffen waren. Eine der ersten Feindseligkeiten war die Einnahme der Festungen Philippsburg im Oktober 1688 und von Mainz. Nach anfänglichen Erfolgen mussten sich die französischen Armeen auf Befehl des Kriegsministers Louvois und seines engsten Vertrauten Chamlay zurückziehen und verwüsteten systematisch die verlassenen Gebiete. Vor allem Siedlungen in der Pfalz und in Nordbaden wurden schwer getroffen.

Auch die Stadt Speyer sollte dieses Schicksal ereilen. Anfang 1689 erschienen französische Truppen unter General Joseph de Montclar auf dem Weg von der Festung Landau vor den Toren, die in der Hoffnung, verschont zu werden, geöffnet wurden. Nachdem die Franzosen die Stadt eingenommen hatten, richteten sie ihr Hauptquartier im Karmeliterkloster ein. Zwei Tage nach der Inspektion der Stadtbefestigung ordnete Montclar an, diese am 30. Januar zu schleifen.


Die Franzosen hatten auch vor, das Altpörteltor zu sprengen. Die Vorbereitungen wurden eingestellt, nachdem die Karmeliter den General davon überzeugt hatten, dass die Sprengung das baufällige Kloster gefährden würde.

Am 23. Mai ordnete General Duras an, die Stadt innerhalb einer Woche zu evakuieren. Er ließ die Bevölkerung im Glauben, dass die Stadt nicht niedergebrannt werden würde. Vier Tage später teilte Montclar dem Bischof mit, dass er den Befehl erhalten habe, die gesamte Stadt mit Ausnahme des Doms niederzubrennen. Die französischen Generäle waren über diesen Befehl nicht sehr erfreut und versorgten die Bürger mit Karren, um ihr Hab und Gut zu transportieren. Was übrig blieb, durften sie in der Kathedrale lagern. Das Domkapitel ließ den Domschatz nach Mainz in Sicherheit bringen. Die Franzosen wollten die Menschen nicht über den Rhein fliehen lassen und boten ihnen Umsiedlungsgebiete im Elsass und in Lothringen an, darunter kostenlose Bauplätze, 10 Jahre Steuerfreiheit und Unterstützung beim Transport. Wie in Heidelberg und Mannheim nahmen nur wenige dieses Angebot an.

Diejenigen, die es nicht über den Fluss schafften, flohen in den Wald und hofften, dass Speyer verschont bleiben würde. Von den Franzosen hatten sie gehört, dass deutsche Truppen in der Nähe waren. Doch ihre Hoffnung war vergebens.


Das Feuer war so heftig, dass der Dom in Gefahr geriet, obwohl er als sicher eingestuft worden war. Der bischöfliche Stellvertreter, Heinrich Hartard von Rollingen, ließ die wertvollsten Gräber ins Dekanat bringen. In der Nacht vom 1. auf den 2. Juni peitschte ein Gewitter die Flammen an und der Glockenturm fing Feuer. Das Feuer wurde dreimal gelöscht, doch die Kathedrale begann erneut zu brennen. Als schließlich auch die schwer zugängliche Ostkuppel Feuer fing, konnte die Kathedrale nicht mehr gerettet werden. Außerdem wurden betrunkene Soldaten in der Kathedrale beim Spielen mit dem Feuer erwischt. In dem darauf folgenden Chaos gelang es einigen Soldaten, in die oberen kaiserlichen Gräber einzudringen, doch sie wurden vom Feuer vertrieben.

Nachdem das Feuer niedergebrannt war, wurde das ganze Ausmaß des Schadens sichtbar. Die Stadt war fast völlig zerstört. Nur die Gilgenvorstadt, das St. Klara-Kloster in Altspeyer, die Mikwe, das Altpörtel und einige andere Gebäude blieben unversehrt; der Dom wurde stark beschädigt. Der Reichskammergerichtshof lag in Trümmern. Da die Franzosen der Speyerer Bevölkerung die Rückkehr nicht gestatteten, zerstreute sie sich im gesamten südwestdeutschen Raum mit Schwerpunkten in Frankfurt, wohin der Rat floh, und in Straßburg.

Wiederaufbau 1698-1792

Ab 1698 nahm der Speyerer Stadtrat Kontakt mit der verstreuten Bevölkerung auf, sammelte Geld und bot Anreize zur Rückkehr in die zerstörte Stadt. Dazu gehörten steuerliche Anreize, aber auch die Androhung der Beschlagnahmung von verlassenem Eigentum. Das Reichskammergericht wurde nach Wetzlar verlegt, so dass diese für Speyer wichtige Bevölkerungsgruppe nicht zurückkehrte. Doch eine andere Gruppe, der Klerus, vor allem die Allerheiligen-, St. Guido- und Domstifter, machten sich bald daran, das städtische Leben an den Rändern der Stadt zu beleben.

Bemerkenswerte Bauten aus den Jahren des Wiederaufbaus sind die ersten barocken Kirchen in Speyer, die evangelisch-reformierte Heiliggeistkirche (1700-1702) und die lutherische Dreifaltigkeitskirche (1701-1717). Das Rathaus wurde erst 1726 fertiggestellt. Das neue städtische Kaufhaus (Städtisches Kaufhaus und ehemalige alte Münze) wurde am Markt gegenüber dem Dom errichtet. Entlang der Hauptstraße entstanden viele weitere Häuser im zeitgenössischen spätbarocken Stil.

