Geschichte der Kurpfalz

Heidelberg, Mannheim, Speyer, Worms und viele weitere Orte - gestern und heute

Geschichte von Neckargemünd


Zauber, Spuk und Wasserfräulein

Die Region ist seit einer halben Million Jahren von Menschen besiedelt, wie der Fund des Homo heidelbergensis im nahe gelegenen Mauer im Jahr 1907 zeigt. Aus der Altsteinzeit wurden Steinscherben und Steinäxte gefunden. Während der Römerzeit war das Gebiet von Kelten und Sueben besiedelt. Grabsteine aus dem 2. und 3. Jahrhundert in Kleingemünd weisen keltische Namen auf. Ab dem Ende des 5. Jahrhunderts herrschten die Franken über die Region. In Neckargemünd wurden eine eiserne Speerspitze und zwei eiserne Pfeilspitzen zurückgelassen.

Neckargemünd wurde im 10. Jahrhundert gegründet, wahrscheinlich als Fischerdorf. Urkundlich erwähnt wurde Neckargemünd erstmals im Jahr 988. Otto III., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, belehnte Hildebald, Bischof von Worms, mit den königlichen Wäldern um Wimpfen und Neckarbischofsheim. Neckargemünd wurde als nordwestliche Ecke dieses Gebietes genannt: a loco Gemundi ubi Elisinzia fluvius influit Neccaro fluvio. Auch die Grafen von Lauffen spielten in der Region eine Rolle, nachdem sie Dilsberg zum Sitz ihrer Herrschaft gemacht hatten. Neckargemünd wurde 1286 eine freie Stadt. Im Jahr 1395 fiel es an die Kurpfalz und wurde 1814 zusammen mit dem umliegenden Landkreis Teil von Baden.


Wikipedia Globus

Dieser Text basiert auf dem Artikel Neckargemünd aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator