Geschichte der Kurpfalz

Heidelberg, Mannheim, Speyer, Worms und viele weitere Orte - gestern und heute



Geschichte  Heidelbergs

Frühgeschichte

Heidelberg in den 50er Jahren

Vor 600.000 bis 200.000 Jahren starb der "Heidelberger Mensch" in der Nähe von Mauer. Sein Kieferknochen wurde im Jahr 1907 entdeckt. Wissenschaftliche Datierungen ergaben, dass seine Überreste der früheste Beweis für menschliches Leben in Europa sind. Im 5. Jahrhundert v. Chr. wurden auf dem Heiligenberg eine keltische Fluchtburg und eine Kultstätte errichtet. Beide Orte sind heute noch zu erkennen.


Das lokale Verwaltungszentrum in der Römerzeit war die nahe gelegene Stadt Lopodunum, das heutige Ladenburg.

Das Mittelalter

Heidelberg kleine Stadtgeschichte

Die Anfänge des heutigen Heidelbergs lassen sich bis ins fünfte Jahrhundert zurückverfolgen. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Bergheim stammt aus dem Jahr 769 n. Chr.. Bergheim liegt heute in der Mitte des modernen Heidelbergs. Die Bevölkerung konvertierte allmählich zum Christentum. Im Jahr 870 n. Chr. wurde auf dem Heiligenberg innerhalb des Doppelwalls der keltischen Burg das Kloster St. Michael gegründet.


Tatort Heidelberg

Dies wird als Gründungsdatum der Stadt angesehen. Im Jahr 1156 ging die Burg Heidelberg mit der benachbarten Siedlung in den Besitz der Staufer über. Konrad von Hohenstaufen wurde Pfalzgraf bei Rhein. Im Jahr 1195 ging die Kurpfalz durch Heirat an das Haus Welfen über. Im Jahr 1214 erwarb Ludwig I., Herzog von Bayern, die Pfalz, wodurch die Burg unter seine Kontrolle kam.


Neuere Geschichte

Die Universität Heidelberg spielte im 15. und 16. Jahrhundert eine führende Rolle im Zeitalter des Humanismus und der Reformation sowie im Konflikt zwischen Luthertum und Calvinismus.


Im Jahr 1537 wurde das höher auf dem Berg gelegene Schloss durch eine Schießpulverexplosion zerstört. Das herzogliche Schloss wurde an der Stelle der unteren Burg errichtet.

Amerikaner in Heidelberg

Kurfürst Friedrich III., Herrscher der Kurpfalz von 1559 bis 1576, gab die Abfassung eines neuen Katechismus für sein Territorium in Auftrag. Während in der Einleitung des Katechismus die "ganze theologische Fakultät hier" (an der Universität Heidelberg) und "alle Superintendenten und vornehme Diener der Kirche" für die Abfassung des Katechismus verantwortlich gemacht werden, gilt Zacharius Ursinus gemeinhin als Hauptautor des Katechismus. Caspar Olevianus (1536-1587) wurde früher als Mitverfasser des Dokuments behauptet, obwohl diese Theorie von der modernen Wissenschaft weitgehend verworfen wurde.


Heidelberg man müsste hier leben

Friedrich selbst schrieb die Vorrede zum Katechismus und überwachte die Abfassung und Veröffentlichung des Katechismus genau. Friedrich, der offiziell lutherisch war, aber starke reformierte Neigungen hatte, wollte die religiöse Situation seines stark lutherisch geprägten Territoriums innerhalb des überwiegend katholischen Heiligen Römischen Reiches ausgleichen. Das Konzil von Trient war gerade mit seinen Schlussfolgerungen und Dekreten gegen die protestantischen Glaubensrichtungen zu Ende gegangen, und der Augsburger Religionsfrieden hatte dem Luthertum im Reich nur dann Duldung gewährt, wenn der Herrscher lutherisch war. Eines der Ziele des Katechismus war es, den Lehren der römisch-katholischen Kirche sowie den Täufern und "strengen" Gnesio-Lutheranern wie Tilemann Heshusius und Matthias Flacius entgegenzuwirken, die sich den reformierten Einflüssen Friedrichs widersetzten, insbesondere in der Frage der Eucharistie (des Abendmahls).


Die alte Aula der Universität Heidelberg

Es handelte sich um den Heidelberger Katechismus, der offiziell ″Katechismus oder christliche Unterweisung nach den Gebräuchen der Kirchen und Schulen der Kurpfalz″ genannt wurde.

Im November 1619 wurde dem Kurfürsten Friedrich V. die böhmische Königskrone angeboten (er war mit Elisabeth verheiratet, der ältesten Tochter von Jakob VI. und I. von Schottland bzw. England). Friedrich wurde als "Winterkönig" bekannt, da er nur einen Winter lang regierte, bevor das Kaiserhaus Habsburg die Krone mit Gewalt zurückeroberte.