Doch schon bald war Speyer wieder vom Krieg betroffen. Das Kaiserreich forderte Beiträge zum Spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714). Wegen französischer Militärübungen im Raum Landau sah sich Speyer gezwungen, auf dem Reichstag 1703 auf seine Neutralität hinzuweisen. Am 17. Oktober belagerten die Franzosen unter General Tallard die Festung Landau, die sie erst im Jahr zuvor an das Kaiserreich verloren hatten. Eine holländische und kaiserlich-hessische Hilfstruppe unter dem Kommando von Graf Johann Ernst und Landgraf Friedrich traf am 13. November in Speyer ein und schlug ihr Lager südwestlich der Stadt auf, um auf Verstärkung zu warten und am nächsten Tag weiterzuziehen. Die Kaiserlichen schlugen ihr Hauptquartier in Speyer auf, die Niederländer in der Nähe von Heiligenstein. Tallard zog es vor, nicht auf den Angriff zu warten, sondern selbst anzugreifen.


Am 15. November erlitten die Deutschen in der Schlacht von Speyerbach eine vernichtende Niederlage. 8000 Soldaten starben; einige ihrer Grabsteine sind noch heute im Allmendwald zwischen Harthausen und Hanhofen zu finden. Als Tallard nach der Schlacht von Blenheim gefangen genommen wurde, soll er von Landgraf Friedrich mit den Worten begrüßt worden sein: Rache für Speyer!


Die vier Kriege des 18. Jahrhunderts kosteten die Stadt insgesamt über 100.000 Gulden. Speyer war hoch verschuldet und die Bevölkerung wurde mit hohen Steuern belastet.

Der Weinhandel kehrte nicht nach Speyer zurück, aber der neue Tabakhandel und die Manufaktur machten dies mehr als wett. Im Jahr 1719 wurde Damian Hugo Philipp von Schönborn Bischof von Speyer. Da die Residenzfrage mit Speyer immer noch nicht geklärt war, verlegte er seinen Sitz in das Bauerndorf Bruchsal und ließ dort das Bruchsaler Schloss errichten.

Verarmung, hohe Steuern, eine stagnierende Wirtschaft und Korruption in der städtischen Verwaltung führten in den Jahren 1752 bis 1754 zu Unruhen in der Bevölkerung und bei den Zünften. Nach langen Verhandlungen und Zugeständnissen gelang es dem Rat, die Lage zu beruhigen.


Der östliche Teil wurde mit einer Mauer verschlossen, um ihn für die Messe nutzen zu können. Die beiden Westtürme wurden abgerissen und 1778 erhielt der Dom ein neues barockes Westwerk von Franz Ignaz Michael Neumann und eine neue Innenausstattung.

Französische Revolution und Napoleon

Die Französische Revolution 1789 läutete das Ende der kaiserlichen Geschichte von Speyer ein. Die Stadt wurde von revolutionären Truppen aus der Festung Landau eingenommen. Bis dahin war Speyer von österreichischen Truppen besetzt gewesen. Dem Kaiserreich gelang es in den folgenden Jahren mehrmals, Speyer zurückzuerobern, aber die gesamte Pfalz östlich des Rheins kam schließlich am 21. März 1797 bis 1814 unter französische Oberhoheit. Speyer wurde Hauptstadt eines Arrondissements (Bezirk) im neuen Departement Mont-Tonnerre (Donnersberg).

Die Besetzung von Speyer war wiederum mit Plünderungen und der Beschädigung des Doms verbunden. Aber sie brachte auch die Errungenschaften der neuen französischen Republik mit sich. Der Feudalismus wurde abgeschafft, ständische Privilegien (Grundherrschaft, Patrimonialgerichte) verschwanden. In der Hauptstraße wurde ein Freiheitsmast aufgestellt, Straßen und Plätze erhielten neue Namen, ein Revolutionsklub wurde gegründet, alte Symbole und Wappen der Reichsstadt und des Kaiserreichs wurden entfernt.


Der Friedensrichter und der Stadtrat wurden in der ersten öffentlichen Wahl gewählt. Sowohl die Bürger als auch der Klerus wurden verpflichtet, den republikanischen Werten die Treue zu schwören. Bei den ersten demokratischen Wahlen stimmte die Mehrheit der Bürger, wie in Worms, für den alten Rat. Die alte Reichsstadtverfassung wurde aufgehoben und die Reichsstadt wurde aufgelöst. Stattdessen erhielt Speyer die französische Stadtverfassung. Alle kirchlichen Besitztümer wurden verstaatlicht und ab 1803 verkauft.

Der Aufstieg Napoleons in Frankreich brachte ab Ende 1799 auch in Speyer Veränderungen. Die demokratischen Wahlen wurden durch das Vorschlagsrecht ersetzt und der Friedensrichter wurde für 10 Jahre ernannt. Die Presse wurde zensiert und die Druckereien unter Kontrolle gestellt. Für Vereine und Versammlungen wurden Genehmigungen verlangt und die finanzielle Freiheit des Speyerer Magistrats wurde eingeschränkt. Neue Steuern werden eingeführt, wie die Oktroi, die den Handel belastet, oder eine Steuer auf Türen und Fenster. Auf der anderen Seite wurde der unbeliebte Revolutionskommissar abgeschafft und Napoleon führte Reformen ein, die auch für Speyer von Bedeutung waren. Das Gerichtswesen wurde vereinheitlicht und harmonisiert. Mit der Einführung des Code Napoléon im Jahr 1804 wurde die Rechtssicherheit erheblich verbessert. Auch nach dem Sturz Napoleons und der Rückgabe der Pfalz an Deutschland blieb das Gesetzbuch bis zur Einführung des einheitlichen Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) im Jahr 1900 in Kraft. Die Justiz wurde auf allen Ebenen von der Verwaltung getrennt.


Obwohl in der napoleonischen Zeit wenig gebaut wurde, erlebte Speyer innerhalb weniger Jahre einen starken Bevölkerungszuwachs. Die Zahl der Einwohner stieg von 2.805 im Jahr 1797 auf 5.000 im Jahr 1804. Im Jahr 1815 hatte die Stadt etwa die gleiche Einwohnerzahl wie im 16. Jahrhundert. Ab 1800 gab es auch einen bemerkenswerten Geburtenüberschuss und eine Verschiebung in der Zusammensetzung der Religionen. Im Jahr 1813 machten die Katholiken 25 % der Bevölkerung aus.

1806 rettete der Mainzer Bischof Joseph Ludwig Colmar den Dom vor dem Abriss durch die Franzosen, die das Westwerk in einen Triumphbogen zu Ehren Napoleons verwandeln wollten. Die Franzosen hatten den Dom als Viehstall, Scheune und Lagerraum genutzt. Außerdem planten sie, eine Reihe von Straßen zu begradigen, was den Charakter der Stadt erheblich verändert hätte. Doch aufgrund des rechtzeitigen Endes der napoleonischen Ära wurden diese Pläne nie verwirklicht. Lediglich die Wormser Heeresstraße, die heutige Wormser Landstraße, wurde etwas begradigt, wofür die Ruine der Grabeskirche abgetragen wurde. Im selben Jahr wurde der nördlich des Doms gelegene Bischofspalast abgerissen, 1822 auch der Kreuzgang und die Katharinenkapelle an der Südseite. Seitdem steht die Kathedrale frei und unbeweglich.

Der Untergang der französischen Herrschaft begann 1813 mit der Niederlage Napoleons in der Völkerschlacht bei Leipzig. Die Koalitionsarmeen eroberten am 31. Dezember 1813 den Rheinübergang bei Mannheim und verfolgten die Franzosen auf der Flucht in Richtung Kaiserslautern. Am selben Tag zogen sich die Franzosen aus Speyer zurück und ließen Hunderte von Typhuskranken im Speyerer Feldlazarett zurück, das von Napoleons zurückweichender Armee benutzt worden war. In den folgenden Wochen wurde es für die Verwundeten der Koalitionsarmee genutzt, die durch Speyer kam. Nach der Rückkehr Napoleons von Elba war Speyer in den Kriegen von 1815 erneut militärisches Rückzugsgebiet. Erneut stand es im internationalen Rampenlicht, als sich am 27. Juni 1815 Zar Alexander I. von Russland, Kaiser Franz I. von Österreich und König Friedrich Wilhelm III. von Preußen im alliierten Hauptquartier in Speyer trafen.

Die Neuordnung der europäischen Staaten auf dem Wiener Kongress 1815 brachte auch territoriale Veränderungen für die Pfalz und Speyer. Aus einer Denkschrift, die 50 Honoratioren aus Stadt und Landkreis Speyer für die Alliierten verfassten, geht hervor, dass auch Speyer die Segnungen der französischen Besatzung bedachte. Die Notabeln brachten zum Ausdruck, dass "die heiligsten Grundsätze" des Gesellschaftsvertrages, auf denen die bisherige Verfassung des Landes beruhte, auch die künftigen Verhältnisse bestimmen würden: Volksvertretung, gleiche Rechte für alle, Gewissens- und Pressefreiheit, gleiche Besteuerung, unabhängige Justiz, öffentliche Prozesse, Schwurgerichtsverfahren und persönliche Sicherheit. Diese Institutionen sind die Grundlage der Verfassung, unter der sie seit langem leben, unter der eine neue Generation herangewachsen ist, und im Geiste dieser Prinzipien ist die Jugend dieses Landes erzogen worden." Damit signalisierten die Unterzeichner unmissverständlich, dass sie nicht gewillt sind, zu den Verhältnissen vor der französischen Revolution zurückzukehren.

19. Jahrhundert: Bürger und Beamte

Im Jahr 1816 wurde Speyer Hauptstadt des Bezirks Pfalz. Das Gebiet war nach dem Wiener Kongress als Entschädigung für das an Österreich abgetretene Salzburg an das Königreich Bayern gefallen. Erst am 1. Januar 1838 wurde der Name "Pfalz" offiziell für das Gebiet eingeführt. Andere Kandidaten für die Hauptstadt waren Zweibrücken, Kaiserslautern und Frankenthal. Speyer hatte damals 6.000 Einwohner und bot aufgrund seiner Lage und der bereits vorhandenen Gebäude die besten Voraussetzungen. Aufgrund seiner früheren Funktion verfügte es auch über einen bereits vorhandenen Verwaltungsapparat, auf den es aufbauen konnte. Die Regierung war im Rathaus untergebracht. Das französische Verwaltungssystem wurde nur geringfügig verändert. Das hatte nicht nur Vorteile, sondern ließ auch die Beschränkungen für den Stadtmagistrat bestehen: Bürgermeister, Stadtrat, Beigeordnete und Polizeikommissar wurden nicht vom ersten Konsul, sondern vom bayerischen Landrat, der Bezirksregierung und dem König ernannt. Die Ratsbeschlüsse bedurften nach wie vor der Genehmigung durch die Aufsichtsorgane. Erste Kommunalwahlen fanden erst 1818 und 1837 statt, aber das Wahlrecht war sehr eingeschränkt: 1819 gab es 270 Wahlberechtigte, 1829 nur 214, 1838 518. Im Jahr 1843 hatte Speyer 10.000 Einwohner, aber nur 534 Wahlberechtigte, 1848 waren es 360.