Heidelberg - Bilder, die Geschichten erzählen

Nach zweimonatiger Belagerung eroberten 1622 die Heere der Katholischen Liga unter dem Kommando von Johann Tserclaes, Graf von Tilly, die Stadt. Tilly übergab dem Papst die berühmte Bibliotheca Palatina aus der Heilig-Geist-Kirche als Geschenk. Der katholische bayerische Zweig des Hauses Wittelsbach erlangte die Kontrolle über die Pfalz und den Titel eines Kurfürsten.

Ende 1634, nachdem die schwedische Armee Heidelberg erobert hatte, versuchten die kaiserlichen Truppen, die Stadt zurückzuerobern. Sie nahmen die Stadt schnell ein, waren aber nicht in der Lage, das Schloss einzunehmen.


heidelberg einst und jetzt

Nach dem Tod von Karl Ludwigs Sohn, Kurfürst Karl II., erhob Ludwig XIV. 1685 Anspruch auf das Erbe seiner Schwägerin. Die Deutschen lehnten den Anspruch ab, unter anderem wegen religiöser Differenzen zwischen den örtlichen Protestanten und den französischen Katholiken, da die protestantische Reformation die Völker Europas gespalten hatte. Der Krieg der Großen Allianz war die Folge. Im Jahr 1689 nahmen französische Truppen die Stadt und die Burg ein und zerstörten die Gegend 1693 fast vollständig. Infolge der Zerstörungen durch die wiederholten französischen Einfälle im Zusammenhang mit dem Pfälzischen Erbfolgekrieg und den strengen Wintern wanderten Anfang des 18. Sie flohen in andere europäische Städte und insbesondere nach London (wo die Flüchtlinge als "die armen Pfälzer" bezeichnet wurden). Aus Sympathie für die Protestanten organisierte die Regierung von Königin Anne in den Jahren 1709-1710 den Transport von fast 6.000 Pfälzern nach New York. Andere wurden nach Pennsylvania und nach South Carolina transportiert. Sie arbeiteten sich durch und ließen sich später in den englischen Kolonien nieder.

Nach der Zuweisung einer großen Kirche für den ausschließlich katholischen Gebrauch veranlassten religiöse Konflikte mit den mehrheitlich protestantischen Einwohnern Heidelbergs den römisch-katholischen Kurfürsten Karl III. Philipp 1720, seine Residenz ins nahe Mannheim zu verlegen. Der Hof blieb dort, bis Kurfürst Karl Theodor 1777 Kurfürst von Bayern wurde und seinen Hof in München einrichtete. Im Jahr 1742 begann Kurfürst Karl Theodor mit dem Wiederaufbau des Schlosses. Während des Wiederaufbaus zerstörte 1764 ein Blitzeinschlag weitere Gebäude des Schlosses, so dass die Arbeiten eingestellt wurden.

1803 bis 1933

Im Jahr 1803 fiel Heidelberg an das Großherzogtum Baden. Karl Friedrich, Großherzog von Baden, gründete die Universität neu und nannte sie nach ihren beiden Gründern "Ruperto-Carola". Namhafte Gelehrte verschafften ihr bald den Ruf einer "königlichen Residenz der Gelehrten". Im 18. Jahrhundert wurde die Stadt im Barockstil auf dem alten mittelalterlichen Grundriss wieder aufgebaut.

Wanderungen und Spaziergänge zu den schönsten Sagenstätten in und um Heidelberg, Mannheim und Speyer

Im Jahr 1810 begann der französische Revolutionsflüchtling Graf Charles Graimberg mit der Erhaltung der Schlossruine und der Einrichtung einer historischen Sammlung. 1815 schlossen der Kaiser von Österreich, der Kaiser von Russland und der König von Preußen in Heidelberg die "Heilige Allianz". Im Jahr 1848 fand hier die Deutsche Nationalversammlung statt. Während des pfälzisch-badischen Aufstandes der Revolutionen von 1848 war Heidelberg 1849 das Hauptquartier einer revolutionären Armee. Sie wurde von einer preußischen Armee bei Waghäusel besiegt. Die Stadt war bis 1850 von preußischen Truppen besetzt. Zwischen 1920 und 1933 wurde die Universität Heidelberg zu einem Zentrum der Ärzte Czerny, Erb und Krehl sowie der Humanisten Rohde, Weber und Gandolf.