Speyer wurde Sitz des pfälzischen Postwesens, der Verwaltung des Salzmonopols, des Hauptzollamtes, des Bezirksamtes für die Nordostpfalz und Sitz der Bezirksgendarmerie. Das Landgericht wurde jedoch in Frankenthal und die oberste Militärverwaltung in Landau angesiedelt. Speyer wurde wieder zu einer Garnison, allerdings mit ständig wechselnden Einheiten. Im Jahr 1844 wurde ein Posthauptquartier eingerichtet.

1816 wurde in Speyer das für den bayerischen Rheinkreis zuständige evangelische Konsistorium eingerichtet und 1818 vereinigten sich die reformierte und die evangelische Kirche. Auch die katholische Kirche ordnete ihre Territorien entsprechend dem Konkordat mit Bayern 1817 neu und Speyer wurde ein Suffraganbistum des Bistums Bamberg mit seinem ersten Bischof Matthäus Georg von Chandelle. Im mehrheitlich protestantischen Speyer stieß dies beim Stadtrat auf Misstrauen und er sah sich veranlasst, die bayerische Regierung auf Probleme der Vergangenheit hinzuweisen und zu verlangen, dass Eigentum und Gewissensfreiheit der Protestanten unangetastet blieben. Die Katholiken blieben zurückhaltend, z. B. wurde die Fronleichnamsprozession im Dom abgehalten. Auch nach 1833 fand die Prozession nur in den Gärten der Kathedrale statt. Im Jahr 1827 wurde in Speyer ein neues Priesterseminar eröffnet.

Am 1. Januar 1838 wurde der Name des Rheinkreises offiziell in Pfalz geändert.

Am Ende der französischen Besatzungszeit war Speyer weit davon entfernt, wieder aufgebaut zu werden. Viele der größeren Gebäude lagen noch in Trümmern und der Dom befand sich in einem Zustand des Verfalls. Größere Teile der Stadtmauer waren zwar noch intakt, hatten aber nach 1792 ihren Verteidigungszweck verloren. Innerhalb der Mauern gab es noch große unbebaute Flächen, die meist als Gartenland genutzt wurden. Die Vororte Gilgen und Hasenpfuhl waren noch dünner besiedelt und das säkularisierte Kloster St. Magdalen stand völlig losgelöst vom Stadtgebiet. Seine Kirche diente der einzigen katholischen Gemeinde in Speyer.

Im März 1818 ordnete König Ludwig I. die Restaurierung des Doms an. In diesem Zusammenhang wurden die Ruinen des Klosters und das verfallene Pfarrhaus abgetragen. Im Jahr 1822 wurde die erste Messe seit 1792 abgehalten. Das Abbruchmaterial wurde für den Bau einer neuen Kaserne verwendet, in der sich heute das Museum befindet. Zur Kaserne gehörten auch die benachbarten Gebäude des Deutschen Ordens und das Haus Mirbach sowie das ehemalige Jesuitenkolleg einschließlich der ehemaligen Kirche, die als Reitstall genutzt wurde.

Der Bedeutungszuwachs der Verwaltung brachte zahlreiche Behörden und damit Menschen in die geplagte Stadt, die während der Besatzungszeit unter Entvölkerung gelitten hatte. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts verdoppelte sich die Einwohnerzahl. Eine Reihe von Bauprojekten brachten Wirtschaft und Wohlstand und die ersten Wohnviertel entstanden außerhalb der alten Stadtmauern. Der Rheinhafen wurde bis 1837 ausgebaut und 1847 wurde Speyer an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Es gab soziale und karitative Einrichtungen wie Arbeits- und Bildungsstätten für Mädchen, einen Wohltätigkeitsverein für die jüdische Gemeinde und ein Krankenhaus. Im Bildungsbereich verfügte die Stadt über zahlreiche Bildungseinrichtungen und damit über das am besten strukturierte Schulsystem in der Pfalz.

Die Pfälzer waren mit der bayerischen Regierung in München unzufrieden, weil ihre Waren ab 1819 mit Zöllen belegt wurden. In der Diskussion um die Zukunft Deutschlands schlug sich die Pfalz daher zunehmend auf die Seite der Unionisten. Der in diesem Jahr von Friedrich List gegründete Verein zur Abschaffung der Zölle in Deutschland fand großen Zuspruch.

1817 und 1825 schlossen Bayern und Baden Verträge über die Begradigung des Rheins.


Infolgedessen blieb die charakteristische Rheinkurve bei Speyer erhalten. Doch 1820 konnte Speyer nicht verhindern, dass die Rheinschanze gegenüber von Mannheim als Hafen genutzt werden konnte, was die Stadt zu ihrem Nachteil befürchtete.


Speyer hätte eine Haupteisenbahnlinie von Basel nach Mainz auf seiner Seite des Rheins bevorzugt, die 1829 auch von den Franzosen favorisiert wurde. Bayern war daran nicht interessiert, und so wurde sie auf der gegenüberliegenden Seite gebaut. Noch größer war die Enttäuschung in Speyer, als die Ost-West-Eisenbahn von Saarbrücken nach Mannheim nur an Schifferstadt vorbeiführte. Noch 1838 rechnete Speyer damit, der östliche Endpunkt dieser Verbindung zu sein und war sogar bereit, für den längeren Umweg zu zahlen. Stattdessen wurde Speyer über eine Nebenbahn mit Schifferstadt verbunden, die am 11. Juni 1847 feierlich eröffnet wurde. Der Bahnhof wurde nicht, wie von der Stadt gewünscht, am Rheintor gebaut, sondern außerhalb Speyers im Nordwesten, wo er heute noch steht.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war der größte Teil der Stadtbevölkerung arm und die Stadt musste Maßnahmen zu ihrer Unterstützung ergreifen. Eine davon war das ausgeprägte System der Allmende für die vielen grünen Grundstücke in der Stadt. Nach der Julirevolution 1830 im benachbarten Frankreich wurden in Speyer Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen ergriffen. Im Jahr 1845 kaufte die Stadt große Mengen Kartoffeln auf, um sie zu niedrigeren Preisen zu verkaufen, 1846 wurde Brot für die Armen subventioniert und 1847 erhielten die Bauern kostenlos Saatkartoffeln. Diese Maßnahmen, die bei den Reichen auf Ablehnung stießen, sollten in diesen revolutionären Zeiten auch die Massen besänftigen.

Speyer verfügte über Bildungseinrichtungen aller Art und damit über das anspruchsvollste Bildungssystem in der Pfalz. Im Jahr 1817 wurde die Schulpflicht eingeführt, allerdings gegen eine Gebühr. Bis 1821 diente das alte Waisenhaus in der Ludwigstraße als Schule für 4 protestantische und 2 katholische Klassen mit insgesamt 700 Schülern und 6 Lehrern. Im Jahr 1821 errichtete die Stadt auf dem Gelände des ehemaligen kaiserlichen Kammergerichts eine neue Schule mit 12 Räumen.


1817 wurden ein Progymnasium, ein Gymnasium und ein Lyzeum, das einzige in der Pfalz, als Vorstufe zur Universität eingerichtet. Sie waren alle im sogenannten Fürstenhaus in der Postgasse untergebracht. Renommierte Professoren waren Ludwig Feuerbach, Friedrich Magnus Schwerd und Johann Kaspar Zeuss. Die Bibliothek des Lyzeums war mit 9.000 Bänden die größte in der Pfalz. 1839 wurde das Priesterseminar um ein bischöfliches Internat erweitert, was zu einem erheblichen Anstieg der katholischen Schüler am Gymnasium führte. Ab 1855 musste daher auf Drängen des Bischofs der Geschichtsunterricht nach Konfessionen getrennt werden. Das heutige Hans-Purrmann-Gymnasium hat seine Wurzeln in einer 1841 gegründeten Mädchenschule.

In diesen Jahren wurden die ersten Vereine gegründet: der Harmonieverein (1816), der Musikverein (1818, ab 1829 Cäcilienverein), der wiedergegründete Schützenverein (1820), der schon 1529 bestand, der Turnverein (1846/1848 gegen den Widerstand der Bezirksregierung) und der Gesangverein (1847). 1820 wurden 2 Badestellen eingerichtet, eine etwas rheinaufwärts am Ufer des Rheins und eine am Woogbach westlich des Wormser Tors. Das erste Badeschiff wurde 1821 gebaut.

Abgesehen von dem von den Franzosen eingeführten modernen Rechtssystem hatte sich die pfälzische Bevölkerung an eine liberalere Haltung gewöhnt als ihre deutschen Landsleute östlich des Rheins. In den ersten Jahrzehnten der bayerischen Herrschaft setzte sich die pfälzische Verwaltung überwiegend aus liberal gesinnten Einheimischen zusammen. Ab 1830 wurden die Ämter mehr und mehr mit bayerischem Personal besetzt, das in konservativem Geist erzogen wurde. Dies führte mehr und mehr zu Spannungen mit dem bayerischen König und der Regierung. Der zunächst liberal gesinnte König scheiterte mit der Wiedereinführung der Pressezensur, die er selbst kurz zuvor abgeschafft hatte. So machten die liberalen und demokratischen Strömungen des Vormärz 1848 Speyer zu einem überregionalen Zentrum des Zeitungs- und Pressewesens mit so renommierten Publikationen wie dem "Speyerer Anzeigeblatt" und der "Neuen Speyerer Zeitung" (NSZ), einem wichtigen Sprachrohr im Vormärz. Der Drucker Jakob Christian Kolb hatte bereits 1802 eine Lizenz aus Frankreich für die Gazette de Spire, die schon damals Probleme mit der Zensur hatte. Ab 1814 gaben Kolb und später sein Sohn Georg Friedrich Kolb die "Speyerer Zeitung" (ab 1816 "Neue Speyerer Zeitung") heraus. Unter der Revision von Johann Friedrich Butenschoen nahm die NSZ einen entschieden fortschrittlichen Standpunkt ein. Mit ihrer liberalen und demokratischen Haltung geriet sie immer wieder in Konflikt mit der bayerischen Regierung. Friedrich von Gentz, ein enger Mitarbeiter von Klemens von Metternich, hielt die NSZ für die impertinenteste Zeitung Deutschlands.