In Heidelberg lockte die Freiheit

Während der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945) war Heidelberg eine Hochburg der NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei), der stärksten Partei bei den Wahlen vor 1933 (bei den Kommunalwahlen von 1930 erhielt die NSDAP 30 %). Bei der Bundestagswahl im März 1933 erhielt die NSDAP 45,9 % der Stimmen (der Bundesdurchschnitt lag bei 43,9 %). Nichtarisches Universitätspersonal wurde diskriminiert. Bis 1939 wurde ein Drittel des Lehrkörpers der Universität aus rassischen und politischen Gründen entlassen. Die nichtarischen Professoren wurden 1933, innerhalb eines Monats nach Hitlers Machtübernahme, ausgewiesen. Die Listen der zu Deportierenden wurden im Vorfeld erstellt.

In den Jahren 1934 und 1935 errichteten der Reichsarbeitsdienst und Studenten der Universität Heidelberg auf dem Heiligenberg nördlich der Stadt das riesige Amphitheater Thingstätte für Veranstaltungen von NSDAP und SS. Wenige Monate später wurde mit der Einweihung des riesigen Ehrenfriedhofs das zweite und letzte NSDAP-Projekt in Heidelberg abgeschlossen.


Wanderungen durch die Ruinen des Heidelberger Schlosses

Während des Zweiten Weltkriegs und danach wurden hier Soldaten der Wehrmacht begraben.

Während der Reichskristallnacht am 9. November 1938 brannten die Nazis an zwei Orten der Stadt Synagogen nieder. Am nächsten Tag begannen sie mit der systematischen Deportation von Juden und schickten 150 von ihnen ins Konzentrationslager Dachau. Am 22. Oktober 1940 deportierten die Nazis im Rahmen der "Wagner-Bürckel-Aktion" 6000 Juden aus der Stadt, darunter 281 aus Heidelberg, in das Konzentrationslager Camp Gurs in Frankreich.



50 x Heidelberg

Am 29. März 1945 verließen die deutschen Truppen die Stadt, nachdem sie drei Bögen der alten Brücke zerstört hatten, die Heidelbergs wertvollsten Flussübergang darstellte. Sie zerstörten auch die modernere Brücke flussabwärts. Die US-Armee (63rd Infantry, 7th Army) rückte am 30. März 1945 in die Stadt ein. Die Zivilbevölkerung kapitulierte ohne Widerstand.

Im Gegensatz zu vielen anderen Städten in Deutschland wurde Heidelberg während des Krieges nicht von alliierten Bombenangriffen heimgesucht. Eine weit verbreitete Meinung besagt, dass Heidelberg im Zweiten Weltkrieg nicht bombardiert wurde, weil die US-Armee die Stadt nach dem Krieg als Garnison nutzen wollte. Da Heidelberg jedoch weder ein Industriezentrum noch ein Verkehrsknotenpunkt war, stellte es kein taktisches oder strategisches Ziel dar. Auch andere bedeutende Universitätsstädte wie Tübingen und Göttingen blieben von Bombardierungen verschont. Die alliierten Luftangriffe konzentrierten sich vor allem auf die nahe gelegenen Industriestädte Mannheim und Ludwigshafen.

Die US-Armee wählte Heidelberg möglicherweise wegen seiner hervorragenden Infrastruktur als Garnisonsstützpunkt, einschließlich der Autobahn Heidelberg-Mannheim, die an die Autobahn Mannheim-Darmstadt-Frankfurt angeschlossen war, und der US-Armeeeinrichtungen in Mannheim und Frankfurt. Die intakte Schieneninfrastruktur war in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren von größerer Bedeutung, als die meisten schweren Lasten noch mit der Bahn und nicht mit dem Lkw transportiert wurden. In Heidelberg befand sich die unberührte Wehrmachtskaserne "Großdeutschland Kaserne", die bald darauf von der US-Armee besetzt und in Campbell Barracks umbenannt wurde.

Geschichte nach 1945


Stadtkreis Heidelberg

Am 9. Dezember 1945 verunglückte der US-Armeegeneral George S. Patton in der Nachbarstadt Mannheim und starb am 21. Dezember 1945 im Heidelberger US-Armee-Lazarett.


Der Medicus von Heidelberg

Während der militärischen Besetzung in der Nachkriegszeit nutzte die US-Armee die Thingstätte für kulturelle und religiöse Veranstaltungen.


Tausende von meist jungen Leuten versammeln sich dort, um zu trommeln, Feuer zu speien und zu jonglieren. Die Veranstaltung ist in der ganzen Region bekannt und wegen der vielen Abfälle, die dort hinterlassen werden, auch berüchtigt.


Wikipedia Globus

Dieser Text basiert auf dem Artikel Heidelberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


Besuchen Sie Heidelberg

Gepflegte Unterkünfte finden Sie bei booking.com

(beim anklicken der Bilder werden Sie zur Seite von booking.com weitergeleitet)

Unterkünfte Heidelberg