Nach der Julirevolution 1830 in Frankreich forderte die bayerische Regierung die pfälzische Bezirksregierung zu erhöhter Wachsamkeit auf und wies ausdrücklich auf die Gefahr durch die NSZ hin. Am 28. Februar 1831 verfügte Ludwig I. die Zensur aller politischen Schriften, die er aber angesichts des öffentlichen Drucks und des liberalen parlamentarischen Widerstands im Juni desselben Jahres wieder zurücknahm. Der Druck auf die liberale Presse ließ jedoch nicht nach, und sie war zunehmend Beschlagnahmungen, Postüberwachung und Verhaftungen ausgesetzt. Nach dem nahe gelegenen Hambacher Fest 1832 wurde die NSZ zu einem Motor der liberalen Bewegung in der Pfalz und war eine wichtige Stimme gegen die konservative Gegenbewegung ab 1838. Im selben Jahr wurde Georg Friedrich Kolb in den Speyerer Rat gewählt, wo er sich für den Bau von Eisenbahnen und den Handel einsetzte.

Berühmte Söhne Speyers waren zu dieser Zeit der Künstler Anselm Feuerbach (*1829), der Dichter Martin Greif (*1839) und der Künstler Hans Purrmann (*1880).

Die Revolution von 1848/49


Am 7. März 1848 versammelten sich mehrere hundert Bürger vor dem Rathaus, stimmten einer Adresse an den König von Bayern zu und wählten Abgeordnete für die Übergabe der Petition. Mitte April wurde ein Volksverein zur Steuerung der Wahlen gegründet, dem sich spontan mehr als 200 Speyerer Bürger anschlossen. In den folgenden Monaten blieb die Lage, abgesehen von einigen kleineren Zwischenfällen, ruhig. In diesem Jahr war der Volksverein die bestimmende Kraft in der Stadt und organisierte Feste und Veranstaltungen, die friedlich blieben. Ein Beispiel dafür war ein Marsch vom Dom zum Friedhof zum Gedenken an den Revolutionär Robert Blum, der am 9. November 1848 in Wien hingerichtet wurde. Am 21. Jänner 1849 fand die feierliche Proklamation der Grund- und Bürgerrechte statt.

Mit großer Mehrheit wurde Georg Friedrich Kolb am 1. Mai 1848 als Abgeordneter für den Wahlkreis Speyer-Germersheim in die erste Nationalversammlung in Frankfurt gewählt. In den folgenden Monaten wurde Kolb auch zum Bürgermeister von Speyer und als Abgeordneter für den Wahlkreis Speyer-Frankenthal in den bayerischen Landtag gewählt. Bayern lehnte die von der Nationalversammlung ausgearbeitete neue Verfassung ab. Am 28. April 1849 unterstützt der Speyerer Stadtrat einen Antrag des Volksvereins auf Einberufung des bayerischen Landtags, um Druck auf König Maximilian II. auszuüben. Am selben Tag lehnte Friedrich Wilhelm IV. von Preußen die ihm von der Nationalversammlung in Frankfurt angebotene Krone ab.

Ab dem 2. Mai 1849 bildete sich in Kaiserslautern eine provisorische Revolutionsregierung, die sich zur neuen Verfassung und zur Abspaltung der Pfalz von Bayern bekannte. Bürgermeister Kolb sprach vom Balkon des Rathauses zu den Bürgern und leistete den Eid auf die Verfassung. Am nächsten Tag errichteten die Bürger Barrikaden, um den Durchmarsch der preußischen Truppen zu verhindern, die die Garnison in Landau verstärken sollten. Am 21. Mai zieht die Revolutionsregierung für einige Tage nach Speyer, wo sie mehrere Beamte der Bezirksregierung entlässt, die die neue Verfassung nicht anerkennen.


Die Mitglieder der alten pfälzischen Regierung, die die Stadt noch nicht verlassen hatten, wurden verhaftet. Anfang Juni versuchte Kolb, den revolutionären Eifer abzukühlen, worauf die provisorische Regierung den Stadtrat auflöste. Bei den Kommunalwahlen am 9. Juni wurde jedoch fast derselbe Rat wieder eingesetzt. Dies war die erste Kommunalwahl in Speyer, bei der alle volljährigen männlichen Bürger wählen durften. Am 13. Juni marschierten preußische Truppen in die Pfalz ein; Speyer wurde am 16. Juni widerstandslos besetzt. Wie vereinbart, übernahmen bayerische Truppen am 21. Juni das Kommando und verhängten das Kriegsrecht über die aufständische Provinz. Der pfälzische Aufstand wurde niedergeschlagen und die alte Regierung wieder eingesetzt. Jegliche revolutionäre Aktivität wurde als Hochverrat eingestuft. Die NSZ wurde verboten, Kolb wurde bis Januar 1850 in Zweibrücken inhaftiert und die Zensur wurde erheblich verschärft.

Nach der Niederschlagung der Revolution von 1848 flohen viele ihrer Befürworter aus dem Land und viele andere zogen es vor, auszuwandern. Mit einer von Bayern abhängigen Zivilverwaltung hatten die Restauration und die kleinbürgerliche Mentalität in Speyer ziemlich freie Bahn. Die liberalen Speyerer Zeitungen starben bald aus und Kolb verließ Speyer. In München galt die Pfalz als aufmüpfig und die Zügel wurden sehr straff gehalten, erst gegen Ende des Jahrhunderts wurden sie etwas gelockert.


Städtische und wirtschaftliche Entwicklung bis 1900

Von 1839 bis 1841 wurde der Hirschgraben im Norden der Stadt zugeschüttet und nördlich davon der zusammengefasste katholische und evangelische Friedhof angelegt (heute Konrad-Adenauer-Park). Auf der Westseite des Friedhofs wurde 1846 mit dem Bau des Bahnhofs begonnen. Weitere große Bauprojekte waren der Rheinhafen, der von 1853 bis 1856 gebaut wurde, und die Restaurierung des Doms von 1854 bis 1858. Ende 1849 hatte Speyer 10.410 Einwohner. Zunehmende Auswanderung, Wirtschaftskrise und Inflation in der Mitte des Jahrhunderts bremsten das Bevölkerungswachstum. Im Jahr 1867 hatte Speyer 12.728 Einwohner; außerdem waren rund 1.900 Soldaten in der Stadt stationiert. Ab 1859 verlor Speyer seinen Rang als größte Stadt der Pfalz an Kaiserslautern. Durch Zuwanderung aus dem Umland stieg der Anteil der katholischen Bevölkerung stetig von 41,1 % im Jahr 1849 auf 46,7 % im Jahr 1867. Doch das Wachstum blieb innerhalb der Stadtmauern, wo die leeren Flächen noch nicht ganz gefüllt waren.

1852 wurde auf Betreiben von Bischof Nikolaus von Weis die Institution der Armen Schulschwestern im Kloster St. Magdalena gegründet. Eine Typhusepidemie in den Jahren 1854/55 war der Hintergrund für die Gründung des Pfälzischen Diakonissenmutterhauses in Speyer. Zunächst war es im ehemaligen reformierten Schulhaus neben der Heilig-Geist-Kirche untergebracht, später wurde es in ein Gebäude am Kirchturm von St. Georg verlegt.

Ab 1857 gab es Pläne, zum Gedenken an die Reformation eine evangelische Gedächtniskirche zu errichten. Man glaubte, dass die Protestation in einem Gebäude namens Retscher stattfand, von dem noch Ruinen auf der Rückseite der St. Georgskirche vorhanden sind. Deshalb wurde im ganzen Land Geld gesammelt und auch aus dem Ausland kamen viele Spenden. Die Gedächtniskirche wurde schließlich 1893 bis 1904 gebaut, allerdings nicht an der Stelle des Retschers, sondern außerhalb der Altstadt vor dem ehemaligen Gilgentor.

Von 1854 bis 1856 wurde das barocke Westwerk des Doms abgebaut und durch ein Westwerk im ursprünglichen romanischen Stil einschließlich der beiden ehemaligen Westtürme ersetzt. Vorchristliche römische Grabsteine, die bei den Arbeiten ausgegraben wurden, wurden in das Museum gebracht.

Am 29. November 1860 wurde die erste Gasbeleuchtung in Betrieb genommen. 1864 wurde die Bahnlinie von Schifferstadt nach Speyer bis Germersheim verlängert. 1865 wurde das alte Augustinerkloster zwischen Wormser Straße und Johannesstraße durch ein großes Schulgebäude ersetzt. Im selben Jahr wurde eine schwimmende Brücke über den Rhein errichtet.

Um die Jahrhundertmitte vollzog sich ein deutlicher Wandel in der Speyerer Wirtschaft. Im Jahr 1833 lebte noch etwa die Hälfte der Bevölkerung vom Ackerbau. Bis 1861 ging dieser Anteil auf 30 % zurück und 1895 waren es nur noch 8,6 %. 1864 wurde eine genossenschaftliche Kreditgenossenschaft zur Förderung von Handel und Gewerbe gegründet, aus der die heute noch existierende Volksbank hervorging.

Nach der Gründung des Norddeutschen Bundes und dem sukzessiven Anschluss der süddeutschen Staaten bis 1868 wählten die Speyerer Bürger ihre Abgeordneten für das Parlament des Zollvereins. Sie waren jedoch nicht von der kleindeutschen Lösung überzeugt, da sich die meisten ein Deutschland ohne Österreich nicht vorstellen konnten. Diese Haltung änderte sich erst mit dem Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870. Die Nähe zur französischen Grenze machte Speyer zu einem Durchgangsort für Truppen und Verwundete, was die Stadtfinanzen wegen der Kosten für Einquartierung, Lazarett, Nachschub und Geschirre stark belastete.

Bis 1871 stieg die Einwohnerzahl von Speyer auf 13.227 an. Im Jahr 1873 wurde eine Eisenbahnverbindung über den Rhein nach Schwetzingen eingeweiht. Der Zug überquerte den Fluss auf der Schwimmbrücke. Das Brauereigewerbe war für Speyer von großer Bedeutung und um 1890 gab es in der Stadt 20 Brauereien, die 25 Millionen Liter Bier pro Jahr produzierten.

Was die Beschäftigung betrifft, so war die Zigarrenindustrie noch wichtiger. Speyer war das Zentrum eines großen Tabakanbaugebiets und es gab zahlreiche Handelsfirmen und Fabriken. Zigarren wurden auch im eigenen Land hergestellt. Ein dritter wichtiger Sektor in Speyer war die Ziegelherstellung. Im Jahr 1889 wurde die Baumwollspinnerei gegründet, deren ehemaliges Gebäude unter Denkmalschutz steht und noch erhalten ist. Weitere wichtige Fabriken in dieser Zeit waren eine Fabrik für Stiefelschäfte (spätere Schuhfabrik Salamander), die Zement- und Asphaltfabrik und die Zelluloidfabrik. Die Arbeitsbedingungen waren in vielen Fällen unmenschlich und entwürdigend, und die Bezahlung war schlecht. Gegen Ende des Jahrhunderts kam es zu zahlreichen Streiks, die bis zum Ersten Weltkrieg andauerten.

Das 20. Jahrhundert

Die wilhelminische Zeit bescherte Speyer zahlreiche stattliche Neubauten: Zum Gedenken an die Protestation von 1529 wurde 1904 die 1890 begonnene neugotische Gedächtniskirche (Höhe: 105 m) eingeweiht, die von Kaiser Wilhelm II. und von Protestanten aus aller Welt finanziell unterstützt wurde. Dieses Ereignis gab Anlass zu erheblicher Kritik in einer Stadt, die durch eine katholische Kathedrale und einen katholischen Bischof geprägt war. Als Reaktion darauf bauten die Katholiken nur wenige Meter entfernt die zweitürmige Sankt-Josephs-Kirche (Höhe 92,5 m). Zusammen mit den 4 Türmen des Doms und dem Altportal prägen diese beiden Kirchen die Silhouette von Speyer.

Zwischen 1906 und 1910 wurde das Historische Museum der Pfalz erbaut. Mit dem benachbarten Gebäude des Kreisarchivs, dem protestantischen Konsistorium der Pfalzkirche, dem humanistischen Gymnasium und dem um die gleiche Zeit errichteten Bischofssitz erhielt der Domplatz einen Charakter, den er bis heute bewahrt hat. Ein weiteres erwähnenswertes Gebäude aus der Wilhelminischen Zeit ist der Bahnhof. Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Besetzung des westlichen Rheinufers im Jahr 1918 besetzten französische Truppen erneut die Stadt.


Dieser Versuch scheiterte kläglich, insbesondere am Widerstand des stellvertretenden Landrats Friedrich von Chlingensperg (1860-1944), der auf die Unterstützung der Mehrheit der pfälzischen Parteien zählen konnte. Nach wenigen Stunden wurde der schlecht geplante Putsch abgebrochen.

Doch der Ruf nach einer freien Pfalz war noch nicht verstummt, und Speyer sollte der Brennpunkt dieser Bestrebungen bleiben. Nur wenige Jahre später wurden erneut Stimmen laut, die eine Trennung der Pfalz von Bayern forderten. Dazu gehörte der ehemalige Ministerpräsident Johannes Hoffmann, der am 24. Oktober 1923, während in München bürgerkriegsähnliche Zustände herrschten, erfolglos versuchte, die Pfalz von Bayern zu trennen und einen eigenständigen Staat im Reich zu bilden.

Gleichzeitig bildeten sich mit dem Wohlwollen der Franzosen, die noch immer das linke Rheinufer besetzten, radikalere separatistische Gruppen. In einem Putsch in Aachen wurde am 21. Oktober 1923 unter Hans Adam Dorten im Norden der Besatzungszone die "Rheinische Republik" ausgerufen. Ab November 1923 besetzten Separatisten mehrere Städte in der Pfalz und hissten ebenfalls die grün-weiß-rote Flagge.


Er rief die "autonome Republik der Pfalz" aus. Während sich die neue Regierung etabliert, organisiert sich auf der anderen Rheinseite bereits der Widerstand. Am Abend des 9. Januar 1924 kamen 20 Männer über den zugefrorenen Rhein, stürmten den "Wittelsbacher Hof", ein Hotel-Restaurant in Speyer, in dem Heinz speiste, und erschossen ihn, einen Helfer und eine unbeteiligte dritte Person. Auf dem Speyerer Friedhof steht noch heute ein Denkmal für zwei der bezahlten Attentäter, die bei einer anschließenden Schießerei mit der Polizei ums Leben kamen.

1929, noch unter französischer Besatzung, feierte die Stadt das 400-jährige Jubiläum der Protestation. Im folgenden Jahr, nun unter bayerischer Oberhoheit, feierte Speyer den 900.

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurde auch in Speyer die "Gleichschaltung" durchgesetzt. Am 9. November 1938, in der so genannten "Kristallnacht", wurde die Speyerer Synagoge niedergebrannt und bald darauf vollständig geräumt. Mit dem Beginn des "Tausendjährigen Reiches" wurde die jüdische Bevölkerung erneut aus Speyer vertrieben und die meisten von ihnen wurden schließlich umgebracht. Speyer blieb von den großen Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs verschont; eine der wenigen Bomben, die auf die Stadt fielen, zerstörte den Bahnhof. Speyer wurde von der amerikanischen Armee eingenommen, aber nicht bevor die Brücke über den Rhein von der sich zurückziehenden deutschen Armee gesprengt wurde. Bis zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1949 lag Speyer in der französischen Besatzungszone und wurde erneut zu einer Garnisonsstadt der Franzosen. General Charles de Gaulle nahm vor dem Dom eine Militärparade ab.


Im wirtschaftlichen Aufschwung der 1950er und 1960er Jahre expandierte Speyer erheblich: Neue Wohn- und Gewerbegebiete wurden erschlossen, Schulen, Verwaltungsgebäude und Krankenhäuser gebaut. Nach langen Diskussionen wurde die Hauptstraße (Maximilianstraße) zusammen mit einigen kleineren Nebenstraßen zur Fußgängerzone erklärt.

Zur 2000-Jahr-Feier 1990 wurden die Hauptstraße, der Dombezirk und Teile der mittelalterlichen Stadt aufwendig saniert und neu gestaltet, und Speyer hat sich zu einem bedeutenden Tourismuszentrum in Deutschland entwickelt.


Wikipedia Globus

Dieser Text basiert auf dem Artikel Speyer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator